> > > > HP entlässt die Hälfte seiner webOS-Mitarbeiter

HP entlässt die Hälfte seiner webOS-Mitarbeiter

Veröffentlicht am: von

hp_neuZwar ist sich Hewlett-Packard (HP) noch immer nicht so ganz klar über seine kommende Strategie, die Leo Apotheker vor einem Monat überraschend verkündet hatte, jedoch werden nach dem Abverkauf der verbliebenen webOS-Geräte nun auch erste Konsequenzen für die Mitarbeiter spürbar. Während HP zwar an webOS und den Software-Entwicklern selbst festhalten will, benötigt man die Hardware-Entwicklung ebenso wenig, wie den Vertrieb oder das Marketing. Was ehemals Palm war und von HP aufgekauft wurde, steht damit quasi vor dem Aus.

Von ursprünglich fast 1200 Mitarbeitern in der webOS-Abteilung sollen nun 525 gehen müssen. Wie im August angekündigt wird die Hardware-Entwicklung zum 31. Oktober 2011 aufgelöst. Verbleiben werden vorerst nur noch der Service-Bereich und die Software-Entwicklung, in der laut HP-Manager Todd Bradley zwischen 400 und 600 Ingenieure arbeiten sollen. Zwar hat der Chef des auszugliedernden PC-Geschäfts durchaus Interesse daran gezeigt auch wieder Tablets anzubieten, jedoch scheint man dabei nicht auf das vorhandene Know-How zurückgreifen zu wollen. Auch fehlen momentan andere Lizenznehmer für webOS, weshalb weiterhin über eine Verkauf der Sparte spekuliert wird. Jedoch haben Samsung und HTC bereits Gerüchte um ein Interesse an dem Betriebssystem dementiert.

Immerhin 1,2 Milliarden US-Dollar ließ sich HP den Kauf von Palm im April 2010 kosten. Auch damals stand Palm mangels Verkaufserfolge kurz vor der Pleite. Zumindest garantiert HP seinen Kunden weiterhin den vollen Support und Erfüllung der Garantie für die webOS-Produkte. Wie es ansonsten weiter geht und wohin die von Experten skeptisch betrachte Kursänderung von HP führen wird, bleibt abzuwarten.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
Verstehe das wer will. Ich für meinen Teil hielt von WebOS richtig viel und war einer der Kandidaten für ein Pre3. Doch nach dem Desaster...

Ich weiß nichtmal mehr ob ich jemals wieder guten Gewissens nen HP-PC anbieten kann.
#2
Registriert seit: 20.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3347
Das und die weiteren "EOL" Geschichten waren ein Riesen Fehler von hp ..... Einfach nur unverstaendlich. :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]