Seite 2: Performance, Akkulaufzeit und Fazit

Performance

In unserem Surface 3-Test hatten wir das Microsoft-Tablet mit Windows 8.1 gebencht. Um herausfzufinden, ob und wie sich Windows 10 auf die Performance auswirkt, wurden alle Testläufe noch einmal mit dem neuen Betriebssystem wiederholt. 

SunSpider JavaScript Benchmark

ms
Weniger ist besser

Cinebench 11

CPU

Punkte
Mehr ist besser

7-Zip

MIPS
Mehr ist besser

PC Mark 7

maximal

Punkte
Mehr ist besser

PC Mark 8 - Home

maximal

Punkte
Mehr ist besser

PC Mark 8 - Creative

Punkte
Mehr ist besser

3D Mark - Cloud Gate

maximal

Punkte
Mehr ist besser

3D Mark - Ice Storm

maximal

Punkte
Mehr ist besser

3DMark Ice Storm Unlimited

Punkte
Mehr ist besser

Mal hat das Surface 3 mit Windows 8.1 leicht die Nase vorn, mal das mit Windows 10 - eine klare Tendenz lässt sich jedenfalls nicht ablesen. Für die Performance spielt es damit praktisch keine Rolle, welches der beiden Microsoft-Betriebssysteme installiert wird. 

Akkulaufzeit

Kurz vor dem Windows 10-Launch wurde bekannt, dass ein Bug in Windows 10 die Akkulaufzeit auf einigen Intel-Systemen um etwa 10 Prozent reduzieren kann. Das haben wir zum Anlass genommen, um die Laufzeit des Surface 3 auch noch einmal mit Windows 10 zu messen. Nach dem Bugfixing erwartet Intel aber auf Windows 8- und Windows 10-Systemen eine praktisch identische Akkulaufzeit.

Akkulaufzeiten

Minuten
Mehr ist besser

Wir haben unseren Laufzeittest sowohl noch einmal mit Windows 8.1 als auch mit Windows 10 durchgeführt. Dazu wurde ein Full HD-Video im Loop bei 200 cd/m² so lange wiedergegeben, bis das Surface 3 abgeschaltet hat. Tatsächlich gibt es einen deutlichen Laufzeitunterschied, der auch noch weit oberhalb der 10-Prozent-Marke liegt. Der Unterschied ist auch noch deutlicher als in unserem Windows 10-Notebooktest. Offenbar besteht tatsächlich noch weiterer Optimierungsbedarf bei Software und Treibern. Im besten Fall sorgt schon der ca. 1 GB große „Day-One-Patch“ für Abhilfe.

Fazit

Man merkt Windows 10 an, dass anders als beim Vorgänger die touchfreundliche Bedienung nicht an der allerersten Stelle der To-Do-Liste stand. Trotzdem profitiert Microsoft von den Erfahrungen, die mit Windows 8 gemacht wurden und ermöglicht auch beim neuen OS eine praktikable Bedienung auf dem Tablet. Obwohl der Tablet-Modus gegenüber dem Modern UI von Windows 8 deutlich umgestaltet wurde, lässt er sich sehr ähnlich nutzen. Die Verbesserungen bei der Bedienung sind überschaubar. Am auffälligsten sind noch die neue Navigationsleiste und die automatische Umschaltung zwischen Desktop- und Tablet-Modus beim Andocken oder Abnehmen der Tablettastatur. Teils deutlich umgestaltete Elemente erfordern aber eine gewisse Umgewöhnung. Immerhin entfällt der Wechsel zwischen zwei völlig unterschiedlichen Benutzeroberflächen, der bei Windows 8.1 viele Nutzer irritiert hat. 

Wie sich Windows 10 mit dem Surface 3 nutzen lässt, zeigen wir auch im Video.

Wirklichen Fortschritt bei der Bedienung (bzw. teils auch einfach nur eine sinnvolle Rückbesinnung) bietet Windows 10 letztlich doch vor allem den Desktopnutzern. Auch am Tablet profitiert man aber natürlich von Innovationen wie beispielsweise dem persönlichen Assistenten Cortana oder dem neu entwickelten Browser Edge. Mit Blick auf die Performance nehmen sich Windows 8.1 und Windows 10 auf dem Surface 3 wenig. Problematisch erscheint aber noch die reduzierte Akkulaufzeit. Es ist zwar davon auszugehen, dass Patches und Updates dieses Problem schnell aus der Welt schaffen - wer Windows 10 auf dem Tablet nutzen möchte, sollte aber vorerst unbedingt ein Auge auf die Akkulaufzeit haben. Solange kein größerer Laufzeitunterschied festzustellen ist, kann das Update auf Windows 10 jedoch auch am Tablet empfohlen werden.