> > > > Vivendi sucht Käufer für den defizitären Streaming-Dienst Watchever

Vivendi sucht Käufer für den defizitären Streaming-Dienst Watchever

Veröffentlicht am: von

watcheverDer im vergangenen Jahr gestartete Streaming-Dienst Watchever steht laut der französischen Tageszeitung Les Échos zum Verkauf. Als Grund hierfür geltenden die anhaltenden Verluste, die sich im vergangenen Jahr auf etwa 66 Millionen Euro beliefen - im ersten Quartal des aktuellen Jahres soll das Minus trotz 300.000 bis 500.000 Kunden bei 21 Millionen gelegen haben.

Der Mutterkonzern Vivendi wollte sich zu den Spekulationen nicht äußern, soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge aber bereits vor einigen Wochen die Prüfung verschiedener Zukunftsstrategien in Auftrag gegeben haben.

Der Zeitpunkt dürfte dabei nicht zufälliger Natur sein. Denn nahezu zeitgleich hatte Netflix erklärt, im Laufe des Jahres auch in Deutschland aktiv werden zu wollen. Laut Les Échos ist Watchever somit das erste Opfer des Branchenprimus, der sich vor allem in den USA auch aufgrund eigener Produktionen wie „House of Cards“ großer Popularität erfreut.

Dass Vivendi schon vor dem eigentlichen Start den Ausstieg plant, könnte mit Netflix’ aggressiver Werbe- und Preispolitik zusammenhängen. Derartiges konnte schon bei den bisherigen Expansionen des Dienstes beobachtet werden. Dennoch konnte das erste Quartal 2014 mit einem Gewinn in Höhe 53 Millionen US-Dollar abgeschlossen werden, mittlerweile kann Netflix mehr als 48 Millionen Kunden vorweisen.

Ob es bereits Interessenten für Watchever gibt, ist unbekannt. Ein möglicher Kandidat könnte das zur ProSiebenSat.1-Gruppe gehörende Portal Maxdome sein. Der deutsche Marktführer hatte den Deutschlandstart von Netflix gelassen kommentiert, jedoch ebenfalls auf die Gefahr günstiger Monatsgebühren hingewiesen. Sollte der Konkurrent auf diesem Wege um Kunden buhlen, so Maxdome-Chef Andreas Heyden, könnte es jedoch schwierig werden.

Selbst wenn Vivendi das Thema Watchever mit einem Verkauf abschliessen kann, intern dürfte es dennoch anhaltende Diskussionen geben. Denn der zukünftige Vorsitzende des Verwaltungsrats hatte schon vor dem Start des Dienstes kritisiert, dass man nicht den hauseigenen, in Frankreich bereits etablierten Streaming-Dienst des Senders Canal+ als Ausgangspunkt genutzt hatte. Statt dessen zogen es die Verantwortlichen vor, den gescheiterten Musikdienst Zaoza als Plattform zu nutzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4570
Vielleicht mal bei Emmchen nachfragen ob sie das nicht kaufen möchte... :D
#2
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 492
Grins , das gleiche hab ich auch gedacht als ich die Überschrift gelesen hatte ;)
#3
Registriert seit: 25.06.2009
Hagen
Oberbootsmann
Beiträge: 876
Tja WatchEver, da0 kommt davon, wenn man nur Uralte Serien anbietet. Da kommen Serien die sin scho vor 2 Jahren im FreeTV gelaufen als neu ;)
#4
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1645
Schnell abstoßen, bevor netflix in Europa richtig durchstartet...
#5
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 221
Es werden nur 2 überleben netflix & Prime Instant Video
#6
customavatars/avatar9506_1.gif
Registriert seit: 16.02.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 920
Ich hoffe ja immer noch, dass Hulu sich endlich mal nach Deutschland verirrt. Die Betreiber haben einen wesentlichen Vorteil: sie sind die Rechteinhaber der meisten Serien, was endlich mal für Aktualität sorgen würde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]