> > > > Fusion: E-Plus und O2 könnten Teil ihrer Frequenzen verlieren

Fusion: E-Plus und O2 könnten Teil ihrer Frequenzen verlieren

Veröffentlicht am: von

telefonicaDer geplante Zusammenschluss von E-Plus und O2 würde die beiden Mobilfunkanbieter mit einem Schlag zum größten Mobilfunkbetreiber in Deutschland machen. Gemeinsam kämen sie auf über 43 Millionen Kunden und einen Jahresumsatz von etwa 8,3 Milliarden Euro. Für eine Ablösesumme von 3,7 Milliarden Euro in Bar und einem Anteil von 17,5 Prozent an Telefonica Deutschland gab die niederländische E-Plus-Mutter KPN den geplanten Kauf Ende Juli bekannt. Im Falle der Fusion könnten die beiden Konzerne allerdings wertvolle Frequenzen verlieren. Das berichtete heute die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

Demnach könnte die Bundesnetzagentur bereits vergebene Frequenzen wieder zurücknehmen und neu unter allen Mobilfunkbetreibern ausschreiben. Betroffen seien sowohl UMTS- wie auch GSM-Lizenzen. In einem Schreiben der Regulierungsbehörde an Telefonica Deutschland-Chef René Schuster und E-Plus-Vorstand Thorsten Dirks habe die Behörde an die Klauseln im Vergabeprozess der damals vergebenen und jetzt beanstandeten Frequenzen hingewiesen, dass diese damals an die „wettbewerbliche Unabhängigkeit“ gekoppelt gewesen wären. Im Falle einer Fusion wäre die "wettbewerbliche Unabhängigkeit" von E-Plus und O2 nicht mehr gegeben.

Die Behörde fordert deswegen eine schnelle Klärung des Sachverhalts und macht deutlich die entsprechenden Frequenzen im „äußersten Fall“ zu entziehen und die Neuverteilung durchzuführen. Innerhalb der nächsten zwei Wochen sollen die Pläne offen gelegt werden. Geplant ist eine Zusammenlegung der Netze von E-Plus und O2, um die Netzqualität zu verbessern und gleichzeitig die Kosten zu drücken. Welche Frequenzen davon allerdings genau betroffen sind, ist nicht bekannt.

Laut der „FAZ“ seien vor allem die für LTE benötigten Frequenzbänder um die 2100 Megahertz begehrt. Die Deutsche Telekom fürchtet nach der geplanten Fusion von E-Plus und O2 ein „massives Ungleichgewicht“ bei den Frequenzen oberhalb der 1000 Megahertz und fordert eine rasche Aufklärung. Der rosa Riese hatte in einem ähnlichen Fall schon selbst einen Teil seiner Frequenzen abgeben müssen als man vor einigen Jahren sein britisches Mobilfunkgeschäft mit France Télécom zusammenlegte. Damals widerriefen die britischen Behörden und versteigerten die Frequenzen unter dem gesamten Marktteilnehmern neu.

In Branchenkreisen hält man ein solches Szenario im Fall von O2 und E-Plus denkbar.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]