Seite 8: Fazit

Die SanDisk Extreme II SSD ist zwar nicht die schnellste SSD, die wir bisher im Test hatten, kann mit anderen aktuellen Laufwerken allerdings problemlos mithalten. Ohnehin wird die reine Performance einer SSD immer unwichtiger, denn inzwischen sind die Halbleiterlaufwerke so schnell, dass sie ohnehin in keinem Desktop- bzw. Einzelnutzer-System ansatzweise ausgereizt werden (können).

Die SanDisk Extreme II SSD

Die Extreme II hat aber noch mehr zu bieten, nämlich eine ausgesprochen gute Resistenz gegen starke Belastungen. Insbesondere SSDs auf Marvell-Controller-Basis haben sich in dieser Disziplin in der Vergangenheit häufig nicht mit Ruhm bekleckert, sodass die regelmäßige Empfehlung war, die entsprechenden Laufwerke nur in Systemen einzusetzen, die TRIM-fähig sind. Ansonsten wäre nach einer gewissen Nutzungsdauer und/oder einem hohen Füllstand mit einem deutlichen Performanceeinbruch zu rechnen. SanDisk zeigt hier, dass es auch anders geht – die Extreme II sollte (nahezu) unabhängig von Füllstand und Belastung ihre Leistung zumindest in weiten Teilen halten können.

Da SanDisk die Extreme II als High-End-Laufwerk klassifiziert, gewährt man auch die für diese Klasse inzwischen üblichen fünf Jahre Garantie. Ein Feature, das wir bei der Crucial M500 gelobt haben, fehlt der Extreme II leider, nämlich die eDrive-Kompatibilität. Besitzt der Rechner einen TPM-Baustein und setzt man Windows 8 ein, lässt sich in Verbindung mit BitLocker die Hardware-Verschlüsselung der SSD nutzen. Man entgeht so dem Flaschenhals, dass alle Daten in Software, also auf der CPU, ver- und entschlüsselt werden müssen. Trotz der nativen Verschlüsselungsroutinen moderner CPUs entstehen durch diesen Umweg teilweise beträchtliche Performance-Verluste. Da der potenzielle Nutzerkreis von eDrive allerdings recht überschaubar sein dürfte, ist der Verzicht auf diese Funktion verständlich.

Die Platine der Extreme II

Bleiben zum Schluss noch die üblichen Worte zur Zuverlässigkeit: Die SandDisk Extreme II ist noch nicht lange auf dem Markt, es kann also sein, dass sich in den kommenden Wochen noch Kinderkrankheiten offenbaren. Andererseits ist SanDisk kein unerfahrener Hersteller und der Marvell-Controller bereits erprobt, die Chancen für gravierende Fehler sind also gering. Insgesamt ist die Extreme II ein empfehlenswerter Laufwerk, das besonders bei der Langzeitperformance glänzt.

Positive Aspekte der SanDisk Extreme II:

  • Fünf Jahre Garantie
  • Gute Langzeitperformance

Negative Aspekte der SanDisk Extreme II:

  • Keine eDrive-Kompatibilität