> > > > Verworfene Pläne: EU will Roaming-Gebühren nicht weiter deckeln - Update

Verworfene Pläne: EU will Roaming-Gebühren nicht weiter deckeln - Update

Veröffentlicht am: von

European Commission Logo 2In den vergangenen Jahren schob die Europäische Kommission den Mobilfunkbetreibern immer wieder den Riegel vor und setzte die Höhe der Roaming-Gebühren in regelmäßigen Abständen auf einen neuen Maximal-Betrag. Zuletzt trat eine neue Obergrenze am 1. Juli 2013 in Kraft. Seitdem dürfen Mobilfunkanbieter in Frankreich, Großbritannien, Spanien und 24 weiteren EU-Staaten für ein ausgehendes Telefonat nur noch höchstens 0,24 Euro verlangen. Eingehende Gespräche dürfen hingegen nicht mehr als 0,07 Euro kosten. Pro übertragenem Megabyte sind es seit Juli nur noch 0,24 Euro, die maximal verlangt werden. Für eine SMS dürfen in der Spitze 0,08 Euro fällig werden. Alle Preise enthalten allerdings noch keine Mehrwertsteuer.

Bis zur endgültigen Abschaffung der Roaming-Gebühren wollte die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes die Telefonkosten für das Ausland in den Jahren 2014 bis 2022 auf drei Cent pro Minute senken und vor allem die mobile Internetnutzung außerhalb des Heimatlandes attraktiver machen. Gerade einmal 1,5 Cent je Megabyte waren im Gespräch.

Offenbar soll das Telefonieren und Surfen im Ausland allerdings doch nicht so preisgünstig werden, wie zunächst geplant. Laut der Nachrichtenagentur Reuters, die sich auf informierte Kreise der Branche beruft, soll die EU-Kommission von ihren ursprünglichen Plänen abgerückt sein. Zuvor soll es ein Treffen mit Vertretern der Mobilfunkindustrie gegeben haben. Zu Besuchen waren Größen wie Orange, Telecom Italia und Telefonica. Auch die Deutsche Telekom sei mit einem hochrangigen Manager vor Ort gewesen. Sie hatten bereits im Vorfeld Bedenken an den Plänen der EU-Kommission geäußert. Im neuen Regulierungs-Entwurf seien laut Reuters die Untergrenzen für die Roaming-Gebühren nicht mehr aufgeführt - die entsprechenden Passagen seien herausgenommen worden.

Ein Sprecher Kroes’ ließ jedoch verlauten, dass man „mehrere technische Verbesserungen“ gegenüber des Reform-Entwurfs im Sommer vorgenommen habe. Die Vorschläge sollen am 10. September offiziell auf den Tisch gelegt werden.

Update:

Auf einer Veranstaltung in London dementierte EU-Kommissarin Neelie Kroes die Vorwürfe, ihre ursprünglichen Pläne zur Senkung der Roaming-Gebühren verworfen zu haben. Man halte weiter an der Regulierung der Auslands-Kosten fest und bereits konkrete Pläne in der Hinterhand, die man aber erst in den kommenden Wochen veröffentlichen wolle. Ob jedoch noch eine vollständige Abschaffung der Roaming-Gebühren zur Diskussion steht, ist fraglich.

Social Links

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar51194_1.gif
Registriert seit: 09.11.2006
Niederrhein
Kapitän zur See
Beiträge: 3984
Oh man da scheint ja mal wieder tolle Lobbyarbeit geleistet worden zu sein, na prost Mahlzeit.
Kann doch nicht sein das man weiterhin im EU Ausland solche Wucherpreise abdrücken muss, vor allem beim Internet.
Naja mehr als Gurkenlängen regulieren können die Wasserköppe von der Union wohl auch nicht
#3
Registriert seit: 04.05.2006

Bootsmann
Beiträge: 634
"Nutzerfreundlichere" Tarife für LG2 und LG3 wären mal was.
Ich bin sehr oft in Asien unterwegs - wegen Erreichbarkeit habe ich da schon eigene SIM Karten gekauft.
Z.B. mit der Telekom: Eur 2.51/Min abgehend, Eur 1.5/Min ankommend, Eur 0.67 je 50 KiB Daten. Total unbezahlbar - selbst von DE nach LG3 ein teures Vergnügen.

Umgekehrt mit ner lokalen SIM, z.B. Thailand, kann ich dort für umgerechnet ca Eur 5.- knapp 15 Minuten (!) nach DE telefonieren, SMS kosten fast gar nichts. Unter Eur 30.- in Japan für 1 GiB Daten-SIM gezahlt.

