> > > > Mit Office 365 zu mehr Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Mit Office 365 zu mehr Zufriedenheit am Arbeitsplatz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Microsoft2012Spätestens seit BYOD - bring your own device - auch in Deutschland immer mehr an Verbreitung gewinnt, ist das Thema IT am Arbeitsplatz wieder verstärkt in den Vordergrund gerückt.

Über Jahre hinweg gab es nur wenige größere Veränderungen, teils aufgrund hoher Kosten, teils aufgrund von fehlenden Kenntnissen bezüglich der Techniken. Der so entstandene Investitionsstau hat aber nicht zu Problemen in Hinblick auf Sicherheit - Stichwort Windows XP - oder Kompatibilitäten geführt, sondern auch zu Unzufriedenheit bei Arbeitnehmern.

Eine Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov beziffert den Anteil der Mitarbeiter, die aufgrund veralteter IT-Ausstattung nicht optimal arbeiten können, auf 65 Prozent. Vor allem in der Kreativwirtschaft oder einzelnen Abteilungen, die auf Kreativität angewiesen sind, sollen die Auswirkungen groß sein. Hier spielt aber auch der tatsächliche Arbeitsort eine Rolle, eine Diskussion, die jüngst durch Yahoo und Microsoft - Abschaffung und Schaffung von Heimarbeit - wieder an Fahrt aufgenommen hat.

Plattformübergreifende Verfügbarkeit als Erfolgsgarant?

Vor allem vor diesem Hintergrund ist der Stand der Technik im Unternehmen nicht unwesentlich, ist für eine hohe Produktivität doch ein möglichst reibungsloser Arbeitsablauf vonnöten. Nach Ansicht von Microsoft soll hier der vermehrte Einsatz von Office 365 mit all seinen Bestandteilen Abhilfe schaffen. Das Unternehmen setzt dabei auf Kompetenzen, die man in der jahrelangen Erfahrung mit den Office-Programmen sammeln konnte, aber auch auf dazugekauftes Knowhow wie im Falle von Yammer, einer Art Facebook für Unternehmen.

Mit diesen Tools sollen möglichst viele Bereiche vom Erstellen von gemeinsam bearbeiteten Word- oder Excel-Dokumenten über die E-Mail-Kommunikation bis hin zum Meinungsaustausch über Lync oder Yammer abgedeckt werden. Dabei, so Microsoft, würde aber nicht nur der Mitarbeiter im Mittelpunkt der Überlegungen bei geplanten Investitionen stehen, sondern auch die Kosten. Gegenüber herkömmlichen Systemen würden diese deutlich geringer ausfallen, auch, da die Lizenzmodelle flexibler ausfallen.

Laut Oliver Gronau, Direktor Microsoft Office Division Deutschland, spiele das Thema Datenschutz - auch angesichts von Diskussionen rund um NSA-Aktionen - eine Rolle, hier würde man aber den Wünschen der Kunden entsprechend reagieren können. Neben den üblichen In-House-Lösungen, also dem Betrieb auf Servern in den USA, den Niederlanden oder in Irland ist auch die Nutzung von deutschen Anbietern möglich. Immerhin aber verfüge man über verschiedene Zertifizierungen, die ein gewisses Maß an Schutz garantieren sollen. Am Ende aber, so Gronau im Gespräch, wären vielen die Kosten für ein sehr hohes Maß an Sicherheit schlicht zu hoch.

Für die Masse uninteressant?

Offen bleibt, wie groß die Verbreitung von Office 365 und Co. in der deutschen Wirtschaft aber tatsächlich ist. Denn während die Studie und die darauf basierenden Aussagen auf Kreative zutreffen dürften, sind für die Masse der Arbeitnehmer Homeoffice und andere flexible Arbeitsmodelle eher nicht zutreffende Modelle.

Für den Endverbraucher dürfte es am Ende aber nicht völlig egal sein. Denn zumindest in einem deutlich kleineren Maßstab wird die Software in vielen Fällen bereits benutzt. Sei es beim Bearbeiten von Dokumenten auf verschiedenen Rechnern im Falle von Schülern oder Studenten oder aber beim Abgleich von Daten zwischen PC, Cloud und Smartphone. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar145689_1.gif
Registriert seit: 24.12.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1566
Wir haben mitte des Jahres umgestellt auf Office365. Will es nicht mehr missen.
#2
customavatars/avatar10324_1.gif
Registriert seit: 08.04.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1256
Ich erkenne die Vorteile an.

Aber nur bei dem Gedanken, dass eine seriöse Firma tatsächlich auf externe Servern ihre Firmeninterna "auslagert", da wird mir schlecht.
#3
customavatars/avatar13279_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004
Hamburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1527
Aus Datenschutzgründen würde ich lieber eine Standalone-Lösung a la Microsoft Office 2013 plus eigene Cloud (z.B. OwnCloud) verwenden. Allerdings wird dadurch der Vorteil des "gemeinsamen Bearbeitens" aufgehoben.
#4
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2174
Zitat Ikkerus;21451720
Aus Datenschutzgründen würde ich lieber eine Standalone-Lösung a la Microsoft Office 2013 plus eigene Cloud (z.B. OwnCloud) verwenden. Allerdings wird dadurch der Vorteil des "gemeinsamen Bearbeitens" aufgehoben.

Ich wage mal zu behaupten, dass es bereits Firmen mit sog. "Local Area Networks" gibt, sodass sie auch gemeinsam an Daten arbeiten können, ohne diese durchs Internet zu schicken :p
Zitat
Am Ende aber, so Gronau im Gespräch, wären vielen die Kosten für ein sehr hohes Maß an Sicherheit schlicht zu hoch.

Find ich nen Klopper... wir leben im Informationszeitalter, Information = Wert. Also ist ein pdf mit dem richtigen Inhalt mitunter mehr wert, als ne eigene Serverfarm in 10 Jahren kostet. Aber ich finds gut, dass Firmen wie MS andere dazu bewegen, die Betriebsgeheimnisse bereitwillig zu verteilen :stupid:
#5
customavatars/avatar186546_1.gif
Registriert seit: 01.01.2013

Banned
Beiträge: 869
Ich habe mit das Paket 365 Home Premium gerade zu 82,-- für ein Jahr gekauft und bin begeistert, da ich nun das komplette Office Paket auf bis zu 5 ! Rechner und auch noch auf meinen Mobilgeräten streamen kann.

So günstig und komfortabel war es noch nie und sollte vielleicht auf die letzten User von Raubkopien zum Nachdenken anregen.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat Ikkerus;21451720
Aus Datenschutzgründen würde ich lieber eine Standalone-Lösung a la Microsoft Office 2013 plus eigene Cloud (z.B. OwnCloud) verwenden. Allerdings wird dadurch der Vorteil des "gemeinsamen Bearbeitens" aufgehoben.


Schon mal etwas von Sharepoint gehört?
#6
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Zitat pescA;21452866
wir leben im Informationszeitalter, Information = Wert. Also ist ein pdf mit dem richtigen Inhalt mitunter mehr wert, als ne eigene Serverfarm in 10 Jahren kostet. Aber ich finds gut, dass Firmen wie MS andere dazu bewegen, die Betriebsgeheimnisse bereitwillig zu verteilen :stupid:

This. Aber keine Bange, im nächsten Jahrhundert regnet es wieder Hirn ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]