> > > > Vivendi sucht Käufer für den defizitären Streaming-Dienst Watchever

Vivendi sucht Käufer für den defizitären Streaming-Dienst Watchever

Veröffentlicht am: von

watcheverDer im vergangenen Jahr gestartete Streaming-Dienst Watchever steht laut der französischen Tageszeitung Les Échos zum Verkauf. Als Grund hierfür geltenden die anhaltenden Verluste, die sich im vergangenen Jahr auf etwa 66 Millionen Euro beliefen - im ersten Quartal des aktuellen Jahres soll das Minus trotz 300.000 bis 500.000 Kunden bei 21 Millionen gelegen haben.

Der Mutterkonzern Vivendi wollte sich zu den Spekulationen nicht äußern, soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge aber bereits vor einigen Wochen die Prüfung verschiedener Zukunftsstrategien in Auftrag gegeben haben.

Der Zeitpunkt dürfte dabei nicht zufälliger Natur sein. Denn nahezu zeitgleich hatte Netflix erklärt, im Laufe des Jahres auch in Deutschland aktiv werden zu wollen. Laut Les Échos ist Watchever somit das erste Opfer des Branchenprimus, der sich vor allem in den USA auch aufgrund eigener Produktionen wie „House of Cards“ großer Popularität erfreut.

Dass Vivendi schon vor dem eigentlichen Start den Ausstieg plant, könnte mit Netflix’ aggressiver Werbe- und Preispolitik zusammenhängen. Derartiges konnte schon bei den bisherigen Expansionen des Dienstes beobachtet werden. Dennoch konnte das erste Quartal 2014 mit einem Gewinn in Höhe 53 Millionen US-Dollar abgeschlossen werden, mittlerweile kann Netflix mehr als 48 Millionen Kunden vorweisen.

Ob es bereits Interessenten für Watchever gibt, ist unbekannt. Ein möglicher Kandidat könnte das zur ProSiebenSat.1-Gruppe gehörende Portal Maxdome sein. Der deutsche Marktführer hatte den Deutschlandstart von Netflix gelassen kommentiert, jedoch ebenfalls auf die Gefahr günstiger Monatsgebühren hingewiesen. Sollte der Konkurrent auf diesem Wege um Kunden buhlen, so Maxdome-Chef Andreas Heyden, könnte es jedoch schwierig werden.

Selbst wenn Vivendi das Thema Watchever mit einem Verkauf abschliessen kann, intern dürfte es dennoch anhaltende Diskussionen geben. Denn der zukünftige Vorsitzende des Verwaltungsrats hatte schon vor dem Start des Dienstes kritisiert, dass man nicht den hauseigenen, in Frankreich bereits etablierten Streaming-Dienst des Senders Canal+ als Ausgangspunkt genutzt hatte. Statt dessen zogen es die Verantwortlichen vor, den gescheiterten Musikdienst Zaoza als Plattform zu nutzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4591
Vielleicht mal bei Emmchen nachfragen ob sie das nicht kaufen möchte... :D
#2
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 495
Grins , das gleiche hab ich auch gedacht als ich die Überschrift gelesen hatte ;)
#3
Registriert seit: 25.06.2009
Hagen
Oberbootsmann
Beiträge: 876
Tja WatchEver, da0 kommt davon, wenn man nur Uralte Serien anbietet. Da kommen Serien die sin scho vor 2 Jahren im FreeTV gelaufen als neu ;)
#4
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1662
Schnell abstoßen, bevor netflix in Europa richtig durchstartet...
#5
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 222
Es werden nur 2 überleben netflix & Prime Instant Video
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Ich hoffe ja immer noch, dass Hulu sich endlich mal nach Deutschland verirrt. Die Betreiber haben einen wesentlichen Vorteil: sie sind die Rechteinhaber der meisten Serien, was endlich mal für Aktualität sorgen würde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]