> > > > Spotify jetzt zweitgrößte Einnahmequelle für Musik-Labels

Spotify jetzt zweitgrößte Einnahmequelle für Musik-Labels

Veröffentlicht am: von

spotifyUm den Online-Musik-Streaming-Dienst Spotify nach Deutschland zu bringen, musste das schwedische Unternehmen einige Hürden auf sich nehmen. Seit Mitte März können Musik-Fans aber auch hierzulande auf legale Weise in den unbegrenzten Genuss von inzwischen über 16 Millionen Titel kommen - und das unter anderem auch kostenlos. Denn entgegen des Konkurrenten Simfy schränkt Spotify seine Free-User zeitlich nicht ganz so weit ein (6 Monate), ermöglicht dies aber ebenfalls durch Werbe-Banner im Player und in regelmäßigen Zeitabständen auch zwischen den Titeln in Form von Audio- oder Video-Werbung. Wer auf Werbung verzichten will, muss zahlen. Für den komplett Werbe-freien Musikgenuss werden knapp fünf Euro im Monat fällig. Wer noch einmal einen Fünf-Euro-Schein drauflegen kann, der kann Spotify auch mobil nutzen und seine Lieblings-Songs offline verfügbar machen. Zudem verspricht der Dienst dann eine höher Qualität von bis zu 320 kbit/s.

Den Dienst gibt es allerdings nicht erst seit 2012. Schon seit 2006 versuchen die Schweden immer mehr Nutzer für sich zu begeistern, was ihnen wohl jetzt auch gelungen sein dürfte. Wie die Kollegen vom Business-Insider in dieser Woche berichteten, habe man sechs Jahre nach der Gründung soviel an die Musik-Labels gezahlt, dass es weltweit für Platz 2 aller Dienste reichte. Platzhirsch ist und wird es wohl auch noch einige Zeit bleiben Apples iTunes. Denn mit den über 3,2 Milliarden US-Dollar, die Apple im Jahr 2011 an die Musik-Branche überwies, kann Spotify bei weitem noch nicht mithalten.

Spotify zeigt sich unterwies weiter optimistisch: "Wenn wir [Spotify] das aktuelle Wachstum an Nutzern beibehalten können, können wir iTuns in weniger als zwei Jahren überholen", sagte Spotify-Investor Sean Parker. Allein im letzten Monat nutzten über 23 Millionen Musik-Fans den Dienst der Schweden. Der Optimismus ist Spotify nicht abzustreiten, schließlich stagnieren die Download-Zahlen legaler Dienste schon seit Monaten und Spotify tut alles daran, seine Nutzerschaft weiter zu vergrößern.

Schon in der Vergangenheit des noch jungen Unternehmens konnte man mit wichtigen Partnerschaften und Kooperationen eine Vielzahl möglicher Nutzer erreichen. Auch wenn der Facebook-Zwang in den letzten Wochen weggefallen ist, ist das soziale Netzwerk ein gutes Beispiel hierfür und wohl auch der beste Schachzug des Unternehmens bislang gewesen: Nutzer können durch die Playlists ihrer Freunde zappen, erfahren was gehört wird und können ihre Lieblingssongs auf den blauen Seiten teilen. In den nächsten Wochen kommt eine weitere Partnerschaft hinzu, womit man nach Aussagen des Betreibers bis zu 700 Millionen weitere Nutzer erreichen könnte: Yahoo. Spotify wird seine Dienste hier in Yahoo! Music und Yahoo! Kino integrieren.

Der Hype um den Online-Musik-Streaming-Dienst ist damit also noch lange nicht beendet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1494
Böser Newsfail, Andy!

Bei Spiegel steht ein Artikel, der in eine andere Richtung zeigt:
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/spotify-musiker-klagen-ueber-niedrige-streaming-erloese-a-841643.html

Ja, Spotify mag sehr viel an die Labels überweisen, aber anscheinend hauptsächlich an die "Eigentümer-Labels". Na vielen Dank!
#2
customavatars/avatar136297_1.gif
Registriert seit: 20.06.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1443
Deswegen hat er ja auch geschrieben: Spotify jetzt zweitgrößte Einnahmequelle für Musik-Labels.

Hach, bin ich stolz drauf, nur Label- und GEMA-freie Musik zu machen... *rolleyes*
#3
customavatars/avatar46501_1.gif
Registriert seit: 03.09.2006
Düsseldorf
Kapitän zur See
Beiträge: 3360
Hat itunes bei mir komplett ersetzt :)
#4
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Auch eine Alternative http://mycloudplayers.com
#5
Registriert seit: 13.05.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 843
naja wenn ich zahlen soll dann bitt für mind. CD qualität
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]