> > > > Blau.de schafft Roaming-Gebühren teilweise ab

Blau.de schafft Roaming-Gebühren teilweise ab

Veröffentlicht am: von

blau deIn den vergangenen Jahren hatte die EU-Kommission die maximale Höhe der Roaming-Gebühren innerhalb der Europäischen Union immer wieder in mehreren Schritten abgesenkt. Zuletzt trat die vorerst letzte Stufe am 1. Juli in Kraft. Mobilfunkanbieter dürfen für ausgehende Telefonate seitdem nur noch bis zu 24 Cent je Minute verlangen. Für eingehende Gespräche dürfen jetzt maximal sieben Cent veranschlagt werden. Die Kosten für eine SMS dürfen sich nur noch auf einen Höchstbetrag von acht Cent belaufen und für jedes übertragene Megabyte maximal 45 Cent.

Die EU-Kommission möchte allerdings noch einen Schritt weiter gehen und die Roaming-Gebühren innerhalb der EU bis Ende 2016 komplett abschaffen. Mobilfunkbetreiber laufen gegen das geplante Vorhaben jedoch Sturm, fürchten sie doch eine stärkere Konkurrenz durch sogenannte Virtuelle Mobilfunkbetreiber aus dem Ausland.

Dass die Angst nicht ganz so groß sein kann, zeigte jetzt der deutsche Mobilfunk-Discounter Blau.de. Wie das Unternehmen heute mitteilte, soll der Einheitspreis von 9 Cent pro Gesprächsminute ab sofort auch für grenzüberschreitende Telefonate gelten. Gespräche aus dem EU-Ausland nach Deutschland und von Deutschland in andere EU-Netze kosten ab sofort neun Cent. Abgerechnet wird bei Telefonaten von Deutschland in die EU im Minutentakt, der Nutzer zahlt für jede angefangene Minute. Bei Gesprächen aus der EU nach Deutschland gilt die 30/1-Taktung – die jeweils ersten 30 Sekunden werden stets berechnet, danach folgt die Abrechnung im Sekundentakt. Der Einheitspreis gilt ebenfalls für den Kurznachrichtendienst SMS. Die neuen Preise sind ab sofort gültig und sollen zunächst bis zum Ende des Jahres gültig bleiben.

Der neue Einheitstarif gilt jetzt auch für grenzüberschreitende Gespräche.

Ganz abgeschafft hat Blau.de die Roaming-Gebühren aber nicht. Für ankommende Gespräche im EU-Ausland fallen weiterhin Gebühren an. Pro Minute werden acht Cent berechnet. Für Gespräche aus der EU in andere EU-Länder berechnet Blau.de 28 Cent im 30/1-Takt. Mit inbegriffen ist außerdem die Schweiz. Für die mobile Datenübertragung veranschlagt der zu E-Plus gehörende Discount-Anbieter 24 Cent pro Megabyte. Auf Wunsch können Kunden im Einheitstarif aber zusätzliche Internet-Optionen gegen Aufpreis aufbuchen – genau wie ein zusätzliches SMS-Budget und Sprachpaket. Auf eine Vertragsbindung, einen Mindestumsatz und eine Grundgebühr verzichtet Blau.de.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11319
Wenn jetzt ein Betreiber hingeht, und das Ausland ebenso behandelt wie das Inland, also Flats laufen weiter etc.
Das würde eine Unmenge an Kunden anlocken..

Also los.. Betreiber.. haut rein
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]