Seite 3: Display, Fazit

Gut ausgeleuchtetes Display

Das Display des MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro könnte kontrastreicher sein – wir haben 893:1 gemessen – ist dafür aber nahezu perfekt ausgeleuchtet. Zwischen dem hellsten und dunkelsten Wert liegen gerade einmal 29 cd/m², was einer Homogenität der Ausleuchtung von sehr guten 91 % entspricht. Die maximale Helligkeit liegt bei 328 cd/m², was auch ein Arbeiten und Spielen in helleren Umgebungen möglich macht.   

Ebenfalls fast perfekt ist die Farbtemperatur. Hier haben wir mit durchschnittlich etwa 6.400 K fast den Optimalwert von 6.500 K gemessen. Den sonst üblichen Blaustich, wie er bei aktuellen Gaming-Notebooks meist auftritt, gibt es beim hier verbauten LG-Philipps-Panel mit blickwinkelstabilem IPS-Panel nicht. Dafür hat das Gerät keinen anderen Gaming-Schnickschnack wie beispielsweise G-Sync oder ein schnelles 120-Hz-Panel. Die native Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten.

bench display

Fazit

MSI hat sein GS63 Stealth Pro sinnvoll weiterentwickelt. Statt einer Skylake-CPU gibt es das schlanke Gaming-Notebook nun auch mit aktuellem Kaby-Lake-Prozessor, statt nur einer GeForce GTX 1060 lässt sich das System jetzt auch mit der theoretisch sparsameren und nur geringfügig langsameren GeForce GTX 1050 Ti konfigurieren. Die reicht zwar für die meisten aktuellen Grafikkracher vor allem mit Blick auf die native Full-HD-Auflösung aus, wirklich sparsamer und ausdauernder ist das Gerät dadurch nicht. Aufgrund der vergleichsweise hohen Leistungsaufnahme im Office- und Spiele-Betrieb steckt das Gerät bei der Akku-Laufzeit etwas zurück. Auch wenn die Geräuschkulisse gegenüber dem Vorgänger gesenkt werden konnte, ist das Gerät noch längst kein Leisetreter. Wir haben im Test bis zu 49,8 dB(A) gemessen. Immerhin: Im Leerlauf schalten sich die Lüfter teilweise komplett ab, womit das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro zeitweise völlig lautlos arbeitet.

Eines der Highlights ist neben den kompakten Abmessungen, dem leichten Gewicht und dem schicken, aber sehr schlichten Design vor allem das Display. Es ist sehr leuchtstark und insgesamt sehr gut ausgeleuchtet. Hinzu kommt, dass der sonst bei Gaming-Notebooks übliche Blaustich ausbleibt und das Gerät bei den Farbtemperaturen fast Optimalwerte erreicht. Das Kontrast-Verhältnis könnte jedoch höher sein. Die sonst üblichen Gaming-Features der höherpreisigen MSI-Geräte fehlen dem neuen GS63 Stealth Pro ebenfalls nicht. Hierzu zählen die hochwertige SteelSeries-Tastatur mit RGB-Hintergrundbeleuchtung und der Audio-Chip mit Nahimic Audio Enhancer. Einzig ein optionales 120-Hz-Panel oder G-Sync dürften ambitionierte Spieler vermissen.

Punktabzug gibt es außerdem bei den Temperaturen. Zwar können Prozessor und Grafikkarte stets ihre maximale Leistung abrufen, auf der Unterseite wird das Gerät unter Volllast jedoch sehr heiß, was eine Benutzung bei hoher Auslastung auf dem Schoß fast schon unmöglich macht. Mit Blick auf die kompakten Abmessungen und die dadurch dennoch gute Verarbeitung ist das aber zu verschmerzen.

Preislich muss man derzeit für unsere Konfiguration rund 1.750 Euro investieren, womit sich das Gerät eher zu den teureren Mittelklasse-Geräten zählt.

 

Positive Aspekte des MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro:

  • sehr gutes Display
  • ausreichende Performance
  • schlichtes, kompaktes Design
  • gutes Feature-Set

Negative Aspekte des MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro:

  • kaum Ausdauer
  • hohe Lautstärke unter Volllast
  • hohe Oberflächen-Temperaturen