> > > > Übernahme der E-Plus-Mutter könnte Kauf durch O2 verhindern

Übernahme der E-Plus-Mutter könnte Kauf durch O2 verhindern

Veröffentlicht am: von

e-plus gruppeDie vom spanischen Telekommunikationskonzern Telefónica geplante Übernahme des deutschen Anbieters E-Plus droht zu scheitern. Nachdem bereits zu Beginn der Woche bekannt wurde, dass die Kartell- und Aufsichtsbehörden im Falle der Übereinkunft den Entzug einiger Mobilfunkfrequenzen in Aussicht gestellt hatten, droht nun Ungemach aus Mexiko sowie den Niederlanden.

Denn der dort beheimateten E-Plus-Tochter KPN droht ebenfalls eine Übernahme, allerdings durch das mexikanische Unternehmen America Movil, das dem Milliardär Carlos Slim gehört. Slim, der als zweitreichster Mensch der Welt gilt, gehören über America Movil bereits knapp 30 Prozent der KPN-Aktien. Erst vor wenigen Tagen hatte sein Unternehmen erklärt, sich den Kauf zusätzlicher Anteile vorzubehalten und eine anderslautende frühere Erklärung damit zurückgezogen.

Gleichzeitig verkündete man, dass man je KPN-Wertpapier 2,40 Euro zahlen würde, was einem Kaufpreis von 7,2 Milliarden Euro entspräche. Sollten die bisherigen Aktionäre dem Vorhaben zustimmen, würde der Verkauf der deutschen Tochter E-Plus an den spanischen Konkurrenten mit hoher Wahrscheinlichkeit scheitern. Denn Slim hatte sich unmittelbar nach dem Bekanntwerden der Übernahmepläne vehement gegen diese ausgesprochen.

Allerdings heißt es aus dem Umfeld von America Movil, dass Slim mit diesem Schachzug lediglich ein höheres Gebot seitens der Spanier erzwingen wolle. Allerdings würde dies die Gefahr mit sich bringen, dass Telefónica Abstand von der Übernahme nehmen werde.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11409
Na da ist der Wert der Aktie ja heute mal schwupps um 16% gestiegen.

Was ich nicht verstehe:
Sind soviele Aktien überhaupt auf dem Markt, oder ist dafür erforderlch, dass andere ihre Aktien auch wirklich an ihn verkaufen?
#2
customavatars/avatar7041_1.gif
Registriert seit: 05.09.2003
Münsterland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1657
Rechtschreibfehler... America Mobil....nicht Movil ;)
#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
America Móvil ist schon richtig :) (--> Mexikanisches Unternehmen)
#4
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1709
Zitat Hardwarekäufer;20992020

Sind soviele Aktien überhaupt auf dem Markt, oder ist dafür erforderlch, dass andere ihre Aktien auch wirklich an ihn verkaufen?

Soweit ich weiß (bzw die Kommentare hier richtig sind) gibt es ja sehr selten den Fall, dass Aktien "ausverkauft" sind. Ein bestimmter Prozentsatz ist also immer käuflich. Je gewinnversprechender nun aber die Aktie ist, umso mehr Leute steigen ein (bis zu einem gewissen Wert). Eine Übernahme wird durch "Restkäufe" also vermutlich nicht wirklich möglich sein. Insofern vermute ich, dass tatsächlich Aktionäre, die derzeit diese Aktien halten, diese verkaufen müssen, damit der Typ über 50% kommt (oder wie viel man für eine Übernahme dafür haben muss).

Ist jetzt natürlich die Frage, inwiefern die Aktionäre Bock haben, sich die Aktien für 2,40€ abkaufen zu lassen. Wer seit 1998 dabei ist, hat immerhin 12 Euro dafür gezahlt. Und vor einem Jahr war der Kurs doppelt so hoch. Also ich (als Ahnungsloser) würde jetzt nicht verkaufen (reines Bauchgefühl) :d
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]