> > > > Spotify bald mit kostenlosem mobilen Streaming

Spotify bald mit kostenlosem mobilen Streaming

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Bislang war die Sache bei Spotify oder anderen Musikstreaming-Diensten recht einfach: Wer kostenlos Musik streamen wollte, musste am PC respektive Notebook bleiben und sich hin und wieder Werbespots anhören. Wer hingegen auch unterwegs mit dem Smartphone oder Tablet auf die Musikbestände von Spotify zugreifen wollte, musste zu einem bezahlten Account greifen - große Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern gab es dabei nicht wirklich. Wie das Wallstreet Journal nun erfahren haben möchte, soll sich dies bald ändern, denn Spotify arbeitet allem Anschein nach an einem werbefinanzierten mobilen Account.

Noch handelt es sich nur um Informationen aus dem Dunstkreis des Unternehmens, feststehen sollen allerdings bereits einige Schlüsseldaten. So soll beim werbefinanzierten Angebot die Anzahl der frei wählbaren Musikstücke eingeschränkt sein, über die genaue Anzahl der wählbaren Titel gibt es aber noch keine Informationen. Ist diese Anzahl verbraucht, kann der Nutzer noch immer auf die nach den eigenen Vorlieben angepassten Radiodienste zurückgreifen. Zudem wird darüber spekuliert, dass Nutzer auch dann noch auf vorab fixierte Playlisten zugreifen können, was eine gewisse Flexibilität ermöglichen würde. Bis die Vertragsbedingungen mit den Major-Labels Sony Music Entertainment, Universal Music Group und Time Warner Music Group ausgehandelt waren, soll es angeblich rund ein Jahr gedauert haben.

Ob es im Zuge des Launches weitere Änderungen bei den Abo-Möglichkeiten gibt, ist bislang nicht bekannt. Auffällig ist aber, dass der bisherige 4,99 Euro teure "mittlere" Tarif nicht mehr aktiv auf der Webseite des Unternehmens beworben wird. Im immer umkämpfteren Markt der Musikstreaming-Dienste, in dem seit heute auch Google in Deutschland mitmischt, könnte sich Spotify auf diese Weise von der Konkurrenz abheben. Spotify hat erst vor kurzem in einer neuen Finanzierungsrunde frisches Kapital eingesammelt und wird nun mit vier Milliarden US-Dollar bewertet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar174326_1.gif
Registriert seit: 12.05.2012
Bonn
Stabsgefreiter
Beiträge: 357
"... bezahalten Account..."
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3643
Schlecht informiert.
Es gibt gewaltige Unterschiede bei den Anbietern und Providern.
Setzen 6.
#3
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14530
Zitat Snake7;21526705
Schlecht informiert.
Es gibt gewaltige Unterschiede bei den Anbietern und Providern.
Setzen 6.

1. Von den Provider-Angeboten ist in diesem Beitrag nicht die Rede
2. Alle aktuellen Streaming-Angebote, die mit Spotify konkurrieren, haben etwa 20 Millionen Songs im Angebot und kosten je nach Paket 4,99 oder 9,99 Euro im Monat. Wirklich groß sind die Unterschiede nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]