> > > > Microsoft-Chef Steve Ballmer kündigt Rückzug an

Microsoft-Chef Steve Ballmer kündigt Rückzug an

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Der weltweit größte Software-Hersteller Microsoft muss die Suche nach einem neuen Vorstandschef starten. Denn der seit Anfang 2000 an der Spitze des Unternehmens stehende Steve Ballmer hat vor wenigen Minuten angekündigt, seinen Posten innerhalb der nächsten zwölf Monate zu verlassen.

In einer Stellungnahme erklärte der seit 1980 für Microsoft tätige Ballmer, dass keinen perfekten Zeitpunkt für einen solchen Schritt gebe, „aber jetzt sei der richtige Zeitpunkt“. Zu den Gründen, die zu seiner Entscheidung geführt haben, äußerte er sich nicht. Allerdings gab er zu, dass seine ursprünglichen Planungen einen späteren Abschied vorgesehen hätten. Eigentlich wollte er Microsoft nach der Hälfte der angelaufenen Umstrukturierung weg von einem reinen Software-Anbieter hin zu einem „Geräte- und Service-Unternehmen“ verlassen, dies sei nun nicht mehr der Fall.

Microsoft-Gründer Bill Gates, der den Aufsichtsrat anführt, bedankte sich bei Ballmer für seine Arbeit. „Wir sind glücklich darüber, dass wir Steve auf diesem Posten haben bis ein neuer Vorstandsvorsitzender diese Aufgaben übernimmt“, so der Milliardär. Wer diese Rolle übernehmen wird, ist noch vollkommen unklar. Gerüchte über einen Abschied gab es schon länger, allerdings wurde dieser ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt erwartet. Denn Unternehmenskennern zufolge hat Ballmer bislang keinen klaren Nachfolger in Stellung gebracht, so zumindest wurden die erst Mitte Juli vorgestellten Pläne für „One Microsoft“, den weitreichenden Umbau des Konzerns, kommentiert.

Zuletzt sah sich der Spitzenmanager vermehrt der Kritik ausgesetzt. Während Windows 8 von vielen als Fehlentwicklung bewertet wurde und sich anfangs nicht zuletzt aufgrund des schwächelnden PC-Marktes nicht besser als der Vorgänger Windows 7 verkaufen liess, wurde Ballmer auch der Fehlschlag Surface RT vorgeworfen. Denn auch hier blieb der Absatz klar hinter den Erwartungen zurück, auf die Lagerbestände musste das Unternehmen im zweiten Quartal Abschreibungen in Höhe von 900 Millionen US-Dollar vornehmen. Allerdings konnte Microsoft unter Ballmer im Smartphone-Segment neu Fuss fassen und den Mitbewerber BlackBerry in Bezug auf die Verbreitung der Plattformen vom dritten Platz verdrängen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar39300_1.gif
Registriert seit: 26.04.2006
In der Nähe von
Banned
Beiträge: 2650
na endlich. endlich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]