> > > > T-Mobile USA beflügelt Quartalszahlen der Deutschen Telekom

T-Mobile USA beflügelt Quartalszahlen der Deutschen Telekom

Veröffentlicht am: von

telekom2Die Deutsche Telekom hat am heutigen Donnerstag ihre Zahlen zum dritten Quartal 2013 vorgelegt. Demnach konnten die Bonner die Ergebnisse des Vorquartals dank eines aufblühenden Geschäfts in den USA und einer Stabilisierung auf dem deutschen Markt noch einmal übertreffen. Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf 15,525 Milliarden Euro.

Das Wachstum ist hauptsächlich der amerikanischen Tochter T-Mobile USA zuzuschreiben. Diese hatte bereits am Montag ihre Zahlen vorgelegt und mit einem starken Kundenwachstum überzeugen können. Im Mai fusionierte die US-Tochter der Deutschen Telekom mit MetroPCS und lockte Neukunden mit einem teils kostspieligen Strategiewechsel. So ermöglichte man seinen amerikanischen Kunden nicht nur ein Handy-Wechsel schon nach sechs Monaten, sondern schaffte mit neuen Tarifen auch die Roaming-Gebühren teilweise ab und gab seinen Kunden eine SIM-Karte mit auf den Weg, die eine lebenslange und kostenlose LTE-Nutzung ermöglicht, um diese an sich zu binden. Das brachte dem viertgrößten Mobilfunkanbieter in den USA fast 650.000 neue Kunden, nachdem diese in den letzten Jahren zu den Konkurrenten wie AT&T oder Verizon Wireless abwanderten.

In Europa hingegen kämpft die Deutsche Telekom mit immer weiter sinkenden Umsätzen, die hauptsächlich einer stärkeren Regulierung durch die EU-Kommission geschuldet sind. Zu nennen wären die weiter reduzierten Roaming-Gebühren und das tendenziell schwächere konjunkturelle Umfeld. In Deutschland, wo noch immer mehr als ein Drittel des Gesamtumsatzes generiert wird, stabilisierte sich hingegen die Lage etwas, wenngleich ein leichter Umsatzrückgang von 1,2 Prozent zu verspüren war. Im Zeitraum von Juli bis einschließlich September konnten sich die Bonner ebenfalls über einen großen Kundenzuwachs freuen. Rund 470.000 neue Kunden unterschrieben einen Mobilfunkvertrag beim rosa Riesen. Insgesamt zählte die Deutsche Telekom am 30. September 140,3 Millionen Mobilfunkkunden und 31,3 Millionen Festnetz-Anschlüsse, wovon 17,3 Millionen Breitband-Anschlüsse waren.

Jedoch gelang es der Deutschen Telekom nicht, den Umsatzanstieg gleichermaßen beim Gewinn zu erzielen. Das bereinigte EBITDA fiel um 2,6 Prozent auf 4,659 Milliarden Euro. Unterm Strich blieben dem einstigen Staats-Unternehmen 588 Millionen Euro. Im Vorjahr stand hier noch ein dickes Minus von fast sieben Milliarden Euro.

Insgesamt übertreffen die Quartalszahlen der Deutschen Telekom die Markterwartungen, denn Analysten gingen zuvor von einem Umsatz um 15,3 bzw. von einem Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von 4,5 Milliarden Euro aus.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2490
Tja, wenn man in Deutschland mit solchen blödsinnigen Sachen wie der Drosselung von DSL Anschlüssen kommt, braucht man sich hierzulande nicht über sinkende Umsatzzahlen zu wundern.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3781
Lol - da hat einer den Artikel nicht verstanden.
Der Telekom geht es immernich viel zu gut.
Da wird nix geaendert.
Bin schon auf meine VVL im Maerz gespannt.
Entweder die kommen mir entgegen, oder die habrn 115 Euro im Monat weniger.
Aber das wird auf Letzteres hinauslaufen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]