Seite 11: Fazit

Die Samsung SSD 750 EVO kann ohne Frage als solides Laufwerk für Einsteiger bezeichnet werden. Dank TurboWrite-Cache erreicht sie bei kurzen Lastspitzen eine Performance, die den höherwertigen Modellen kaum nachsteht, entsprechend gut fällt auch das Ergebnis bei der Alltagsperformance aus. Dennoch sollten die teilweise sehr guten Benchmark-Ergebnisse nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Performance bei länger anhaltenden Zugriffen sehr stark einbrechen kann.

Für ein Laufwerk der Einsteiger-Klasse ist die 750 EVO angenehm schnell. 

Letztendlich ist jedoch die Frage, ob es überhaupt einen Platz für besonders günstige und leistungsschwächere Einsteiger-Laufwerke gibt. Schaut man sich die Preise an, ist die Samsung SSD 750 EVO mit 120 GB derzeit ab 52,34 Euro erhältlich. Gut die doppelte Kapazität, nämlich 250 GB, erhält man ab 65,95 Euro. Dieses Missverhältnis beim Preis pro Gigabyte betrifft auch andere Hersteller, wie an der folgenden Tabelle deutlich wird.

Preisvergleich

Stand: 04.06.2016

Euro pro Gigabyte
Weniger ist besser

Flash-Speicher ist teuer, gleichzeitig herrscht bereits im Mainstream-Markt ein harter Preiskampf. Der Spielraum für Kostensenkungen, um ein Einsteiger-Modell anbieten zu können, ist sehr gering. Bei kleineren Kapazitäten treten die Fixkosten außerdem stärker hervor, sodass sie pro Kapazität deutlich teurer werden. Modelle mit 120 GB Kapazität werden daher aus gutem Grund vielfach gar nicht mehr angeboten. Selbst wenn für ein System aktuell 120 GB Speicherkapazität ausreichen sollten, ist der stetig wachsende Speicherbedarf nahezu aller Anwendungen ein weiterer Grund, gleich ein Modell mit 250 GB zu nehmen.

Der bereits erwähnte Preis von 65,95 Euro für das 250-GB-Modell der Samsung SSD 750 EVO ist in ausreichendem Abstand zur 850 EVO und Crucial MX200, die 84,75 bzw. 78,48 Euro kosten. Die Toshiba OCZ Trion 150 und Crucial BX200 sind zwar noch ein paar Euro günstiger als die Samsung SSD 750 EVO, dafür muss man bei der Performance aber noch weitere Abstriche in Kauf nehmen. Das 500-GB-Modell der 750 EVO hingegen ist kaum günstiger als die 850 EVO und MX200 und dementsprechend zu teuer.

Die Trion 150 und BX200 hatten vorher schon keinen leichten Stand, da beide Laufwerke nur über den Preis punkten konnten. Durch die Samsung SSD 750 EVO geraten sie jetzt weiter unter Druck, denn zumindest in der Variante mit 250 GB bietet die Samsung SSD 750 EVO eine höhere Performance zu einem ähnlichen Preis, weswegen uns die 750 EVO auch eine Empfehlung als kostengünstiges, aber dennoch qualitativ hochwertiges Einsteiger-Laufwerk wert ist.

Positive Aspekte der Samsung SSD 750 EVO:

  • Gute Performance
  • Verschlüsselungsfunktionen verfügbar

Negative Aspekte der Samsung SSD 750 EVO:

  • 120- und 500-GB-Modell (noch) zu teuer