> > > > Fairfax kauft sich bei BlackBerry ein - Führung tritt ab

Fairfax kauft sich bei BlackBerry ein - Führung tritt ab

Veröffentlicht am: von

BlackberryErst vor wenigen Stunden berichteten wir über das angebliche Interesse Qualcomms an BlackBerry, am Ende ist nun aber doch eine andere Lösung gefunden worden.

Denn wie der Smartphone-Hersteller mitteilt, fiel die Wahl nun doch auf den ebenfalls aus Kanada stammenden Investor Fairfax, der bereits zehn Prozent der BlackBerry-Aktien hält. Allerdings übernimmt man nicht die Kontrolle für 4,7 Milliarden US-Dollar, sondern kauft sich innerhalb der nächsten zwei Wochen lediglich mit Hilfe von weiteren, nicht näher genannten Partnern für eine Milliarde US-Dollar in das Unternehmen ein. Konkrete Auswirkungen hat die Entscheidung aber schon unmittelbar. Denn der bisherige BlackBerry-Chef Thorsten Heins, seit Januar 2012 im Amt, wird zurücktreten.

Sein vorläufiger Nachfolger wird John S. Chen, der in der Vergangenheit unter anderem für Sybase tätig war. Unter seiner Führung soll eine neue Führungsperson gesucht werden. Eine entscheidende Rolle soll künftig aber auch Fairfax-Chef Prem Watsa spielen. Er wird das „Compensation, Nomination and Governance Committee“ anführen und auf diesem Wege Einfluss auf die weitere Entwicklung BlackBerrys nehmen. Die Vorsitzende des Verwaltungsrats, Barbara Stymiest, bezeichnete die Entscheidung in einer erste Stellungnahme als Einstieg eines „Langzeit-Investors“. Man habe sich für Fairfax entschieden, da man gemeinsam davon überzeugt ist, dass dies „im besten Interesse von Blackberry ist“. Mit dem frischen Kapital werde man die notwendigen Veränderungen vornehmen. Wie genau diese Aussehen sollen, teilte aber weder Stymiest noch eine andere Führungskraft mit.

Marktbeobachter gehen aber nicht davon aus, dass mit Fairfax der richtige Partner gefunden wurde. Denn im vorbörslichen Handel an der Nasdaq gab die BlackBerry-Aktie nach der Bekanntgabe phasenweise um bis zu knapp 19 Prozent nach. Ein Grund hierfür dürfte sein, dass die Investmentgesellschaft ursprünglich den gesamten Smartphone-Hersteller für 4,7 Milliarden US-Dollar übernehmen wollte, mehrere Banken sollen die Kreditvergabe aufgrund der schlechten Perspektive aber verweigert haben. Zudem wurde mehreren Branchengrößen wie IBM, Intel und Google ein Interesse an Patenten und Server-Infrastruktur nachgesagt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]