> > > > Ubisoft mit Umsatzrückgang und roten Zahlen

Ubisoft mit Umsatzrückgang und roten Zahlen

Veröffentlicht am: von

ubisoftMit Bekanntgabe der Verschiebung des kommenden Open-World-Krachers „Watch Dogs“ und des Rennspiels „The Crew“ gab Ubisoft im Oktober auch eine Verlustwarnung heraus und senkte die Prognosen für das damals noch laufende Geschäftsjahr. Heute hat die Spieleschmiede ihre neusten Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 veröffentlicht, das am 31. März zu Ende ging.

Demnach musste die französische Spieleschmiede von CEO Yves Guillemot einen Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr von satten 19,8 Prozent verkraften. Insgesamt setzte Ubisoft rund eine Milliarde Euro um. Operativ rutschte der Konzern mit 97,9 Millionen Euro tief in die roten Zahlen. Der Nettoverlust beläuft sich auf 65,5 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor schrieb man hier noch Gewinne von 64,8 Millionen Euro.

Die Gründe hierfür sind vielfältig. Allen voran dürfte hier die Verschiebung der beiden Triple-A-Titel ihren Teil dazu beigetragen haben, schließlich verpasste „Watch Dogs“, das am 27. Mai erscheint, nicht nur das umsatzträchtige Weihnachtsgeschäft, sondern vor allem auch den Start der neuen Konsolen-Generation von Microsoft und Sony. Aber auch die schwächelnden Verkäufe des letzten „Assassins Creed“-Titels, der zwar ein solides Ergebnis, aber keine überragenden Zahlen abliefern konnte, dürften Schuld daran tragen. Insgesamt elf Millionen Exemplare von „Assassins Cree IV: Black Flag“ konnte Ubisoft bislang ausliefern.

Auch ist das Geschäftsjahr 2013 ein Jahr des Übergangs. Während die Verkaufszahlen für PlayStation-3- und Xbox-360-Titel aufgrund des Generationswechsels rückläufig sind, muss der Verkauf der neuen Konsolen erst einmal angekurbelt werden, um mehr Spiele für die neuen Plattformen verkaufen zu können. Positiv entwickelt haben soll sich hingegen das Geschäft der Casual-Games. Alleine „Just Dance 2014“ soll sich über sechs Millionen Mal verkauft haben. Insgesamt verbuchte Ubisoft hier ein Umsatzplus von 24 Prozent auf 249 Millionen Euro. Das Digitalgeschäft konnte um 32 Prozent auf 195 Millionen Euro ebenfalls zulegen und macht damit rund 19 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

„Watch Dogs“ und „Assassins Creed“ sollen es richten

Die Investitionen in die Next-Gen-Konsolen sollen sich laut Guillemot demnächst auszahlen. Mit „Assassins Creed: Unity“, „Far Cry 4“, „The Crew“, „Watch Dogs“ und „Just Dance“ sieht man sich exzellent für die nächsten Wochen und Monate aufgestellt. Vor allem in „Watch Dogs“ stecke man hohe Erwartungen. Die Vorbestellungen lägen auf Rekordniveau und könnten das Spiel zu einer der erfolgreichsten Marke der Games-Industrie machen.

Für das aktuell laufende Geschäftsjahr erwartet man deswegen wieder schwarze Zahlen. Insgesamt will man bis Ende März 2015 rund 1,4 Milliarden Euro umsetzen, was einem Zuwachs von 39 Prozent entsprechen würde. Das operative Ergebnis soll bei 150 Millionen Bereich liegen.

Social Links

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 817
Dummerweise hast du Recht, Nekronata. Aber was sollen wir denn tun? :(
#11
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3786
Das wäre 1000 mal besser als Übst auf dem Mart zu lassen.
Denn diese unternimmt schließlich alles, um ihre Käufer zu vergraben. Lässt es Bitte von Steak oder Valle schlucken.
Das wäre der Gewinn für jeden, der nicht so blöd ist und an eine DRM-FREIE Welt glaubt.
#12
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9865
Aber der Niedergang dieses Systems würde allen anderen zeigen, was deren Vorgehensweise letztlich bedeutet. Bei EA sieht es ja auch nicht sonderlich rosiger aus. Die letzte Wahl zur schlimmsten Firma haben sie mal knapp überstanden, aber das Image von EA ist nicht wirklich besser.

Einzig Steam geht mit ihrem "Family Sharing" momentan einen Schritt auf die Kunden zu.
#13
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Naja, bei Steam wäre ich auch vorsichtig. Wird sich noch zeigen, wie weit sie gehen wollen um ihr eigenes Betriebssystem zu pushen (wenn es release ist), da könnten wir eventuell auch noch ein ganz ganz hässliches Gesicht zu sehen bekommen.
#14
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 471
mit spielen die ohne online-zugang nicht funktionieren, selbst im einzelspielermodus und uplay(warum nicht ein system was es schon gibt sondern 'was eigenes'?) haben sie mir die lust daran genommen ein spiel von ihnen zu kaufen(das betrifft auch andere spiele und hersteller). das quartals-ergebnis zeigt mir das ich nicht allein so denke.

mfg
robert
#15
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2490
Zitat Yaki;22214482
Es sind sicher wieder die bösen Raubkopierer schuld!


Nein, darauf können sies nicht schieben. Denn immerhin haben sie doch ihr tolles UPlay installiert um den bööööösen Raubmordkopierterroristen das Handwerk zu legen.
#16
Registriert seit: 30.12.2010

Banned
Beiträge: 695
Liegt in Uplay und schlechten Support nix anderes.

Spiele die Potential haben aber nicht Spielbar sind wegen unnötigen Stress dieser beider Sachen.
#17
customavatars/avatar131975_1.gif
Registriert seit: 24.03.2010
Freistaat Sachsen
Leutnant zur See
Beiträge: 1143
Wo bitte ist denn bei Ubisoft der Unterschied zwischen einem "Casual Game" und einen "Triple-A-Titel"?
Recht so, daß sie rote Zahlen schreiben. Vielleicht kommen die dann mal auf die Idee, daß Spieler nicht dumm sind und gern mal nen anspruchsvolles Spiel spielen würden und keinen hingeschmissenen Schrott aus Bits, Bytes und Plastik.
#18
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Fregattenkapitän
Beiträge: 2577
Nunja ich sehe diverse Paralellen zu den 80ern als große Marken und Publisher Reihenweise pleite gingen. Ich denke der Markt wird sich dank Kickstarter und Indie Labels selbst Gesunden. EA wird wohl noch etwas länger Leben, aber das Problem ist ja eher die Causalisierung der Käufer, wer will schon Anspruchsvollen Content. Sollten die Kunden endlich den Publishern eine Schelte zeigen (Spürbar,nicht so wie bei UBI grade), dann werden auch die Großen Kraken umdenken müssen.

Der hier passt sehr gut dazu:
http://www.gamersglobal.de/meinung/tschuess-spiele-pc
#19
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1656
Zitat Unrockstar;22219222


Der hier passt sehr gut dazu:
"Tschüss, Spiele-PC!" - Meinung | GamersGlobal


was für ein dämlicher Artikel ... der passt meiner Meinung nach nur in die Rundablage.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]