Seite 3: Fazit

2big ist nicht nur der Produktname, er gibt auch gleich Auskunft darüber, welches Einsatzgebiet damit angepeilt wird. Unsere Teststellung hatte zwei 2 TB große Festplatten, die mit 7200 Umdrehungen pro Minute arbeiteten. Damit erreichten wir Datenraten von 380 MB pro Sekunde im RAID 0. Wem Datensicherheit wichtiger ist als die schnelle Übertragung, der wechselt auf ein RAID 1 und muss mit etwa der Hälfte an Geschwindigkeit auskommen. Die Hotswap-Fähigkeit bietet dann aber auch die Möglichkeit eine Festplatte im laufenden Betrieb zu wechseln.

Aufgrund der beiden 3,5-Zoll-Festplatten kann die LaCie 2big in Sachen Mobilität natürlich nicht mit der Thunderbolt SSD von Elgato mithalten. Eine externe Stromversorgung ist ebenso notwendig. Genau dafür hat LaCie die 2big aber auch entwickelt. Stromversorgung und Thunderbolt-Kabel einstecken und fertig. Der Nutzer muss im Festplattendienstprogramm nur noch den gewünschten RAID-Modus auswählen.

LaCie 2big
LaCie 2big

LaCie hat die 2big auch so ausgelegt, dass gleich mehrere hintereinander geschaltet werden können. Es müssen aber nicht zwangsläufig 2big-Systeme sein. An den zweiten Thunderbolt-Anschluss lässt sich jedes beliebige Thunderbolt-Gerät anschließen. Die theoretischen 10 Gbit pro Sekunde für die Thunderbolt-Verbindung erreichen wir dabei nicht. Mit 380 MB pro Sekunden lastet die 2big die Thunderbolt-Verbindung zu einem Drittel (3 GBit pro Sekunde) aus. Hängt die Elgato Thunderbolt SSD dahinter, kommen 2,2 Gbit hinzu. Theoretisch lassen sich also drei solcher Systeme hintereinander schalten. Der Betrieb am Thunderbolt-Display war ebenfalls möglich, auch wenn hier die Übertragung der Display-Signale von den 10 Gbit pro Sekunde noch abgezogen werden muss.

Nicht so gut gefallen hat uns die Lautstärke der 2big. Zwei Festplatten mit 7200 Umdrehungen sorgen bereits für eine ordentliche Geräuschkulisse. Nach einigen Zugriffen beginnt dann auch noch der Lüfter im Gehäuse zu arbeiten und sorgt für zusätzliche Lautstärke. Direkt neben dem Arbeitsrechner möchte sicherlich niemand eine solche Lautstärke ständig ertragen müssen. Die maximale Länge des Thunderbolt-Kabels von 2 m schränkt den Einsatzradius allerdings auch etwas ein. Wird die 2big nicht benötigt, kann sie über den großen blauen Taster auf der Vorderseite auch ausgeschaltet werden.

Einmal mehr ein weiterer Kritikpunkt ist der Preis. 540 Euro werden für ein Einsteiger-Variante mit 2x 2 TB fällig. Dies wird auch nicht durch die hohen Festplatten-Preise gerechtfertigt. Sicher, die Verarbeitung ist gut und das Aluminium-Gehäuse hochwertig. Der "Thunderbolt-Aufpreis" kommt aber sicherlich auch hier zum Tragen.

Positive Aspekte der LaCie 2big:

  • gute Übertragungsraten
  • Daisy-Chain-Fähigkeit

Negative Aspekte der LaCie 2big:

  • hoher Preis
  • hohe Lautstärke