Frag mich manchmal echt, was andere Länder für tolle Auslandstarife haben, wenn ich Nicht-Deutsche-Touris sorglos im Internet rumsurfen oder auf google-Maps navigieren sehe.
#4
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6523
Naja, die Datentarife hinken eh hinterher. Aber im Ausland zahlt man eh oft schon weniger für SMS und für Telefonate als hierzulande, wenn man keine Flat hat...und was Daten angeht hab ich via Telekom n Tages- oder WOchenpass zu nehmen, ist oft sogar noch günstiger als das ein- oder andere Internetcafé
#5
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Kann mir dann jemand sagen, wie diese Preise zustande kommen?
Telefon: 28,56 ct/min. abgehend; 8,33 ct/min. ankommend
SMS: 9,52 ct

Wollte Screenshot posten, aber geht irgendwie mit der Hardwareluxx App nicht.
Und ja, ich bin bzw. war zu der Zeit in einem EU Land...
#6
Registriert seit: 23.12.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 273
19% Mehrwertsteuer
#7
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Die beste Demokratie, die man für Geld kaufen kann.
#8
Registriert seit: 07.11.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 280
So ein absoluter Bullshit. Daran merkt man wer die Politik in Wahrheit bestimmt
#9
customavatars/avatar182482_1.gif
Registriert seit: 23.11.2012

Gefreiter
Beiträge: 54
Bei Vodafone zum Beispiel zahlt man in Zone 4 exakt 0,99 EUR pro 50 kB. Ein MB wären dann 20 EUR.

Wenn ich jetzt mal bei Youtube Videos in ansprechender Qualität von 20 MB/min ausgehe, dann wären die Preise wie folgt:

- 1 Minute = 400 EUR
- 10 Minuten = 4.000 EUR
- 1 Stunde = 24.000 EUR
- 12 Stunden = 288.000 EUR (<-- lol?!)

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, hören sich diese Preise annähernd absurd an. Ein halber Tag Youtube kostet soviel wie ein relativ luxuriöses Haus in Deutschland.

Also falls der unvorsichtige 08/15 Verbraucher mal einen langweiligen Tag im Ausland in Zone 4 erwischt, und mal einen halben Tag lang auf Youtube herumsurft, darf er für den REST SEINES LEBENS für diese 12 Stunden zahlen. Cool.

Das ist eine theoretische Betrachtung, ich weiss nicht, ob man tatsächlich in diese Situation kommen kann. Laut Vertrag sollte es aber möglich sein, sofern da keine automatischen Sperren drin sind. Dinge wie lokale SIM kaufen etc. sind klar, aber nicht Bestandteil der Situation die ich hier aufzeigen will.
#10
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Ich denke das in so einem Fall dann irgendein Verbrauchschutzverband eine Horde an Anwälten einem zur Seite stellt um die Forderungen anzufechten.
#11
Registriert seit: 27.07.2006
Stuttgart
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 488
Zitat Mark7007;21100451
Bei Vodafone zum Beispiel zahlt man in Zone 4 exakt 0,99 EUR pro 50 kB. Ein MB wären dann 20 EUR.

Wenn ich jetzt mal bei Youtube Videos in ansprechender Qualität von 20 MB/min ausgehe, dann wären die Preise wie folgt:

- 1 Minute = 400 EUR
- 10 Minuten = 4.000 EUR
- 1 Stunde = 24.000 EUR
- 12 Stunden = 288.000 EUR (<-- lol?!)

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, hören sich diese Preise annähernd absurd an. Ein halber Tag Youtube kostet soviel wie ein relativ luxuriöses Haus in Deutschland.

Also falls der unvorsichtige 08/15 Verbraucher mal einen langweiligen Tag im Ausland in Zone 4 erwischt, und mal einen halben Tag lang auf Youtube herumsurft, darf er für den REST SEINES LEBENS für diese 12 Stunden zahlen. Cool.

Das ist eine theoretische Betrachtung, ich weiss nicht, ob man tatsächlich in diese Situation kommen kann. Laut Vertrag sollte es aber möglich sein, sofern da keine automatischen Sperren drin sind. Dinge wie lokale SIM kaufen etc. sind klar, aber nicht Bestandteil der Situation die ich hier aufzeigen will.



Es gibt AFAIK eine Sperre bei 60€, die man dann selber aufheben muss.
Aber die Preise sind natürlich völlig absurd. Leider ist Zone 4 nicht für die EU regulierbar.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]