> > > > Foxconn: Mitarbeiter erhalten höhere Gehälter

Foxconn: Mitarbeiter erhalten höhere Gehälter

Veröffentlicht am: von

foxconnt3i

Wie die Nachrichtenargentur Reuters heute unter Berufung auf eine Stellungnahme von Foxconn berichtet, habe der chinesische Hardware-Hersteller seine Löhne für Mitarbeiter erhöht. In der Vergangenheit geriet der Fertiger von zahlreichen Hardware-Komponenten aufgrund der in den Werken herrschenden Arbeitsbedingungen immer wieder in den Fokus der Presse. Mit der nun dritten Lohnerhöhung innerhalb von zwei Jahren sollen sich die Arbeitsumstände in den chinesischen Werken weiter verbessern.

Neu eingestellte Mitarbeiter sollen dem Bericht zufolge rund 1800 Yuan (etwa 220 Euro)  im Monat erhalten. Durch Schulungen biete man des Weiteren Möglichkeiten an, sein Gehalt weiter erhöhen zu können. Arbeiter, welche entsprechende Schulungs-Veranstaltungen besucht haben, sollen eigenen Angaben zufolge 2200 Yuan pro Monat erhalten, was in etwa 265 Euro entspricht. 2010 lag das Gehalt der im Werk arbeitenden Beschäftigten noch bei rund 900 Yuan – umgerechnet rund 110 Euro. Die Löhne des Unternehmens würden sich bereits jetzt schon weit über den gesetzlich festgelegten Mindestlöhnen befinden, wie der Konzern weiter in seiner Stellungnahme schreibt.

Doch nicht nur am Gehalt möchte man etwas zugunsten der Mitarbeiter ändern. Auch neue Ausbildungsmöglichkeiten und mehr Zeit für entsprechende Trainings sollen das Arbeitsklima verbessern.

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 11.09.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 400
Die könnten jetzt auch noch die Löne verdreifachen.
Dann würde die Montur eines iPads eben 15$ kosten..
#2
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Haha, da bekommt wohl einer kalte Füße. Wer weiß, wer weiß, was die noch zu verheimlichen haben. Naja, aber schonmal ne gute Sache. Wenns denn jetzt wirklich so weitergeht und nicht nur für kurze Zeit anhält.
#3
customavatars/avatar163498_1.gif
Registriert seit: 19.10.2011
Oberfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 198
Mal ehrlich: Braucht man Mainboards für 35€?
#4
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3583
Zitat scimob;18415031
Mal ehrlich: Braucht man Mainboards für 35€?


es gibt auch viele Dinge die bei Mainboards dabei sind die kein Mensch braucht, außerdem sollte man in Richtung SSD Markt entwickeln und das funktioniert nur wenn CPU Preise gesenkt werden und am Ende auch Mainboards
#5
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1502
Und Morgen kommt die Meldung dass Apple Produkte doppelt so teuer werden. :D
#6
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Zitat scimob;18415031
Mal ehrlich: Braucht man Mainboards für 35€?

Wohl eher die Frage ob, man ein 300€ Board braucht... klar, ich gebe um die 80€ für nen Board aus, aber mehr auch nicht. Ich finds gut, dass die Dinger so günstig sind, aber die Boards sind wohl weniger das Problem.

Sind halt die Firmen, die immer billiger produzieren wollen, unabhängig vom Endproduktpreis. Ich meine die meisten der Billigbretter sind doch in OEM Rechnern...
#7
Registriert seit: 20.01.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1096
Was ist denn das für eine Logik?

Natürlich ist ein Board Teil des Problems. Und selbstverständlich produzieren die Firmen im Hardwarebereich im Hinblick auf den Produktpreis, denn der ist, wie Du ja Dein eigenes Verhalten beschrieben hast, nicht beliebig erhöhbar.
Und wenn der Produktpreis eine Grenze hat, dann überleg mal wie ein Unternehmen dann noch ein Wachstum beim Gewinn erzielen kann. Richtig. Bei den Kosten.

Es ist seit Jahren schon so, bis auf wenige Besonderheiten, daß im IT-Markt beim Handel im Einkauf das Geld verdient wird, da die Preis sich annähernd angeglichen haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]