> > > > Ubisoft mit Umsatzrückgang und roten Zahlen

Ubisoft mit Umsatzrückgang und roten Zahlen

Veröffentlicht am: von

ubisoftMit Bekanntgabe der Verschiebung des kommenden Open-World-Krachers „Watch Dogs“ und des Rennspiels „The Crew“ gab Ubisoft im Oktober auch eine Verlustwarnung heraus und senkte die Prognosen für das damals noch laufende Geschäftsjahr. Heute hat die Spieleschmiede ihre neusten Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 veröffentlicht, das am 31. März zu Ende ging.

Demnach musste die französische Spieleschmiede von CEO Yves Guillemot einen Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr von satten 19,8 Prozent verkraften. Insgesamt setzte Ubisoft rund eine Milliarde Euro um. Operativ rutschte der Konzern mit 97,9 Millionen Euro tief in die roten Zahlen. Der Nettoverlust beläuft sich auf 65,5 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor schrieb man hier noch Gewinne von 64,8 Millionen Euro.

Die Gründe hierfür sind vielfältig. Allen voran dürfte hier die Verschiebung der beiden Triple-A-Titel ihren Teil dazu beigetragen haben, schließlich verpasste „Watch Dogs“, das am 27. Mai erscheint, nicht nur das umsatzträchtige Weihnachtsgeschäft, sondern vor allem auch den Start der neuen Konsolen-Generation von Microsoft und Sony. Aber auch die schwächelnden Verkäufe des letzten „Assassins Creed“-Titels, der zwar ein solides Ergebnis, aber keine überragenden Zahlen abliefern konnte, dürften Schuld daran tragen. Insgesamt elf Millionen Exemplare von „Assassins Cree IV: Black Flag“ konnte Ubisoft bislang ausliefern.

Auch ist das Geschäftsjahr 2013 ein Jahr des Übergangs. Während die Verkaufszahlen für PlayStation-3- und Xbox-360-Titel aufgrund des Generationswechsels rückläufig sind, muss der Verkauf der neuen Konsolen erst einmal angekurbelt werden, um mehr Spiele für die neuen Plattformen verkaufen zu können. Positiv entwickelt haben soll sich hingegen das Geschäft der Casual-Games. Alleine „Just Dance 2014“ soll sich über sechs Millionen Mal verkauft haben. Insgesamt verbuchte Ubisoft hier ein Umsatzplus von 24 Prozent auf 249 Millionen Euro. Das Digitalgeschäft konnte um 32 Prozent auf 195 Millionen Euro ebenfalls zulegen und macht damit rund 19 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

„Watch Dogs“ und „Assassins Creed“ sollen es richten

Die Investitionen in die Next-Gen-Konsolen sollen sich laut Guillemot demnächst auszahlen. Mit „Assassins Creed: Unity“, „Far Cry 4“, „The Crew“, „Watch Dogs“ und „Just Dance“ sieht man sich exzellent für die nächsten Wochen und Monate aufgestellt. Vor allem in „Watch Dogs“ stecke man hohe Erwartungen. Die Vorbestellungen lägen auf Rekordniveau und könnten das Spiel zu einer der erfolgreichsten Marke der Games-Industrie machen.

Für das aktuell laufende Geschäftsjahr erwartet man deswegen wieder schwarze Zahlen. Insgesamt will man bis Ende März 2015 rund 1,4 Milliarden Euro umsetzen, was einem Zuwachs von 39 Prozent entsprechen würde. Das operative Ergebnis soll bei 150 Millionen Bereich liegen.

Social Links

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 787
Dummerweise hast du Recht, Nekronata. Aber was sollen wir denn tun? :(
#11
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3694
Das wäre 1000 mal besser als Übst auf dem Mart zu lassen.
Denn diese unternimmt schließlich alles, um ihre Käufer zu vergraben. Lässt es Bitte von Steak oder Valle schlucken.
Das wäre der Gewinn für jeden, der nicht so blöd ist und an eine DRM-FREIE Welt glaubt.
#12
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 8987
Aber der Niedergang dieses Systems würde allen anderen zeigen, was deren Vorgehensweise letztlich bedeutet. Bei EA sieht es ja auch nicht sonderlich rosiger aus. Die letzte Wahl zur schlimmsten Firma haben sie mal knapp überstanden, aber das Image von EA ist nicht wirklich besser.

Einzig Steam geht mit ihrem "Family Sharing" momentan einen Schritt auf die Kunden zu.
#13
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Naja, bei Steam wäre ich auch vorsichtig. Wird sich noch zeigen, wie weit sie gehen wollen um ihr eigenes Betriebssystem zu pushen (wenn es release ist), da könnten wir eventuell auch noch ein ganz ganz hässliches Gesicht zu sehen bekommen.
#14
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 425
mit spielen die ohne online-zugang nicht funktionieren, selbst im einzelspielermodus und uplay(warum nicht ein system was es schon gibt sondern 'was eigenes'?) haben sie mir die lust daran genommen ein spiel von ihnen zu kaufen(das betrifft auch andere spiele und hersteller). das quartals-ergebnis zeigt mir das ich nicht allein so denke.

mfg
robert
#15
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2070
Zitat Yaki;22214482
Es sind sicher wieder die bösen Raubkopierer schuld!


Nein, darauf können sies nicht schieben. Denn immerhin haben sie doch ihr tolles UPlay installiert um den bööööösen Raubmordkopierterroristen das Handwerk zu legen.
#16
Registriert seit: 30.12.2010

Banned
Beiträge: 695
Liegt in Uplay und schlechten Support nix anderes.

Spiele die Potential haben aber nicht Spielbar sind wegen unnötigen Stress dieser beider Sachen.
#17
customavatars/avatar131975_1.gif
Registriert seit: 24.03.2010
Freistaat Sachsen
Leutnant zur See
Beiträge: 1080
Wo bitte ist denn bei Ubisoft der Unterschied zwischen einem "Casual Game" und einen "Triple-A-Titel"?
Recht so, daß sie rote Zahlen schreiben. Vielleicht kommen die dann mal auf die Idee, daß Spieler nicht dumm sind und gern mal nen anspruchsvolles Spiel spielen würden und keinen hingeschmissenen Schrott aus Bits, Bytes und Plastik.
#18
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2542
Nunja ich sehe diverse Paralellen zu den 80ern als große Marken und Publisher Reihenweise pleite gingen. Ich denke der Markt wird sich dank Kickstarter und Indie Labels selbst Gesunden. EA wird wohl noch etwas länger Leben, aber das Problem ist ja eher die Causalisierung der Käufer, wer will schon Anspruchsvollen Content. Sollten die Kunden endlich den Publishern eine Schelte zeigen (Spürbar,nicht so wie bei UBI grade), dann werden auch die Großen Kraken umdenken müssen.

Der hier passt sehr gut dazu:
http://www.gamersglobal.de/meinung/tschuess-spiele-pc
#19
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1650
Zitat Unrockstar;22219222


Der hier passt sehr gut dazu:
"Tschüss, Spiele-PC!" - Meinung | GamersGlobal


was für ein dämlicher Artikel ... der passt meiner Meinung nach nur in die Rundablage.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]