Seite 3: Display, Fazit

Sehr helles und kontrastreiches Display

Ebenfalls nicht von schlechten Eltern ist das 17,3-Zoll-Display. Dieses verfügt dank IPS-Technik über eine gute Blickwinkelstabilität, ist mit bis zu 431 cd/m² aber auch ausgesprochen leuchtstark und lässt sich damit auch in helleren Umgebungen problemlos einsetzen. Zwischen dem hellsten und dunkelsten Wert liegen allerdings fast 60 cd/m², was die Homogenität der Ausleuchtung etwas verschlechtert. Diese liegt aber noch immer bei guten 86 %. Das Kontrastverhältnis des Sharp-Panels liegt bei sehr guten 1.066:1, was das EVGA SC17 in dieser Disziplin zu den besten Gaming-Notebooks aufschließen lässt.

evga sc17 test 03
EVGA SC17

Allerdings hat das Display, welches mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten auflöst, stellenweise mit einem leichten Blaustich zu kämpfen. Wir haben Farbtemperaturen von über 7.500 Kelvin gemessen – im Schnitt sind es immerhin noch knapp unter 7.300 Kelvin.

bench display

Fazit

Mit dem SC17 ist EVGA der Markteinstieg in das Notebook-Segment durchaus gelungen. Dank des schnellen Skylake-Flaggschiffs und der NVIDIA GeForce GTX 980M mit 8 GB GDDR5-Videospeicher, welche teilweise übertaktet wurden, kann sich die Spiele- und Alltagsleistung des 17,3-Zoll-Boliden sehen lassen. Zwar reicht es in Spielen nicht für die native 4K-Auflösung des integrierten Displays, jedoch kann sich Full HD mit einem Upscale auf 4K sehen lassen – dafür ist die Hardware dann auch schnell genug. Üppig fällt zudem die Speicherausstattung aus. Hier vertraut EVGA nicht nur auf eine pfeilschnelle PCIe-SSD mit NVMe-Protokoll im M.2-Steckkartenformat, sondern vor allem auch auf satte 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit einer Taktrate von schnellen 2.666 MHz. Für die eigene Spielesammlung dient als Datengrab eine 2,5-Zoll-Magnetspeicherfestplatte mit schellen 7.200 RPM. 

Das Gehäuse ist bestens verarbeitet, Tastatur und Touchpad hinterlassen einen sehr guten Eindruck. Federn lassen muss das SC17 allerdings bei der Kühlung. Zwar bleibt der Grafikprozessor unter Volllast vergleichsweise kühl, dafür heizt sich die CPU auf 99 °C auf – zu Bildfehlern oder gar Abstürtzen kam es während unserer Tests allerdings nicht und selbst die Geschwindigkeit wurde nicht gedrosselt, um nicht zu überhitzen. Positiv fällt das IPS-Panel von Sharp auf. Dieses ist ausgesprochen hell und kontrastreich, könnte allerdings weniger blaustichig sein.

Der größte Nachteil des EVGA SC17 ist sein Preis. Wie schon bei seinen Grafikkarten, Mainboards und Netzteilen fährt der Hersteller sehr hochpreisig, bietet dafür aber auch in den eben genannten Marktsegmenten umfangreichen Support – beispielsweise das Step-Up-Programm – und eine umfangreiche Ausstattung. Für sein erstes Notebook möchte EVGA fast 3.200 Euro möchte haben. Da bieten andere Hersteller wie MSI oder Acer ähnliches zum günstigeren Preis.

 Dank der hohen Leistung, der üppigen Feature-Liste und des sehr guten Displays zücken wir unseren Excellent-Hardware-Award:

award evga sc17

 

Positive Aspekte des EVGA SC17:

  • Hohe Spieleleistung
  • Sehr gutes Display
  • Gute Verarbeitung
  • Gute Overclocking-Features
  • Keine Bloatware installiert

Negative Aspekte des EVGA SC17:

  • Kurze Laufzeiten
  • Heißer Prozessor
  • Empfindliche Oberfläche
  • Sehr stolzer Preis