> > > > Samsung Portable SSD T3 mit 2 TB im Test

Samsung Portable SSD T3 mit 2 TB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Fazit

Bereits die Samsung Portable SSD T1 war eine exzellente externe SSD, die problemlos als schnelles Produktivlaufwerk genutzt werden konnte. Der Nachfolger, die Portabel SSD T3 macht nun alles noch einmal einen Tick besser.

In allen unseren Benchmarks konnte die SSD mit einer erstklassigen Leistung aufwarten, die auch über einen langen Zeitraum gehalten werden konnte. Dabei wird das Laufwerk zwar ordentlich warm, einen signifikanten Leistungseinbruch konnten wir aber nicht feststellen. Die T3 bewegt sich dabei lesend stets an der Leistungsgrenze des USB-3.0-Standard, einen deutlichen Schritt nach vorne gibt es erst bei einem Wechsel auf USB 3.1. Durch die Nutzung der neuen V-NAND-Chips mit 48 Layern kann Samsung den Speicherplatz noch einmal merklich erhöhen, sodass nun auch ein Modell mit 2 TB angeboten werden kann. In Kombination mit der hohen Leistung wird die T3 so schnell zum Wunsch-Objekt für all diejenigen, die viel mit großen Daten arbeiten.

Samsung setzt bei der T3 zwar schon auf den modernen Typ-C-Anschluss, nutzt aber noch eine Gen1-Lösung, sodass nur USB 3.0 als Protokoll zur Verfügung steht – das dürfte für etwas Verwirrung bei den Käufern sorgen. An die Vorteile des verdrehsicheren USB-Steckers gewöhnt man sich aber in Windeseile. Beim Gehäuse hat Samsung darüber hinaus noch einmal einen großen Schritt nach vorn gemacht. Zwar ist die T3 gegenüber dem direkten Vorgänger ein wenig größer geworden, dafür wirkt das neue Modell mit seinem Metall-Gehäuse noch einmal deutlich hochwertiger.

Die Samsung Portabel SSD T3 steht, wie bereits die T1 vor einem Jahr, allein auf weiter Flur und kombiniert wie kein zweites externes Laufwerk eine hohe Leistung mit viel Speicherplatz und einem schicken und überaus kompaktem Gehäuse. Schade nur, dass USB 3.1 noch in der Feature-Liste fehlt. Unseren Excellent Hardware-Award hat sich die kleine SSD dennoch redlich verdient.

eh samsung t3

Positive Aspekte der Samsung Portable SSD T3:

  • kleines und sehr hochwertiges Gehäuse
  • Typ-C-Anschluss
  • sehr hohe Leistung
  • optional mit viel Speicherplatz verfügbar

Negative Aspekte der Samsung Portable SSD T3:

  • hoher Preis
  • kein USB 3.1

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4426
Vielleicht beurteilt Samsung die Rebustheit der Typ C Buchse nicht ganz so optimistisch wie die Promoter Group mit ihren 10.000 Zyklen.
#6
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 982
als die externe ssd rauskam fand ich sie ganz nett, jetzt wo pci e ssds immer weitere verbreitung finden finde ich die ssd fast schon veraltet.
zum verständnis, ich gehöre wohl noch zu der gruppe menschen die eine investition von 800€ schon auf längere zeit machen und bis die 800€ in meinen augen amortiesiert sind ist das teil veraltet.
zugegeben mit ihren 2tb ist es ein alleinstellungsmerkmal, und samsung wird bestimmt bald eine 1tb ssds im raid rausbringen die wenigstens 1000mb/s schafft. aber 2tb mit 1000mb/s wären finde ich für 800€ angemessener.

zumal es 960gb ssds schon für 200, manchmal sogar geringfügig weniger gibt, damit wären die 800€ für 2tb im raid gar nicht mal so unrealistisch

und dann ist da noch usb3... ehrlich für 800€ darf man schon 3.1 gen2 verlangen, selbst meine 830er im 256gb format schafft extern mehr als dieses 2tb monster
#7
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1694
Zitat Chasaai;24368817
als die externe ssd rauskam fand ich sie ganz nett, jetzt wo pci e ssds immer weitere verbreitung finden finde ich die ssd fast schon veraltet.


Du kennst die Sache mit den Äpfeln und Birnen?

Eine externe SSD kann man wohl kaum mit einer PCIe SSD vergleichen.
#8
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 982
ne natürlich nicht, ein mal fehlt das pcie,sorry
#9
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6154
Soweit ich weiß geht NVME nicht über USB.

Der richtige Weg für diesen Preis wäre allerdings USB3.1 (Gen 2 also richtiges 3.1) gewesen!
#10
customavatars/avatar193511_1.gif
Registriert seit: 13.06.2013
Kölle
Banned
Beiträge: 2981
Zitat Holt;24368387
Keine Ahnung wieso die T3 nur 3 Jahre hat, denn die 850 Evo die als mSATA Formfaktor ja im Gehäuse steckt, hat normalerweise 5 Jahre Garantie.



Naja mobil sein heißt immer auch größeren Gefahren ausgesetzt zu sein ;)
#11
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13344
NVMe geht nur über PICe und PCIe geht nicht über USB, aber z.B. über TB, nur wäre das wohl noch teurer.

Josedan03, vielleicht hat Samsung weniger Vertrauen in die Haltbarkeit der C-Buchsen und gibt daher weniger Garantie, die müssten ja sonst z.B. wegen einer defekten Buchse auch gleich das ganze Gerät tauschen.
#12
customavatars/avatar64442_1.gif
Registriert seit: 22.05.2007
Asgard und Berlin
Der Dahar-Meister!
Beiträge: 2022
Welche SSD steckt in Gehäuse? Eine SSD 850 EVO oder eine SSD 850 Pro oder was sonst für eine Samsung SSD?
#13
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13344
850 Evo im mSATA Formfaktor.
#14
customavatars/avatar64442_1.gif
Registriert seit: 22.05.2007
Asgard und Berlin
Der Dahar-Meister!
Beiträge: 2022
ok danke
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]