> > > > Entwurf für Vorratsdatenspeicherung soll bereits ab Januar erarbeitet werden

Entwurf für Vorratsdatenspeicherung soll bereits ab Januar erarbeitet werden

Veröffentlicht am: von

bundesregierungAls einer der größten Streitpunkte innerhalb der großen Koalition hat sich schon nach wenigen Wochen im Amt die Vorratsdatenspeicherung erwiesen. Während CDU und CSU sich klar gegen eine Verschiebung der Planungen ausgesprochen und auf die entsprechende Übereinkunft im Koalitionsvertrag verwiesen hatten, äußerte sich Bundesjustizminister Heiko Maas zuletzt anders.

Ich lege keinen Gesetzesentwurf vor, bevor der Europäische Gerichtshof in Luxemburg endgültig geurteilt hat, ob die Richtlinie die Rechte der EU-Bürger verletzt oder nicht.“, so der SPD-Politiker vor knapp zwei Wochen. Doch nun sollen die Arbeiten am Entwurf bereits in diesem Monat beginnen, obwohl mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs erst im Frühjahr gerechnet wird. Dies zumindest berichtet heise online und beruft sich dabei auf einen Bericht der Mitteldeutschen Zeitung. Geplant sei, so der Bericht, dass ab Ende Januar zunächst ein Referentenentwurf entwickelt wird, mit einem Regierungsentwurf solle jedoch erst nach dem Urteil begonnen werden. Über diesen würde anschließend das Bundeskabinett beraten und entscheiden, anschließend dann Bundestag und Bundesrat.

Fraglich ist jedoch, ob letzterer seine Zustimmung erteilen wird. Denn für diese sind mindestens 35 Stimmen erforderlich, die von CDU, CSU und oder SPD regierten Bundesländer kommen gemeinsam aber lediglich auf 27. Somit wäre die große Koalition auf die Zustimmung der FDP oder der Grünen in einzelnen Bundesländern angewiesen, beide Parteien gelten aber als Gegner der Vorratsdatenspeicherung. Entsprechend wurde bereits in Hessen erklärt, dass man sich bei einer derartigen Abstimmung enthalten werde.

Aufgrund des Zeitplans dürfte die Kritik an den Plänen der Bundesregierung weiter zunehmen. Denn es gilt als wahrscheinlich, dass der Europäische Gerichtshof in Luxemburg dem Gutachten von Generalanwalt Cruz Villalón folgen wird, der die aktuelle EU-Richtlinie als nicht vereinbar mit der Grundrechte-Charta einstuft. Spricht sich das Gericht dementsprechend gegen die Gesetzesgrundlage aus, müsste die EU diese überarbeiten. Dementsprechend würden alle Entwürfe, die vor einer Neufassung erarbeitet werden, ohne wichtige Eckdaten auskommen müssen. Vor allem in den Punkten Dauer der Speicherung und Zugriffsregelung dürfte die Richtlinie nachgebessert werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Das wird laufen wie bei Acta ..
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11230
Das wird garnicht laufen, aber das ist denen doch egal.

Dafür gibt es Ausschüsse, wo man "Freunde" als Experten einsetzt die gutes Geld für diese Arbeit bekommen. Und wenn sie halt umsonst gearbeitet haben, weil die EU das so nicht akzeptiert, dann wird halt nochmal gearbeitet.. Geld ist ja genügen und für alle da.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]