> > > > Das Ende von webOS kostet HP weitere 57 Millionen US-Dollar

Das Ende von webOS kostet HP weitere 57 Millionen US-Dollar

Veröffentlicht am: von

hp neuMit der Ankündigung im August 2011, man werde sich sowohl vom PC-Geschäft als auch von der erst im April 2010 gemeinsam mit Palm übernommenen Plattform webOS trennen, sorgte man nicht nur für Schlagzeilen, sondern auch für Verwunderung und teils harsche Kritik. Am Ende blieb von den Änderungen nicht viel übrig: PCs werden noch immer gebaut und Tablets bietet das Unternehmen nach einer Pause ebenfalls wieder an. webOS hingegen wurde tatsächlich abgestoßen und kommt seit kurzem wieder zum Einsatz - wenn auch nur in einigen neuen LG-Fernsehern.

Mehr als zweieinhalb Jahre nach dem Aus muss HP nun aber nochmals tief in die eigenen Taschen greifen. Denn unmittelbar nach dem kommunizierten Kurswechsel im Sommer 2011 schlossen sich mehrere Investoren in einer Sammelklage zusammen, darunter mehreren Pensions-Fonds aus den USA und Kanada. Ihr Vorwurf damals: HP hätte nach Außen hin andere Dinge erklärt, als intern bereits feststanden. Mit einer Zahlung von 57 Millionen US-Dollar will das traditionsreiche Unternehmen die Klage nun aber beenden. Eine Sprecherin erklärte, dass man eine für beide Seiten akzeptable Lösung gefunden habe, seitens der Kläger heißt es, dass man froh über die Einigung sei. Noch muss jedoch der zuständige Richter seine Zustimmung erteilen, diese gilt jedoch als sicher.

Wie groß der Betrag ist, den HP für das Projekt webOS am Ende insgesamt ausgegeben hat, ist unklar. Allein die Übernahme von Palm hat das Unternehmen 1,2 Milliarden US-Dollar gekostet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar29193_1.gif
Registriert seit: 31.10.2005
Klabusterbeerenweg 9 3/4
Kapitänleutnant
Beiträge: 1670
HP, das EA der Smartphone Branche.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]