1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Hardwareluxx
  8. >
  9. Luxxkompensator 2020: Wir übertakten die Grafikkarte

Luxxkompensator 2020: Wir übertakten die Grafikkarte

Veröffentlicht am: von

luxxkompensator-logo-kleinNachdem wir den Ryzen Threadripper 3990X mit all seinen 64 Kernen auf 4 GHz übertakten und dabei sogar mit reduzierter Spannung fahren konnten, kommt heute die verbaute Grafikkarte ins Spiel. Dabei handelt es sich um eine Zotac GeForce RTX 2080 Ti AMP Extreme (Test) die allerdings nicht mehr mit dem Luftkühler betrieben wird, sondern in den Wasserkreislauf eingebunden und mit einem Wasserkühler von EK Water Blocks versehen wurde.

Durch die Dynamik des Boost-Mechanismus und die niedrigen Temperaturen von etwas mehr als 40 °C kommt die Karte ohne jegliches Zutun schon auf einen Boost-Takt von etwa 2.000 MHz. Dabei aber wollten wir es nicht belassen. Also haben wir das Power-Limit von 300 W um die von Zotac freigegebenen 12 % auf 330 W erhöht. Zudem haben wir an dieser Stelle etwas an der Taktschraube gedreht und konnten die Karte dazu bringen, auch mit 2.220 MHz zu arbeiten. Den Speicher haben wir von 1.800 auf 2.000 MHz übertaktet, um auch das Potenzial durch die höhere Speicherbandbreite zu nutzen. Diese erhöht sich von 633,6 auf 704 GB/s.

Stabil war die Karte mit 2.220 MHz aber noch nicht und wir mussten den GPU-Takt etwas reduzieren. Mit 2.160 MHz war dann auch die Stabilität gewährleistet. Um die Karte noch höher takten zu können hatten wir Hardwaremodifikationen vornehmen müssen. So ist es über einen Shunt-Mod möglich, der Karte einen niedrigeren Verbrauch vorzugaukeln, als er tatsächlich anliegt. Auch ein BIOS-Mod mit einem höheren Power-Limit wäre möglich gewesen. Allerdings wollten wir das System ohne solche Modifikationen betreiben – auch um eine gewisse Stabilität gewährleisten zu können. In dieser Form bringt die Grafikkarte bereits 336 W in den Wasserkreislauf ein. Durch den Prozessor kommen noch einmal etwa 400 W dazu.

Ein einfacher Benchmark-Durchlauf soll es aber natürlich nicht gewesen sein. Wir werden nun noch den Arbeitsspeicher entsprechend vorbereiten, um dann die Leistung des Systems zu begutachten. Dabei werden wir uns neben Spielen auch einige Produktivanwendungen anschauen.

Eine Übersicht der bisherigen Videos: