> > > > Foxconn will Arbeitsbedingungen verbessern

Foxconn will Arbeitsbedingungen verbessern

Veröffentlicht am: von

foxconnt3iAuftragsfertiger Foxconn war in den letzten Wochen und Monaten massiv in Kritik geraten. Die Arbeitsbedingungen seien miserabel. Nachdem Apple, einer der größten Kunden von Foxconn, verstärkt Kontrollen ankündigte, man die Situation in den chinesischen Werken gemeinsam verbessern wollte und schließlich höhere Löhne ausbezahlt wurden, will man jetzt auch die Arbeitsbedingung verbessern. Bislang müssen Foxconn-Mitarbeiter noch immer rund 60 Wochenstunden arbeiten und das obwohl das chinesische Arbeitsrecht maximal 49 Stunden zulässt. Ein Sprecher des Unternehmens gab am Mittwoch bekannt, man wolle Vorbild bei seinen chinesischen Werken für andere Konzerne werden.

Die ersten Fortschritte seien schon gemacht: So habe Foxconn die Verbesserungsvorschläge der Fair Labor Association (FLA) im Bezug auf die Sicherheit und Gesundheitsfürsorge der Mitarbeiter schneller als erwartet in die Tat umgesetzt und den Anforderungen angepasst. Apple war als erstes Unternehmen der Elektronik-Branche Anfang des Jahres der FLA beigetreten und hatte mit entsprechenden Konsequenzen gedroht, sofern sich die Situation bei Foxconn nicht bessern würde.

Im Jahr 2010 hatten sich 14 Foxconn-Mitarbeiter das Leben genommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1368
Und selbst wenn sich es nicht tuen ist es egal.
#2
customavatars/avatar93562_1.gif
Registriert seit: 21.06.2008
Jena
Flottillenadmiral
Beiträge: 5503
Zitat SaKuLification;19351294
Und selbst wenn sich es nicht tuen ist es egal.


:confused: sehr mitfühlend....
#3
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58761
Hat einer von Euch schon mal 60 Stunden in der Woche geknüppelt? Selbst nach einer Woche ist man da schon sowas von tod; unvorstellbar dauernd so zu arbeiten.
#4
customavatars/avatar146919_1.gif
Registriert seit: 09.01.2011
Berlin
Vizeadmiral
Beiträge: 6868
naja, das ist z.b. für nicht wenige ärzte in krankenhäusern bzw. in niederlassungen nicht unüblich. leider...

aber richtig ist: das darf nicht so weiter gehen!
#5
Registriert seit: 12.12.2008
Südtirol
Kapitän zur See
Beiträge: 3532
naja komtm auf die arbeit an hatte schonmal 80 std wochen und das mehrere am stück aber denke meine arbeitsbedienungen waren da doch um einiges angenehmer ^^
#6
customavatars/avatar13897_1.gif
Registriert seit: 29.09.2004
In der Säufer und Idioten Stadt Berlin
Bootsmann
Beiträge: 749
Zitat Madz;19352345
Hat einer von Euch schon mal 60 Stunden in der Woche geknüppelt? Selbst nach einer Woche ist man da schon sowas von tod; unvorstellbar dauernd so zu arbeiten.


Ne aber unerlaubterweise ca.50std ein Triebwagen gefahren in (Wechselschicht natürlich) nach 45std sah ich alles doppelt die signale habe ich nicht mehr wirklich wahrgenommen .....mache ich nie nie wieder ..
das war nicht nur für mich sondern auch für meine fahrgäste lebensgefährlich .
#7
customavatars/avatar11560_1.gif
Registriert seit: 28.06.2004
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 318
*Titel* = Politiker wollen ihr Volk vertreten!


*wollen und machen, sind 2 verschiedene Sachen!
#8
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10745
Haben die voriges Jahr nicht dasselbe behauptet ? und das Jahr davor, und das Jahr DAvor ?

Solange irgendeine Konjugation von "wollen" im Statement steckt passiert NICHTS..
Ist ne typische Placebo-Meldung damit die Gerüchteküche nicht so sehr brodelt.

Und Apple geht das sicher auch an der poperze vorbei - für die zählt doch nur der billige EInkaufspreis. Sonst würden sie nicht bei Foxconn einkaufen ;-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]