> > > > Ivy Bridge-E im Test: Intel Core i7-4960X

Ivy Bridge-E im Test: Intel Core i7-4960X

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 16: Fazit

Schon vor dem Launch des Intel Core i7-4960X hatte Intel ein leichtes Spiel: Mit der Vorstellung der ersten "Haswell"-Prozessoren konnte der Chipriese im Vergleich zur Vorgänger-Generation noch einmal in Sachen Leistung und Energieeffizienz einen oben draufsetzen und der Konkurrenz AMD einen ordentlichen Strich durch die Rechnung machen. Trotzdem besaß man mit dem Intel Core i7-3970X und i7-3960X noch immer die schnellsten Prozessoren am Markt und das teils schon seit November 2011. 

Mit der neuen "Ivy Bridge-E"-Plattform setzt Intel die Messlatte noch einmal ein paar Treppenstufen nach oben. Das von uns getestete Flaggschiff, der Intel Core i7-4960X, überflügelt seine Vorgänger je nach Benchmark zwischen drei und 20 Prozent. Im Schnitt fällt das Leistungsplus zum bisher schnellsten Prozessor der LGA2011-Plattform aber mit etwa 13 Prozent eher etwas mau aus. Ein Großteil der Zusatzleistung entsteht dabei durch den höheren Speichertakt, teilweise aber auch durch den etwas höheren Turbo-Takt und die minimalen Architektur-Änderungen.

Dafür konnte Intel vor allem die Leistungsaufnahme verbessern. Sowohl im Leerlauf wie auch unter Last spart der neue "Ivy Bridge-E"-Prozessor gut 20 Watt im Vergleich zum Intel Core i7-3970X ein und konkurriert damit eher mit Vierkern-Prozessoren der "Sandy Bridge"-Klasse wie dem Intel Core i7-2600K. Dazu beigetragen hat vor allem der Umstieg auf das fortschrittliche 22-nm-Verfahren, das aktuell auch bei "Haswell" zum Einsatz kommt. 

Dass Intels "Ivy Bridge-E"-Plattform die Luxusklasse darstellt, zeigt nicht nur die enorm hohe Leistung und der Preis von fast 990 Euro, sondern auch der Sockel LGA-2011. Im Gegensatz zum Umstieg auf "Haswell" hat Intel für "Ivy Bridge-E" den Sockel nicht gewechselt. Mainboards beginnen preislich bei unter 160 Euro und gehen hoch bis über 470 Euro. Zwar bietet der X79-Chipsatz in Verbindung mit "Ivy Bridge-E" vor allem für Multi-GPU-Systeme ausreichend viele Lanes, doch hinkt er bei den Anschlüssen dem aktuellen Z87-Chipsatz oder der AM3-Plattform von AMD hinterher. Noch immer müssen Boardpartner USB-3.0-Unterstützung mit Zusatz-Chips nachliefern - ab Werk unterstützt X79 lediglich USB-2.0-Ports. Gleiches gilt für SATA III, wovon es ab Werk lediglich zwei Ports gibt. Schade, dass Intel diesen Umstand mit einem kleinen Refresh des Chipsatzes nicht aus der Welt geschafft hat. 

ivybridge e sockel k
Ohne Konkurrenz: Intels Core i7-4960X hat keinen Gegenspieler.

Intels Core i7-4960X steht in Sachen Leistung ohne einen direkten Gegenspieler da - kaum ein Prozessor ist so schnell wie er. Dafür kostet das Modell mit über 900 Euro aber auch eine richtige Stange Geld. Hinzu kommen teure Mainboards und vier Speicherriegel. Eigentlich ziemlich unvernünftig, denn für den Gamer ist und bleibt "Haswell" weiterhin die perfekte Plattform - sowohl preislich wie auch von der Leistung her, denn bei den Spielebenchmarks kann sich der Core i7-4960X nur hinter dem Komma leicht an die Spitze setzen. Wer jedoch das Geld hat oder aber seinen Fokus auf Multithread-Anwendungen gelegt hat, ist bestens bedient. Wer mehr als zwei Grafikkarten betreiben möchte, der fährt mit X79 ebenfalls besser.

ta intel 4960 s

Positive Aspekte des Intel Core i7-4960X:

  • Extreme Performance
  • Geringe Idle-Leistungsaufnahme
  • Gutes Performance-pro-Watt-Verhältnis

Negative Aspekte des Intel Core i7-4960X:

  • Sehr hoher Preis
  • Nur geringer Leistungsschub gegenüber dem Vorgänger
  • X79-Chipsatz mittlerweile rückständig

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (128)

#119
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Eigentlich keine. ;) Beim 4820k ist zwar der Heatspreader verlötet, was theoretisch zu besserem OC-Potential führt. Nur kann man a) immer noch eine OC-Gurke erwischen und b) dürfte das was Haswell mit OC liefert nicht deutlich langsamer sein. 5-10% weniger Leistung merkst du in Spielen nicht, das bringt nur Benchmark-Fetischisten zum heulen. ;)

Dazu kommen noch die Mehrkosten bei Sockel 2011. Das billigste Z87-Board gibt es für 80€, bei Sockel 2011 geht das ab 150€. Dazu nutzt fast keiner die restlichen Zusatzfeatures von Sockel 2011, wie Quad-Chanel und 40 Pcie-Lanes. Sockel 2011 lohnt sich meiner Meinung nach erst, wenn man Sechs Kerne richtig auslasten kann oder viel RAM verbraucht.
#120
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1228
Zitat Compifan;21261747

Wäre dafür ein 4770k, 4820 oder eventuell ein 1150er Xeon am besten geeignet?

