> > > > Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

teaserMit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür auch etwas langsamer soll es nun mit der Samsung SSD 960 EVO werden. Der wichtigste Unterschied ist dabei der Speicher, denn während man bei der 960 PRO teuren MLC-Speicher verbaut, kommt auf der 960 EVO günstigerer TLC-Speicher zum Einsatz. Wie sich die 960 EVO im schnell wachsenden Markt der NVMe-SSDs positioniert und für wen sie die richtige Wahl ist, untersuchen wir in diesem Artikel.

Während die Bezeichnung „PRO“ bei Samsung stets die High-End-Modelle beschreibt, ist die EVO-Reihe für den Mainstream-Markt gedacht. Die 960 EVO ist damit das Pendant zur 850 EVO, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Denn während es sich bei der 850 EVO noch um eine SATA-SSD gehandelt hat, kommt die 960 EVO im M.2-Format, spricht das NVMe-Protokoll und wird über vier PCIe-3.0-Lanes angebunden. Damit darf man in nahezu jedem Bereich eine deutlich gesteigerte Performance erwarten, nachdem das SATA-Interface nicht mehr der limitierende Faktor ist.

Der bisher größte Nachteil des M.2-Formats sind die verfügbaren Kapazitäten der Laufwerke. Während die Samsung SSD 850 EVO mit bis zu vier Terabyte verfügbar ist, ist bei der 960 EVO schon bei einem Terabyte Schluss. Wer sich für die 960 PRO entscheidet, erhält immerhin bis zu zwei Terabyte Speicherkapazität.

Mit der 600p SSD hat Intel zuletzt gezeigt, dass NVMe-Laufwerke auch sehr günstig sein können. Bei vielen Benchmarks hat die Intel-SSD zwar mehr an ein SATA-Laufwerk erinnert, doch profitiert sie vor allem bei sequenziellen Übertragungen vom schnellen Interface. Preislich liegt sie mit SATA-SSDs gleichauf, sodass es umso interessanter wird zu sehen, welchen Platz die Samsung SSD 960 EVO einnehmen wird.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
Samsung SSD 960 EVO 1 TB
Straßenpreis ab 458,95 Euro
Homepage www.samsung.com
Technische Daten  
Formfaktor M.2
Interface PCIe 3.0 x4
Protokoll NVMe
Firmware 1B7Q
Kapazität (lt. Hersteller) 1 TB
Kapazität (formatiert) 932 GiB
Verfügbare Kapazitäten 250, 500 GB, 1 TB
Cache 512 MB LPDDR3
Controller Samsung Polaris
Chipart TLC 3D NAND (Samsung)
Lesen (lt. Hersteller) 3200 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 1900 MB/s
   
Herstellergarantie Drei Jahre
Lieferumfang -
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (27)

#18
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13337
So viel günstiger ist die 960 Evo auch nicht, eine 960 Evo 2TB würde bei dem Preisdverhältnis auch noch 950€ kosten und eine 4TB vermutlich mindestens 2000. Die 270€ mehr für die 960 Pro 2TB sollte doch kein so großes Hindernis sein, wenn man sowieso im Bereich von 1000€ für die SSD ist.
#19
Registriert seit: 27.08.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1200
Für dich vielleicht nicht, für mich schon ;) Etwas um 800 Euro wäre super, aber da kommt die Pro so schnell nicht hin.
#20
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13337
Dafür gäbe es die 850 Evo 2TB, wobei noch etwas übrig bleibt und für 850€ wäre die 850 Pro 2TB zu haben. Günstiger als die 850 Pro wird die 960 Pro bei gleicher Kapazität so bald nicht werden, allenfalls wenn die 850 Pro ausgelaufen ist und die Händler dann Mondpreise für die letzten Exemplare aufrufen.
#21
customavatars/avatar51153_1.gif
Registriert seit: 09.11.2006
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 743
Zitat G3cko;25220030
Der Aufpreis ist nicht gerechtfertigt. NVMe ist super, aber spürbar bleibt da einfach nichts hängen, daher gehört es klar in die Kategorie nice-to-have aber mehr auch nicht.

Die einzige Ausnahme sind GB große Datenübertragungen, aber dem gegenüber steht dann hier die geringere Haltbarkeit.

https://www.youtube.com/watch?v=EdF_aerWcW8
https://www.youtube.com/watch?v=ecCA0gx_eZk


Hmm, danke für die Links.
Bin gerade dabei, ein 7700K/Z270 System zu bauen und habe eine (noch nicht ausgepackte) Samsung 850 Evo 1 TB, die ich bereits Ende Februar 2016 zu einem guten Preis gekauft habe und jetzt im neuen Rechner als Boot Laufwerk benutzen wollte.
Einerseits hätte ich schon sehr Bock auf brandneue Technologie in Form der 960 Evo 512 GB oder 1 TB, aber in der Praxis (vornehmlich Internetbrowser, Word/Excel, Games und Kodi/HTPC) würde ich davon wohl kaum etwas mitbekommen...
#22
Registriert seit: 27.08.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1200
Na ja, eine weitere Platte der 850-Evo-Serie wollte ich nicht. Ich habe ja bereits die 1-TB-Variante - sogar zwei Mal. Es soll ja größer und schneller werden ;)
#23
customavatars/avatar171099_1.gif
Registriert seit: 06.03.2012
Paderborn
Bootsmann
Beiträge: 710
Hab mir mal eine bei Mindfactory bestellt. Ist zwar schweine teuer aber für mich steht einfach die kleine Größe im Vordergrund. Im NCase ist da jeder geschenkter Millimeter willkommen.
#24
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13337
Und die kommt dann auf ein ASUS Z170I, ein Board bei dem der M.2 Slot auf der Rückseite in der Nähe der CPU ist und das dann in das NCASE M1, einem Gehäuse wo wenig Platz hinter dem Board ist und Lüfter nur auf der anderen Gehäuseseite montiert werden können, also kaum eine Luftstrom über die SSD streichen wird? Na dann berichte mal von den Temperaturen!
#25
customavatars/avatar171099_1.gif
Registriert seit: 06.03.2012
Paderborn
Bootsmann
Beiträge: 710
Eh nein, die kommt auf ein Asus Z270I wo vorne und hinten ein M.2 Slot ist. Die Temperaturen im Case sind bis jetzt zufriedenstellend gewesen, sollte sich das mit der M.2 ändern wird sie ganz einfach verkauft und ich wechsel wieder zur herkömmlichen SSD. Wie das Ganze ablaufen wird zeigt sich gegen Ende Januar wenn das Asus Z270I verfügbar ist (hoffe ich :D) In der Theorie gehe ich aber jetzt nicht davon aus das die M.2 sonderlich warm wird. Bisher haben auch relativ wenig Benutzer mit Z170 Boards im offiziellen Thread von NCase über Hitzeprobleme geklagt aber mal abwarten wie es wird.
#26
Registriert seit: 01.08.2011
Wien
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 508
also wenn ichjetzt die Benches durchgehe ist das doch ein P/L-Awarad Kandidat?

wie schauts eigentlich mit der Wärmeentwicklung aus über einen längeren intensiven Zeitraum?
#27
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13337
Die Wärmeentwicklung hängt alleine von der Umgebung ab, wenn ein kühlender Luftstrom über die SSD streicht, dann wird die nie so warm das die drosselt und selbst wenn nicht, dann meist erst nach dem ununterbrochenen Übertragen von Hunderten GB, was im Alltag kaum vorkommen sollte, außer man provoriert es eben mit Benchmarks.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]