> > > > EVGA SC17: Schnelles Gaming-Notebook mit vielen Overclocking-Features im Test

EVGA SC17: Schnelles Gaming-Notebook mit vielen Overclocking-Features im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display, Fazit

Sehr helles und kontrastreiches Display

Ebenfalls nicht von schlechten Eltern ist das 17,3-Zoll-Display. Dieses verfügt dank IPS-Technik über eine gute Blickwinkelstabilität, ist mit bis zu 431 cd/m² aber auch ausgesprochen leuchtstark und lässt sich damit auch in helleren Umgebungen problemlos einsetzen. Zwischen dem hellsten und dunkelsten Wert liegen allerdings fast 60 cd/m², was die Homogenität der Ausleuchtung etwas verschlechtert. Diese liegt aber noch immer bei guten 86 %. Das Kontrastverhältnis des Sharp-Panels liegt bei sehr guten 1.066:1, was das EVGA SC17 in dieser Disziplin zu den besten Gaming-Notebooks aufschließen lässt.

evga sc17 test 03
EVGA SC17

Allerdings hat das Display, welches mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten auflöst, stellenweise mit einem leichten Blaustich zu kämpfen. Wir haben Farbtemperaturen von über 7.500 Kelvin gemessen – im Schnitt sind es immerhin noch knapp unter 7.300 Kelvin.

bench display

Fazit

Mit dem SC17 ist EVGA der Markteinstieg in das Notebook-Segment durchaus gelungen. Dank des schnellen Skylake-Flaggschiffs und der NVIDIA GeForce GTX 980M mit 8 GB GDDR5-Videospeicher, welche teilweise übertaktet wurden, kann sich die Spiele- und Alltagsleistung des 17,3-Zoll-Boliden sehen lassen. Zwar reicht es in Spielen nicht für die native 4K-Auflösung des integrierten Displays, jedoch kann sich Full HD mit einem Upscale auf 4K sehen lassen – dafür ist die Hardware dann auch schnell genug. Üppig fällt zudem die Speicherausstattung aus. Hier vertraut EVGA nicht nur auf eine pfeilschnelle PCIe-SSD mit NVMe-Protokoll im M.2-Steckkartenformat, sondern vor allem auch auf satte 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit einer Taktrate von schnellen 2.666 MHz. Für die eigene Spielesammlung dient als Datengrab eine 2,5-Zoll-Magnetspeicherfestplatte mit schellen 7.200 RPM. 

Das Gehäuse ist bestens verarbeitet, Tastatur und Touchpad hinterlassen einen sehr guten Eindruck. Federn lassen muss das SC17 allerdings bei der Kühlung. Zwar bleibt der Grafikprozessor unter Volllast vergleichsweise kühl, dafür heizt sich die CPU auf 99 °C auf – zu Bildfehlern oder gar Abstürtzen kam es während unserer Tests allerdings nicht und selbst die Geschwindigkeit wurde nicht gedrosselt, um nicht zu überhitzen. Positiv fällt das IPS-Panel von Sharp auf. Dieses ist ausgesprochen hell und kontrastreich, könnte allerdings weniger blaustichig sein.

Der größte Nachteil des EVGA SC17 ist sein Preis. Wie schon bei seinen Grafikkarten, Mainboards und Netzteilen fährt der Hersteller sehr hochpreisig, bietet dafür aber auch in den eben genannten Marktsegmenten umfangreichen Support – beispielsweise das Step-Up-Programm – und eine umfangreiche Ausstattung. Für sein erstes Notebook möchte EVGA fast 3.200 Euro möchte haben. Da bieten andere Hersteller wie MSI oder Acer ähnliches zum günstigeren Preis.

 Dank der hohen Leistung, der üppigen Feature-Liste und des sehr guten Displays zücken wir unseren Excellent-Hardware-Award:

award evga sc17

 

Positive Aspekte des EVGA SC17:

  • Hohe Spieleleistung
  • Sehr gutes Display
  • Gute Verarbeitung
  • Gute Overclocking-Features
  • Keine Bloatware installiert

Negative Aspekte des EVGA SC17:

  • Kurze Laufzeiten
  • Heißer Prozessor
  • Empfindliche Oberfläche
  • Sehr stolzer Preis
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2475
Ist es eigentlich arg schwer die Mobile GTX 980 in einem 17" Notebook unterzubringen oder warum verbaut EVGA in einem OC Gerät für 3200 € "nur" die 980m?

Zur Kritik meiner Vorredner: Ich fände es auch nicht schlecht, wenn ihr euer Testvorgehen bei den Notebooks in der Hinsicht ändert, dass auch mal die Innereien gezeigt werden. Bei Grakas demontiert ihr ja auch die Kühler damit man mehr sehen kann.
#7
customavatars/avatar70132_1.gif
Registriert seit: 09.08.2007
Karlsruhe
Stabsgefreiter
Beiträge: 362
Wenn im Titel schon die OC-Features im Zusammenhang mit einem Test angepriesen werden, sollte man diese doch zumindest auch testen.
#8
Registriert seit: 08.11.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 1004
Warum wird hier eigentlich einerseits in 4k getestet und andererseits in 720? Wer stellt denn die Auflösung bei so einem Teil bitte auf 720p und nicht, wenn man schon runter gehen muss, auf 1080p?
Sinn?

Außerdem wäre es doch irgendwie Sinnvoller auch dann Notebooks gegeneinander zu testen, die die gleiche Auflösung nativ beherrschen.
Und wieso bekommt ein 3200€ Notebook einen Excellent Hardware Preis wenn die Anschlüsse so beschissen verteilt sind und es dazu noch wenige gibt? Weil man hier ein 4k Display hat mit dem man kaum Spiele nativ flüssig spielen kann?
#9
customavatars/avatar75855_1.gif
Registriert seit: 29.10.2007
München
Vizeadmiral
Beiträge: 6165
Sehr schönes Gerät, fehlt nur die Dockingstation mit eingebauter Wakü.
#10
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3089
Ohne jetzt auf die Hardware Specs einzugehen: Das Design ist für mich echt der Knüller! Schon lange kein gaming Notebook mehr gesehen, welche schlicht und einfach aussieht. Top!
#11
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitänleutnant
Beiträge: 2012
Für den Preis bekommt man einen doppelt so starken PC, mit leiser/starker WaKü, und wenn man es richtig anstellt spart man sich sogar noch einige Euro ;)

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat L_uk_e;24504767
Warum wird hier eigentlich einerseits in 4k getestet und andererseits in 720? Wer stellt denn die Auflösung bei so einem Teil bitte auf 720p und nicht, wenn man schon runter gehen muss, auf 1080p?
Sinn?

Die Antwort ist recht simpel wenn man sich hin und wieder mit Hardwaretests beschäftigt, der 720p Test ist der CPU Test, der Test mit der Nativen Auflösung ist für die GPU.
#12
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10502
Zitat lll;24506914
Für den Preis bekommt man einen doppelt so starken PC, mit leiser/starker WaKü, und wenn man es richtig anstellt spart man sich sogar noch einige Euro ;)

Den du aber nicht auf die Lan oder ins Hotel schleppen kannst ;)
#13
Registriert seit: 08.11.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 1004
Ah ok, dann ist verständlich! Danke für die Aufklärung, da hatte ich wirklich nicht dran gedacht.
#14
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2139
Ich fände es gut, wenn Geräte mit Thunderbolt3-Anschluss auch auf die Fähigkeit zur Nutzung des Razer Core getestet würden.
#15
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Bootsmann
Beiträge: 708
Da der Core noch nicht verfügbar ist (auch in den USA nicht) wird das vorerst schwierig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]