> > > > EU bringt Streichung der Roaming-Gebühren auf den Weg

EU bringt Streichung der Roaming-Gebühren auf den Weg

Veröffentlicht am: von

European Commission Logo 2Die EU Kommission hat trotz deutlicher Kritik seitens der Mobilfunkbranche die Pläne für die Streichung von Roaming-Gebühren im Bereich der Europäischen Union auf den Weg gebracht. Wie der britische Telegraph schreibt, haben alle 27 Kommissare dem Vorhaben zugestimmt, innerhalb der kommenden sechs Wochen sollen nun detaillierte Vorschläge zur Umsetzung erarbeitet und präsentiert werden.

Das Ziel ist es, die Gebühren im nächsten Jahr „loszuwerden“, wie die Zeitung eine nicht näher genannte Quelle aus dem Umfeld der Kommission zitiert. Für EU-Bürger würde die Nutzung des Mobilfunks im EU-Ausland somit nicht teurer als in der Heimat werden. Die EU Kommission hatte die maximale Höhe der Roaming-Gebühren in den vergangenen Jahren in mehreren Schritten abgesenkt, die vorerst letzte Stufe tritt am 1. Juli in Kraft. Dann dürfen die Anbieter für ausgehende Telefonate je Minute lediglich bis zu 24, für eingehende bis zu 7 Cent verlangen. Die Preise pro SMS belaufen sich in der Spitze auf 8, die je übertragenem Megabyte auf 45 Cent.

Während die grundsätzlichen Pläne bereits seit Monaten bekannt sind, überrascht die Geschwindigkeit, mit der diese umgesetzt werden sollen. Denn erst vor wenigen Tagen hatte Verbraucherschutzkommissarin Neelie Kroes erklärt, dass die Gebühren bis Ende 2016 wegfallen sollen. Ab Sommer 2014 sollten Verbraucher übergangsweise die Möglichkeit erhalten, unabhängig vom genutzten Mobilfunkvertrag einen sogenannten zeitlich begrenzten Roaming-Vertrag mit einem anderen Anbieter abzuschließen. Während so einerseits die Erreichbarkeit unter der bisherigen Rufnummer gewährleistet wäre, würden andererseits geringe Kosten anfallen. Warum der Zeitplan nun aber verändert wurde, ist nicht klar, ein Grund könnte jedoch die Europawahl im Mai 2014 sein. Denn die Bekämpfung der Roaming-Gebühren gilt als Vorzeigeprojekt der Europäischen Union, die Abschaffung könnte somit als Werbung genutzt werden.

Abzuwarten bleibt jedoch, wie die Mobilfunkbranche auf die neue Entwicklung reagieren wird. Schätzungen zufolge machen die Gebühren für die Mobilfunknutzung im EU-Ausland etwa zwei Prozent der Umsätze aus, allein die vier großen deutschen Anbieter müssten so pro Jahr auf einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag verzichten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5708
Mich würde mal interessieren, was derzeit in den Verträgen der Mobilfunkanbieter steht zwecks Wohnsitz, oder ob sie dort nacharbeiten werden, wenn die EU das durchsetzt. Ansonsten werden sich wohl viele ne SIM aus Österreich besorgen, wo man für ähnliche Leistungen drastisch weniger zahlt als hierzulande.
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2346
Kurze Frage: Betrifft das auch "Inland-Roaming"? Sprich, kann mein Handy sich dann einfach ins beste Netz einwählen, ohne dass weiter Kosten entstehen? Dann würde ich auch wieder e+ kaufen, was ich derzeit nie machen würde.
#3
Registriert seit: 15.06.2013

Matrose
Beiträge: 1
Zitat Kyraa;20755727
Mich würde mal interessieren, was derzeit in den Verträgen der Mobilfunkanbieter steht zwecks Wohnsitz, oder ob sie dort nacharbeiten werden, wenn die EU das durchsetzt. Ansonsten werden sich wohl viele ne SIM aus Österreich besorgen, wo man für ähnliche Leistungen drastisch weniger zahlt als hierzulande.


Was hätte ich für einen Grund mir eine Österreichische SIM zu besorgen? Dann zahlen die Anrufer Gebühren nach Österreich und ich für Telefonate innerhalb Deutschlands ein Gespräch Österreich -> Deutschland. Klingt nicht sinnvoll - außer wenn ich viele Telefonate nach Österreich hätte....
#4
customavatars/avatar24476_1.gif
Registriert seit: 01.07.2005
Taunus
Korvettenkapitän
Beiträge: 2522
Du hast aber schon gelesen, worum es hier geht?
"[U]Streichung[/U] von Roaming-Gebühren"

Wenn Auslandsgespräche nicht mehr kosten als Inlandsgespräche, hat man da keinen finanziellen Nachteil.
#5
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3762
Ich liebe solche Leute - das beste Netz wollen und das für 0,nix.
Die sind dann auch die ersten die Schreien wenn der Netzausbau stagniert.

Echt traurig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]