> > > > Oberlandesgericht Köln weist Klage gegen Tagesschau-App ab

Oberlandesgericht Köln weist Klage gegen Tagesschau-App ab

Veröffentlicht am: von

tagesschau-appWie Anfang November angekündigt hat das Oberlandesgericht Köln nun sein Urteil im Streit um die Tagesschau-App gesprochen. Das Gericht stellte am Freitag in zweiter Instanz fest, dass die Inhalte der Smartphone- und Tablet-App deckungsgleich zum bereits bestehenden Internetauftritt der Tagesschau seien, wofür die ARD schon vor einigen Jahren die nötige Genehmigung der Medienaufsichtsbehörden bekommen hatte. Diese Genehmigung könne man auf die Smartphone- und Tablet-App ableiten. Die Anwendung sei Teil des damals vorgelegten Telemedienkonzepts und ohne Einschränkung zulässig. Die ARD nutze nur einen zusätzlichen Übertragungskanal. Die Richter wiesen somit die Klage der Verleger ab, ließen aber eine Revision zum Bundesgerichtshof zu.

Insgesamt elf Zeitungsverleger hatten im Juni 2011 Klage gegen das Angebot der Tagesschau eingereicht. Sie warfen dem öffentlich-rechtlichen Sender Wettbewerbsverzerrung durch den Einsatz von Gebührengeldern vor. Der Sender soll presseähnliche Texte mit Gebührengeldern durch den Rundfunkbeitrag finanziert und über das Internet verbreitet und damit gegen den Rundfunkstaatsvertrag verstoßen haben.

Das Online-Konzept der Tagesschau wurde bereits 2010 in einem dreistufigen Verfahren von der niedersächsischen Staatskanzlei freigegeben. Diese Freigabe sei eine unverbindliche Feststellung und erfülle die Vorgaben des Rundfunkstaatsvertrages, so die Richter. Gegenstand dieser Prüfung sei ausdrücklich auch die Presseähnlichkeit des Angebots gewesen.

Das Landgericht Köln hatte die App im letzten Jahr in erster Instanz für unzulässig erklärt und teilte die Auffassung der Kläger-Seite. Die Inhalte seien ein presseähnliches Angebot ohne Bezug zur Sendung und würden „als Ersatz für die Lektüre von Zeitungen und Zeitschriften“ dienen. Die ARD und der für die App verantwortliche NDR hatten Berufung eingelegt.

Ganz vom Tisch ist der Streit allerdings noch immer nicht. Während die ARD das Urteil begrüßte und darin eine gute Nachricht für die vielen Nutzer der Tagesschau-App sah, kündigte der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger an, in Revision zu gehen.

Presseähnlich oder nicht: Das letzte Wort ist noch immer nicht gesprochen.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 26.04.2011
Freiburg im Breisgau
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 478
da macht die ARD mal etwas richtig mit der app, bei der auch der Gebühren/Steuerzahler was davon hat und schon kommt irgendwo ein Kläger daher...

Und wenn der Springer Verlag & Co etwas schlauer wäre würde er nicht gegen die App klagen sondern all die Gebührenzahler hinter sich schultern und gegen die Zwangsgebühr klagen, dies hätte auch Erfolg... aber zu dumm dazu...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]