Solange die PCIe Lanes nicht benötigt werden, ist ein S2011 i7 reichlich überflüssig. Ein Xeon kommt immer dann in Frage, wenn OC kein Thema ist.
#121
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 32557
Zitat Compifan;21261747
Wäre dafür ein 4770k, 4820 oder eventuell ein 1150er Xeon am besten geeignet?


Zwischen 4770K und 4820K liegen sogut wie keine Leistungsunterschiede. Letzterer hat etwas mehr Takt und 10MB Cache... Ersterer etwas weniger Takt, dafür aber auch ~7% mehr IPC Performance. Sprich gleicht den Takt der Ivy-E CPU dahingehend quasi aus. Der Cache kann was bringen, muss aber nicht... Beim Spielen oftmals scheinbar eher zu vernachlässigen. Es sei denn, es gibt ein äußerstes CPU Limit, dann kann der mehr Cache schon ein paar Prozente bringen.

Was den Xeon angeht, der kann kein OC -> spielt OC keine Rolle, wäre er eine echte Alternative, zumal man ein sehr gutes P/L bekommt, wenn man nicht das größte Modell nimmt. Von der Leistung her quasi identisch mit den gleich taktenden i5/i7 Modelen -> dafür aber idR fast immer SMT an Board -> kann ebenso Performance bringen (~25%+)


Unterm Strich halt bleibt die Frage, was du genau vor hast.
S2011 lohnt imho eigentlich nur dann wirklich, wenn man A) nen Hexacore drauf baut oder B) mehr wie 32GB RAM benötigt oder C) die PCIe Lanes braucht...
Dem gegenüber steht die pauschal etwas günstigere S1150 Platform mit den i5/i7 oder Xeon E3 CPUs. Nur sollte man halt nicht den "Fehler" begehen und beispielsweise irgend so ein angebliches HighEnd Brett für 225€+ beim S1150 kaufen dann noch auf OC gänzlich verzichten... Denn dann verballerst du Kohle in dem Brett und hättest mit S2011 eine nicht primär schlechtere Basis bekommen... Da sind zwar die Boards etwas teurer als die einsteiger S1150 Bretter -> aber wenn man 200€+ für S1150 Board ausgibt, kann man auch 200€+ für S2011 einplanen und kommt unterm Strich nicht nennenswert "schlechter" weg. (Sachen wie natives USB oder natives SATA 6G mal außen vor -> das kann der Z87 zwar theoretisch, aber gerade die 6G SATA Ports sind zu "mau" angebunden um da wirklichen volllast durchschieben zu können)
#122
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1873
Zitat
Unterm Strich halt bleibt die Frage, was du genau vor hast.


Apfelmännchen berechnen, GTA V (und den eventuellen Nachfolger GTA VI), BF4 und Skyrim.
#123
customavatars/avatar98958_1.gif
Registriert seit: 18.09.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 799
Bei Amazon gehen die 4960X bei einem Händler für 699,-€ über die virtuelle Ladentheke.

INTEL Core i7-4960X 3,60GHz 15MB Cache LGA 2011 Boxed: Amazon.de: Computer & Zubehör

Intel BX80633I74960X Core i7-4960X Prozessor: Amazon.de: Computer & Zubehör

3 Jahre Garantie, Verpackung geöffnet, inkl. Rechnung !!

Wo ist da der Haken ??


EDIT: Jetzt kosten die 4960x nur noch 649,-€ !!!
#124
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 11921
OC Krücke, Messe/Vorführware, Retouren etc.
#125
customavatars/avatar98958_1.gif
Registriert seit: 18.09.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 799
Tja, das mit der OC Krücke vermute ich auch ---> in dem Fall kann man den Krüppel lt. FAG doch einfach retournieren !!
#126
customavatars/avatar14364_1.gif
Registriert seit: 15.10.2004
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3167
Der Heatspreader ist beim 4960X ja verlötet -> Intels High-End-CPU

Kann man dann davon ausgehen dass das beim 4930k auch so ist?
#127
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 32557
ja, das sollte alles die selbe Suppe sein... Gab zumindest wohl auch keine Meldungen vom Gegenteil. Zumal der 30K auf dem gleichen DIE aufbaut wie der 60X -> und die Hexacores sind bei Intel für S2011 alle samt verlötet. Da wird Intel für eine einzige CPU nicht ne andere Produktionslinie fahren.
#128
customavatars/avatar14364_1.gif
Registriert seit: 15.10.2004
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3167
Ich hab mich immer schon gewundert wegen der Threads mit den hohen Temps.

Kann ich ja irgendwie nicht nachvollziehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

AMD stellt die ersten RYZEN-Modelle offiziell vor: +52 % IPC ab 359 Euro

Logo von

AMD hat soeben die Modelle der RYZEN-Prozessoren offiziell vorgestellt. Dabei werden die meisten Gerüchte bestätigt, aber auch die letzten Fragen zu den Modellen beantwortet. Mit den RYZEN-Prozessoren bringt AMD die ersten CPUs auf Basis der neuen Zen-Architektur auf den Markt, die AMD wieder in... [mehr]