> > > > Mit Office 365 zu mehr Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Mit Office 365 zu mehr Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Spätestens seit BYOD - bring your own device - auch in Deutschland immer mehr an Verbreitung gewinnt, ist das Thema IT am Arbeitsplatz wieder verstärkt in den Vordergrund gerückt.

Über Jahre hinweg gab es nur wenige größere Veränderungen, teils aufgrund hoher Kosten, teils aufgrund von fehlenden Kenntnissen bezüglich der Techniken. Der so entstandene Investitionsstau hat aber nicht zu Problemen in Hinblick auf Sicherheit - Stichwort Windows XP - oder Kompatibilitäten geführt, sondern auch zu Unzufriedenheit bei Arbeitnehmern.

Eine Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov beziffert den Anteil der Mitarbeiter, die aufgrund veralteter IT-Ausstattung nicht optimal arbeiten können, auf 65 Prozent. Vor allem in der Kreativwirtschaft oder einzelnen Abteilungen, die auf Kreativität angewiesen sind, sollen die Auswirkungen groß sein. Hier spielt aber auch der tatsächliche Arbeitsort eine Rolle, eine Diskussion, die jüngst durch Yahoo und Microsoft - Abschaffung und Schaffung von Heimarbeit - wieder an Fahrt aufgenommen hat.

Plattformübergreifende Verfügbarkeit als Erfolgsgarant?

Vor allem vor diesem Hintergrund ist der Stand der Technik im Unternehmen nicht unwesentlich, ist für eine hohe Produktivität doch ein möglichst reibungsloser Arbeitsablauf vonnöten. Nach Ansicht von Microsoft soll hier der vermehrte Einsatz von Office 365 mit all seinen Bestandteilen Abhilfe schaffen. Das Unternehmen setzt dabei auf Kompetenzen, die man in der jahrelangen Erfahrung mit den Office-Programmen sammeln konnte, aber auch auf dazugekauftes Knowhow wie im Falle von Yammer, einer Art Facebook für Unternehmen.

Mit diesen Tools sollen möglichst viele Bereiche vom Erstellen von gemeinsam bearbeiteten Word- oder Excel-Dokumenten über die E-Mail-Kommunikation bis hin zum Meinungsaustausch über Lync oder Yammer abgedeckt werden. Dabei, so Microsoft, würde aber nicht nur der Mitarbeiter im Mittelpunkt der Überlegungen bei geplanten Investitionen stehen, sondern auch die Kosten. Gegenüber herkömmlichen Systemen würden diese deutlich geringer ausfallen, auch, da die Lizenzmodelle flexibler ausfallen.

Laut Oliver Gronau, Direktor Microsoft Office Division Deutschland, spiele das Thema Datenschutz - auch angesichts von Diskussionen rund um NSA-Aktionen - eine Rolle, hier würde man aber den Wünschen der Kunden entsprechend reagieren können. Neben den üblichen In-House-Lösungen, also dem Betrieb auf Servern in den USA, den Niederlanden oder in Irland ist auch die Nutzung von deutschen Anbietern möglich. Immerhin aber verfüge man über verschiedene Zertifizierungen, die ein gewisses Maß an Schutz garantieren sollen. Am Ende aber, so Gronau im Gespräch, wären vielen die Kosten für ein sehr hohes Maß an Sicherheit schlicht zu hoch.

Für die Masse uninteressant?

Offen bleibt, wie groß die Verbreitung von Office 365 und Co. in der deutschen Wirtschaft aber tatsächlich ist. Denn während die Studie und die darauf basierenden Aussagen auf Kreative zutreffen dürften, sind für die Masse der Arbeitnehmer Homeoffice und andere flexible Arbeitsmodelle eher nicht zutreffende Modelle.

Für den Endverbraucher dürfte es am Ende aber nicht völlig egal sein. Denn zumindest in einem deutlich kleineren Maßstab wird die Software in vielen Fällen bereits benutzt. Sei es beim Bearbeiten von Dokumenten auf verschiedenen Rechnern im Falle von Schülern oder Studenten oder aber beim Abgleich von Daten zwischen PC, Cloud und Smartphone. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar145689_1.gif
Registriert seit: 24.12.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1577
Wir haben mitte des Jahres umgestellt auf Office365. Will es nicht mehr missen.
#2
customavatars/avatar10324_1.gif
Registriert seit: 08.04.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1259
Ich erkenne die Vorteile an.

Aber nur bei dem Gedanken, dass eine seriöse Firma tatsächlich auf externe Servern ihre Firmeninterna "auslagert", da wird mir schlecht.
#3
customavatars/avatar13279_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1548
Aus Datenschutzgründen würde ich lieber eine Standalone-Lösung a la Microsoft Office 2013 plus eigene Cloud (z.B. OwnCloud) verwenden. Allerdings wird dadurch der Vorteil des "gemeinsamen Bearbeitens" aufgehoben.
#4
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2368
Zitat Ikkerus;21451720
Aus Datenschutzgründen würde ich lieber eine Standalone-Lösung a la Microsoft Office 2013 plus eigene Cloud (z.B. OwnCloud) verwenden. Allerdings wird dadurch der Vorteil des "gemeinsamen Bearbeitens" aufgehoben.

Ich wage mal zu behaupten, dass es bereits Firmen mit sog. "Local Area Networks" gibt, sodass sie auch gemeinsam an Daten arbeiten können, ohne diese durchs Internet zu schicken :p
Zitat
Am Ende aber, so Gronau im Gespräch, wären vielen die Kosten für ein sehr hohes Maß an Sicherheit schlicht zu hoch.

Find ich nen Klopper... wir leben im Informationszeitalter, Information = Wert. Also ist ein pdf mit dem richtigen Inhalt mitunter mehr wert, als ne eigene Serverfarm in 10 Jahren kostet. Aber ich finds gut, dass Firmen wie MS andere dazu bewegen, die Betriebsgeheimnisse bereitwillig zu verteilen :stupid:
#5
customavatars/avatar186546_1.gif
Registriert seit: 01.01.2013

Banned
Beiträge: 869
Ich habe mit das Paket 365 Home Premium gerade zu 82,-- für ein Jahr gekauft und bin begeistert, da ich nun das komplette Office Paket auf bis zu 5 ! Rechner und auch noch auf meinen Mobilgeräten streamen kann.

So günstig und komfortabel war es noch nie und sollte vielleicht auf die letzten User von Raubkopien zum Nachdenken anregen.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat Ikkerus;21451720
Aus Datenschutzgründen würde ich lieber eine Standalone-Lösung a la Microsoft Office 2013 plus eigene Cloud (z.B. OwnCloud) verwenden. Allerdings wird dadurch der Vorteil des "gemeinsamen Bearbeitens" aufgehoben.


Schon mal etwas von Sharepoint gehört?
#6
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1709
Zitat pescA;21452866
wir leben im Informationszeitalter, Information = Wert. Also ist ein pdf mit dem richtigen Inhalt mitunter mehr wert, als ne eigene Serverfarm in 10 Jahren kostet. Aber ich finds gut, dass Firmen wie MS andere dazu bewegen, die Betriebsgeheimnisse bereitwillig zu verteilen :stupid:

This. Aber keine Bange, im nächsten Jahrhundert regnet es wieder Hirn ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]