> > > > NVIDIAs Quartalszahlen: Tegra-Geschäft schwächelt

NVIDIAs Quartalszahlen: Tegra-Geschäft schwächelt

Veröffentlicht am: von

nvidiaWährend das Kerngeschäft mit Desktop- und Server-Grafikkarten weitere Umsatzsteigerungen mit sich bringt, läuft das Geschäft mit den mobilen Tegra-Chips nicht ganz so gut. Im Vergleich zum ersten Quartal des Fiskaljahres 2014 musste die kalifornische Grafikschmiede einen Rückgang bei den Tegra-Produkten um fast 50 Prozent verbuchen. Im Jahresvergleich konnte NVIDIA mit seinen SoCs mit 52,6 Millionen US-Dollar sogar 71 Prozent weniger umsetzen.

Grund hierfür sei die verspätete und zu geringe Auslieferungsmenge der Tegra-3-Chips. Die vierte Generation soll hier für Besserung sorgen, kommt aber ebenfalls erst so langsam in Fahrt, was sich mit dem Marktstart von NVIDIAs Shield-Handheld aber ändern dürfte. Zudem ist für Anfang 2014 der Start von Tegra 5 geplant.

Dafür legten die GeForce-Grafikkarten beim Umsatz um 13,8 Prozent zu, die professionellen Quadro-Modelle um 8,5 Prozent und die Tesla-Server-GPUs sogar um 25,3 Prozent. Etwas Federn lassen musste NVIDIA bei seinen Notebookchips. Hier gingen die Umsätze im Vergleich zum Vorquartal um 3,6 Prozent zurück. Mit steigender Verfügbarkeit von „Haswell“-Geräten will NVIDIA hier allerdings wieder ein Wachstum verbuchen. Bei der Vorstellung der neuen GeForce-GTX-700M-Reihe versprach NVIDIA einen Marktanteil unter den „Haswell“-Notebooks mit seinen diskreten Grafiklösungen von über 90 Prozent zu erzielen – ein hoch gestecktes Ziel.

Auch wenn das Geschäft mit den mobilen Tegra-Chips schwächelt, konnte NVIDIA im zweiten Geschäftsquartal des Fiskaljahres 2014 seine bislang höchste Gewinnmarge feiern.

Insgesamt konnte NVIDIA im zweiten Quartal seines Fiskaljahres 2014 977,2 Millionen US-Dollar umsetzen und einen Nettogewinn von 96,4 Millionen US-Dollar erwirtschaften. Im Vergleich zum Vorjahr schmolzen die Überschüsse damit um 15,8 Prozent, wohingegen der Umsatz mit 6,4 Prozent nicht ganz so stark zurück ging. Im Vergleich zum ersten Quartal fällt das Ergebnis ein klein wenig erfreulicher aus. Hier konnte NVIDIA den Konzernumsatz um 2,4 Prozent steigern und auch bei den Überschüssen für einen deutlichen Zuwachs von fast 24 Prozent sorgen. Letzterer dürfte vor allem der weiter gestiegenen Bruttomarge geschuldet sein. Diese lag während der letzten drei Monate mit 55,9 Prozent so hoch wie nie zuvor.

Ebenfalls in den Bilanzzahlen berücksichtigt, wurde der Rückkauf von 36 Millionen Aktion sowie die Zahlung einer Dividende in Höhe von 0,075 US-Dollar je Aktie. Die Zahlen NVIDIAs hätten die Erwartungen von Analysten leicht übertroffen.

Für das kommende Geschäftsquartal erhofft sich die kalifornische Grafikschmiede ein leichtes Umsatzplus – vor allem durch Tegra 4, Shield, die GeForce GTX 760, 770 und GeForce GTX 780. Insgesamt will man wieder knapp über eine Milliarde US-Dollar umsetzen und die Gewinnmarge weiter steigern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]