> > > > Quartalszahlen: Spielekonsolen bringen AMD auf den richtigen Kurs

Quartalszahlen: Spielekonsolen bringen AMD auf den richtigen Kurs

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Die neusten Verkaufszahlen zur Microsoft Xbox One und Sony PlayStation 4 beflügeln auch die Geschäftszahlen von AMD, schließlich steckt in beiden Spielekonsolen Hardware der US-amerikanischen Chipschmiede. Das geht aus dem neusten Geschäftsbericht hervor, den AMD gestern in den späten Abendstunden nach US-Börsenschluss vorlegte.

Demnach konnten die US-Amerikaner im ersten Quartal dieses Jahres einen kräftigen Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum von rund 28 Prozent verbuchen und damit die Erwartungen der Analysten übertreffen. Insgesamt setzte der Konzern 1,4 Milliarden US-Dollar um. Ein Jahr zuvor lag der Umsatz noch bei 1,09 Milliarden US-Dollar. Trotzdem blieb AMD unter dem Strich nur ein Nettoverlust von rund 20 Millionen übrig, was verglichen mit dem Vorjahreszeitraum aber ebenfalls deutlich verbessert werden konnte. Vor einem Jahr gab es noch einen Fehlbetrag von rund 146 Millionen US-Dollar. Die Verluste sind in diesem Quartal unter anderem auf eine Strafzahlung an Globalfoundries in Höhe von 209 Millionen US-Dollar zurückzuführen. Im vorausgegangenen Quartal, dem traditionell stärksten eines Jahres, brachte es AMD auf einen Umsatz und Nettogewinn von 1,59 Milliarden bzw. 89 Millionen US-Dollar.

Wie eingangs schon erwähnt, befindet sich AMD dank des Konsolen-Geschäfts auf den besten Weg in die Gewinnzone. Die Grafiksparte, zu denen auch die SoCs der Spielekonsolen zählen, konnte man im Jahresvergleich um 118 Prozent zulegen, musste im Vergleich zum vierten Quartal 2013 allerdings einen leichten Umsatzrückgang von 15 Prozent verkraften. Insgesamt setzte die Grafiksparte 734 Millionen US-Dollar um und brachte dem US-Konzern damit einen Gewinn von rund 91 Millionen US-Dollar ein.

Weitere Rückgänge musste vor allem aber die Computing-Solutions-Sparte hinnehmen, zu der die Prozessoren der Chipschmiede zählen. Während die Prozessorsparte in den letzten Jahren meist noch für Gewinne sorgte, hat sich der Geschäftsbereich in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Wurden dort vor einigen Jahren noch über eine Milliarde US-Dollar umgesetzt, waren es im ersten Quartal des Jahres 2014 lediglich noch 663 Millionen US-Dollar und damit fast die Hälfte. Insgesamt befindet sich die Sparte mit drei Millionen US-Dollar leicht in der Negativ-Zone.

Für das aktuell laufende zweite Quartal 2014 rechnet AMD mit einem leicht gestiegenen Umsatz von sechs Prozent sowie mit dem Erreichen der Gewinnzone. Die Aktie legte nachbörslich um etwa fünf Prozent zu. Konkurrent Intel legte seinen neusten Geschäftsbericht bereits am vergangenen Mittwoch vor.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar145689_1.gif
Registriert seit: 24.12.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1572
ist doch logisch, wenn keine neuen CPUs kommen, wo soll da dann der Umsatz herkommen. Alte CPUs sind halt nicht der Bringer, wenn es neuere , schnellere und sparsamerere CPUs gibt.
#2
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2809
Problem sind auch die laufenden Kosten, die durch den fehlenden Verkauf der CPUs nicht gedeckt werden. AMD musste auch an GF eine stattliche Summe an Ausgleichszahlung leisten wegen nicht abgenommenen Waferchargen. Das alles hat das gute Geschäft mit den Konsolendeal fast gänzlich aufgefressen.

Aber AMD zieht sich jetzt endlich mal aus der Verlustzone. Die PS4 und XBox One werden sich noch mindestens dieses und nächstes Jahr gut verkaufen lassen. Vor allem die PS4 geht weg wie geschnitten Brot und ist zudem mit der teureren APU versehen, die mehr Gewinn abwirft.

Wie sagt man so schön. Not macht erfinderisch. Die besten und genialsten Ideen entstehen aus der Not heraus siehe Mantle. Wenn AMD endlich wieder freies Kapital zur Verfügung hat, kann man sich auf noch viel mehr weitere guten Ideen von AMD freuen.

#3
Registriert seit: 20.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 108
Unverständlich was die BWL-Jungs von AMD da leisten. Man bekommt beide Konsolen die sich verkaufen wie bescheuert und trotzdem kommt sie nicht aus den Roten Zahlen raus.Wenn sie es nicht mal mit den Konsolen schaffen,fragt man sich wie das weiter gehen soll wenn die Absätze der Konsole in den nächsten Jahren massiv zurück gehen wird.
#4
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1928
Zitat
kann man sich auf noch viel mehr weitere guten Ideen von AMD freuen.


Auf die guten guten Ideen warte ich schon ein paar Jahre.
#5
Registriert seit: 02.08.2012
Schweinfurt
Obergefreiter
Beiträge: 103
Zitat deadspace1993;22109613
Unverständlich was die BWL-Jungs von AMD da leisten. Man bekommt beide Konsolen die sich verkaufen wie bescheuert und trotzdem kommt sie nicht aus den Roten Zahlen raus.Wenn sie es nicht mal mit den Konsolen schaffen,fragt man sich wie das weiter gehen soll wenn die Absätze der Konsole in den nächsten Jahren massiv zurück gehen wird.


Really? Die PS4 ist in den meisten Regionen nahe am Ausverkauf, soll heißen da sind limitierende Faktoren bei, die niemand bei AMD wirklich steuern kann, z.B. die Geschwindigkeit mit der die Zuliefererfirmen die Chips produzieren etc. Selbst bei Rückgang der Verkaufszahlen(was ich so massiv in den nächsten 2 Jahren nicht sehe, also genug Zeit für AMD) sind und bleiben die Konsolen nen gutes Standbein, wo keiner ihnen iwie reinpfuschen kann. Außerdem ist das ne gute Möglichkeit Mantle unter die Leute zu bringen und die Entwicklung lohnt sich gleich noch für den Desktop-Markt.
Entwicklung ist immer auch ne Investition.

Der Artikel gibt aber Hoffnung für AMD. Wenn man sich mal vorstellt, der ganze Konsolenwahnsinn hätte sich ein Quartal früher abgespielt, wäre AMD vielleicht sogar schon mit Gewinn rausgegangen(89M im stärksten Quartal versus 20 M im jetztigen)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]