> > > > Google könnte Streamingplattform Twitch.tv für 1 Milliarden US-Dollar kaufen

Google könnte Streamingplattform Twitch.tv für 1 Milliarden US-Dollar kaufen

Veröffentlicht am: von

twitchUnbestätigten Berichten zufolge soll der Softwaregigant Google den Streaminganbieter Twitch.tv aufkaufen. Twitch.tv ist eine bei Let’s Playern sehr beliebte Plattform um Livestreams ihrer Spieleserien anzubieten. Mit der Akquisition würde Google schlagartig seine Reichweite unter den Nutzern abermals deutlich steigern, denn auf Twitch.tv werden unter anderem auch die großen eSports-Turniere, wie diese Woche „The International“, live übertragen. Damit könnte Google sein Livestreamangebot rund um die Google Hangouts stark erweitern.

Gronkh

Twitch.tv ist die größte Streamingplattform in den USA und wird von vielen Systemen unterstützt. So ist es möglich selbst direkt aus Origin, der AMD GamingEvolved-App oder aber auch NVIDIA Shadowplay über die Plattform sein Gameplay live zu verteilen. Auch die aktuellen Konsolen Xbox One sowie Playstation 4 unterstützen die Plattform. Diese Woche kam auch noch das NVIDIA Shield Tablet hinzu.

Twitch

Mit einer engeren Bindungen zwischen Twitch und Youtube würde Google die Videoplattform viel weiter in die Gaming-Schiene pressen können, als man dies ohnehin schon versuchte. Bereits jetzt sind die größten Youtube-Kanäle mit Pewdiepie auf internationaler Ebene und Gronkh auf deutscher Ebene mit Let’s Playern besetzt.

Bisher wollen weder Twitch noch Google den Deal bestätigen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4593
Eher "1 Milliarde", oder?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]