> > > > Verordnungsentwurf: EU-Kommission soll doch Roaming-Gebühren abschaffen

Verordnungsentwurf: EU-Kommission soll doch Roaming-Gebühren abschaffen

Veröffentlicht am: von

European Commission Logo 2Die Europäische Kommission soll nun doch die Abschaffung der Roaming-Gebühren auf den Weg bringen. Das geht jetzt aus dem jüngsten Verordnungsentwurf hervor, der dem Onlinemagazin „Focus“ vorliegt und der am kommenden Mittwoch offiziell vorgelegt werden soll. Schon in der vergangenen Woche dementierte EU-Kommissarin Neelie Kroes Meldungen, die EU-Kommission hätte auf Druck der Mobilfunkbetreiber hin von ihren bisherigen Plänen abgesehen und wolle die Roaming-Gebühren in den nächsten Jahren nicht weiter absenken. Im Rahmen einer Veranstaltung in London bekräftigte Kroes, weiter an den Plänen festhalten zu wollen.

Der jüngste Entwurf sieht einen „freiwilligen Mechanismus“ vor. Mobilfunkanbieter sollen die Zuschläge innerhalb des EU-Auslands bis spätestens Juli 2016 freiwillig schrittweise aufgeben. Tun sie dies nicht, könnten sie ihren Kunden für die Dauer seines Auslandsaufenthaltes verlieren. Konkurrenten sollen dann bei Grenzübertritt per SMS Angebote für Kurzzeitverträge mit Inlandstarifen anbieten können. Wer hingegen auf die Roaming-Gebühren verzichtet, soll nur geringe Auflagen erhalten.

Gleichzeitig sollen Allianzen der Anbieter innerhalb der EU-Staaten eingegangen werden dürfen. Zunächst aber sollen die Roaming-Gebühren bis 2014 weiter sinken – die Kosten für eingehende Gespräche sollen ab Juli nächsten Jahres komplett entfallen. Zuletzt passte die Europäische Kommission den Maximalbetrag für Gespräche, Kurznachrichten und Datendienste im Ausland vor zwei Monaten an.

Weitere Verbesserungen für Kunden vorgesehen

Darüber hinaus soll der Entwurf weitere Verbesserungen für Mobilfunkkunden vorsehen. Anbieter sollen keine Erstvertragsanbindung über eine Dauer von 24 Monaten hinaus mehr anbieten dürfen und verpflichtet werden, auch Einjahresverträge vorzusehen. Die Kosten für Festnetz-Verbindungen innerhalb der Europäischen Union sollen ebenfalls sinken – sie sollen nicht mehr über den Kosten für Fernverbindungen innerhalb des eigenen Landes liegen dürfen.

Auch Internet-Provider sollen laut „Focus“ zukünftig genauere und zuverlässigere Angaben über ihr Leistungsangebot machen müssen – dazu zählen die tatsächlich erreichte Verbindungsgeschwindigkeit und das inkludierte Datenvolumen.

Die Pläne sollen am 11. September offiziell vorgelegt werden. 

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar184385_1.gif
Registriert seit: 11.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 184
Finde ich super! Wenn die EU ernsthaft konkurrenzfähig zu den USA werden möchte, dann muss sie sich noch viel weiter vernetzen und einheitliche Standards schaffen.
#2
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 492
So sehe ich das auch. Diese Gebühren sind in keinem Fall mehr gerechtfertigt aber das sehen die die da mit ihr Geld verdienen wohl ein bisi anders.
#3
Registriert seit: 26.04.2011
Freiburg im Breisgau
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 478
weiter so, schön zu sehen dass aus brüssel mal was positives kommt.... mehr davon!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]