> > > > Qualcomm: EU könnte ab Herbst Kartellrechtsverletzungen untersuchen

Qualcomm: EU könnte ab Herbst Kartellrechtsverletzungen untersuchen

Veröffentlicht am: von

qualcommZu den großen Gewinnern des Smartphone- und Tablet-Booms der letzten Jahre gehört zweifelsohne Qualcomm. Die Chip-Schmiede aus dem kalifornischen San Diego beliefert zahlreiche Gerätehersteller mit SoCs und Modems, allem Anschein nach aber nicht nur aufgrund der Qualität der eigenen Produkte.

Denn nicht nur, dass chinesische Wettbewerbshüter dem Unternehmen derzeit vorwerfen, seine Marktposition missbraucht und überhöhte Preise verlangt zu haben, auch in der EU droht eine Untersuchung. Dies zumindest berichtet Reuters unter Verweis auf mehrere Quellen. Hintergrund ist eine Beschwerde des britischen Chip-Entwicklers Icera aus dem Jahr 2010. Das mittlerweile zu Nvidia gehörende Unternehmen warf dem Konkurrenten vor, Kunden mithilfe von besonders niedrigen Preisen sowie der Aussicht auf Nutzung von Qualcomm-Patenten abzuwerben.

Bislang soll die EU Kommission sich nicht näher mit den Vorwürfen beschäftigt haben, nun aber soll eine Untersuchung unmittelbar bevorstehen, wie berichtet wird. Nach dem Sommer werde den Angaben zufolge eine offizielle Ermittlung eingeleitet, kommentieren wollten die Wettbewerbshüter dies jedoch nicht. Ein Grund für das nun gesteigerte Interesse der EU soll das Urteil des Europäischen Gerichtshofs von Mitte Juni sein. Die Richter hatten entschieden, dass die 2009 von der EU Kommission gegen Intel verhängte Strafe in Höhe von 1,1 Milliarden Euro zulässig sei.

Unter Umständen könnte sich der Kreis der Beschuldigenden wieder vergrößern. Denn ursprünglich hatte nicht nur Icera Beschwerde eingereicht, auch der Netzwerkausrüster Ericsson sowie der Chip-Hersteller Texas Instruments hatten 2010 ihren Unmut geäußert. Schon nach kurzer Zeit zogen die beiden Unternehmen ihre Beschwerden aus unbekannten Gründen jedoch wieder zurück.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 659
Was sind denn unbegabte Gründe? Hab ich noch nie gehört. :-)
#2
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3724
Na, das sind Gründe die nichts können. ^^
#3
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1114
Zitat Clone;22568314
Na, das sind Gründe die nichts können. ^^

Richtig!
Der Fehler wurde korrigiert.
#4
Registriert seit: 09.01.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 259
die chinesen untersuchen wegen zu hoher preise und die EU wegen zu niedrigen preisen?

Ist doch normal, dass man Großabnehmern Rabatte einräumt, und höhere preise verlangt wenn man das beste produkt am markt hat.

den vergleich zur intel untersuchung verstehe ich auch nicht, damals gings doch um die kopplung von rabatten an das nicht produzieren von geräten mit konkurenz chips, zumindestens im artikel wird qualcomm so ein verhalten aber nicht vorgeworfen.
#5
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3782
Es ging aber um das nicht verkaufen/beraten von AMD Produkten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]