> > > > Netzbetreiber starten Rettungsversuch der Roaming-Gebühren

Netzbetreiber starten Rettungsversuch der Roaming-Gebühren

Veröffentlicht am: von

European Commission Logo 2In den vergangenen Jahren schob die Europäische Kommission den Netzbetreibern immer wieder den Riegel vor und setzte die Höhe Roaming-Gebühren auf einen Maximal-Betrag kontinuierlich an – zuletzt trat die neue Obergrenze am 1. Juli dieses Jahres in Kraft. Seitdem dürfen Anbieter innerhalb der Europäischen Union für ausgehende Telefonate pro Minute lediglich noch bis zu 24 Euro-Cent und für eingehende Telefonate nur noch bis zu 7 Euro-Cent verlangen. Der Preis pro SMS beläuft sich seitdem auf einen Maximal-Betrag von 8 Euro-Cent, während pro übertragenen Megabyte im Ausland nur noch maximal 45 Euro-Cent berechnet werden dürfen.

Geht es nach der EU-Kommissions-Vizepräsidentin Neelie Kroes könnte das aber die letzte Deckelung der Roaming-Gebühren gewesen sein. Ihre Pläne sehen vor, die Gebühren ab 2016 komplett zu streichen. Bereits ab Sommer 2014 sollen Verbraucher übergangsweise, einen zeitlich begrenzten Roaming-Vertrag mit einem anderen Anbieter abschließen dürfen – unabhängig vom genutzten Mobilfunkvertrag. So soll die Erreichbarkeit der eigenen Rufnummer im Ausland gewährt sein und zudem geringer Kosten für die Verbraucher bescheren.

Den Mobilfunkanbietern ist dieser Plan natürlich ein Dorn im Auge. Gegenüber der Financial Times will ein ungenannter hochrangiger Branchenvertreter ein Treffen der großen Netzbetreiber bei Kroes in Brüssel bestätigt haben, die um ihre Interessen kämpfen wollen: Mit dem Vorschlag der EU-Kommission "sei der Rubikon überschritten". Schätzung zufolge sollen die Netzbetreiber rund fünf Prozent ihres Umsatzes mit Roaming-Gebühren machen – da geht es um viel Geld, das den Konzernen genommen und das dann wiederrum beim geplanten Netzausbau fehlen würde. Damit beträfe die Abschaffung der Roaming-Gebühren nicht nur das internationale Geschäft, sondern würde sich auch national bemerkbar machen.

Doch die Netzbetreiber haben nicht nur Angst vor sinkenden Umsätzen und Gewinnen, sondern fürchten auch neue Billiganbieter aus dem Ausland, mit denen sie bislang nicht zusammenarbeiten wollten. Die sognannten Virtuellen Mobilfunkanbieter (MVNO) könnten ihre Netzleistung nach Umsetzung der Pläne in einem anderen EU-Land vergleichsweise günstig einkaufen. Bislang mussten die Anbieter nicht mit solchen zusammenarbeiten. Die Durchleitung von Telefonaten und Daten in dem entsprechenden EU-Land müsste dann aber gewährleistet sein.

Allerdings muss man hier auch sagen, dass einige Netzbetreiber wie die Deutsche Telekom, Vodafone oder Telefonica innerhalb der EU schon sehr aktiv sind und ihren Kunden teils in der eigenen Infrastruktur Roaming-Gebühren abknüpfen.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Das Argument mit dem Netzausbau wird langsam alt ...... Den machen die doch sowieso nur dann, wenn sie es so oder so gemacht hätten, weil es Geld bringt - einen echten Ausbau, gibt es nicht.

Mein Vorschlag wäre: Heulen die weiter rum, das ihnen das Abzocken verboten wird (in dem Bereich), dann müssen die ab sofort 50% Roming an die EU abtreten (das dann für den Ausbau benutzt wird) und dürfen ihre Preise nicht erhöhen.
#2
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9404
Finde die Überschrift passt überhaupt nicht zum Artikel?
#3
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Konkurrenz belebt das Geschäft. Wer Angst davor hat sollte die Sparte wechseln :-)
#4
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Zitat Nekronata;20920940
Das Argument mit dem Netzausbau wird langsam alt

Warst du nicht auch im Drosselcom-Thread neulich? Solange die Leute darauf reinfallen, werden die sich keine neuen Argumente ausdenken, kostet ja auch Geld :vrizz:
#5
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4673
Wenn E-Plus geschluckt wird, haben wir nur noch drei Netz-Konkurrenten. Meiner Meinung zu wenig für einen Markt, wie Deutschland aber gerade noch genug, um sich evtl. abzusprechen.

Mit einem Wegfall der Roaming-Gebühren wäre das auf einen Schlag anders ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]