> > > > Schenker Technologies Element im Test

Schenker Technologies Element im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display und Fazit

10,1 Zoll und 1.280 x 800 Pixel: Im Element steckt hinsichtlich des Displays keine Überraschung, angesichts des Verkaufspreises jedoch nicht verwunderlich. Das verbaute IPS-Panel bietet eine gute Farbdarstellung sowie großzügige Betrachtungswinkel, kann jedoch nicht ganz mit den Besten seiner Art mithalten. Mit bis zu 346 cd/m2 erreicht es jedoch eine hohe Maximalhelligkeit, die Homogenität liegt allerdings nur bei 78 Prozent; je nach Messpunkt bei höchster Einstellung werden dementsprechend mitunter nur 271 cd/m2 erreicht. Für helle, geschlossene Räume reicht dies aus, im Freien - insbesondere bei direkter Sonneneinstrahlung kommt es aber schnell zu Problemen.

Für den Inneneinsatz ausreichend helles, aber ungleichmäßig beleuchtetes Display
Für den Inneneinsatz ausreichend helles, aber ungleichmäßig beleuchtetes Display

Nur durchschnittlich fällt der Kontrast aus, ein Verhältnis von 855:1 wird von mehreren Windows-Tablets klar überboten. Ein weiterer Kritikpunkt: Mit im Schnitt etwa 7.500 Kelvin fällt die Farbtemperatur zu hoch aus. Weiße Flächen erscheinen so leicht bläulich, auffallend ist dies aber nur im direkten Vergleich. Keine Probleme bereitet hingegen der Touch-Sensor, der - wie üblich - bis zu zehn Finger gleichzeitig erkennt.

Fazit

Der Start in einer komplett neuen Produktkategorie verläuft nicht immer reibungslos, hier macht es keinen Unterschied, ob man ein Gerät komplett selbst entwickelt oder sich - wie im Falle des Element - einen Partner sucht. Denn fehlende Erfahrung mündet schnell in kleineren und größeren Kritikpunkten, insofern kann man das Fazit zum ersten Schenker-Tablet vorweg nehmen und vom sprichwörtlichen Lehrgeld sprechen, das gezahlt werden muss.

Schenker Element: Gute Verarbeitung, attraktive Preise und Dock mit guter Tastatur, ...
Schenker Element: Gute Verarbeitung, attraktive Preise und Dock mit guter Tastatur, ...

Dabei ist das Grundkonzept durchaus attraktiv: Man nehme ein überdurchschnittlich gutes Display, Intels aktuelle Atom-Generation und verpacke alles mitsamt Windows 8.1 in ein sehr gut verarbeitetes und optisch ansprechendes Gehäuse. Als problematisch erweisen sich dabei aber mehrere Kleinigkeiten. So wäre der Griff zu einem anderen SoC die bessere Wahl gewesen, ebenso die Beachtung der Software-Optimierung hinsichtlich des Energiebedarfs. Auch beim optionalen Tastatur-Dock lag man bei der Auswahl nur in Teilen richtig, das Touchpad darf getrost als nahezu unbrauchbar bezeichnet werden.

Aber das Element bietet auch einige Vorzüge. Das Display ist im Vergleich zur Konkurrenz angenehm hell und den Lieferumfang darf man in Hinblick auf die mitgelieferten Adapter für HDMI und USB als annähernd komplett bezeichnen. Zudem überzeugt Schenkers Aufpreispolitik. Nur 50 Euro für eine Verdoppelung des internen Speichers sowie ein in manchen Situationen äußerst praktisches Mobilfunkmodem sind eine klare Ansage in Richtung der Konkurrenz.

..., aber Touchpad, Laufzeiten und Leistung enttäuschen
..., aber Touchpad, Laufzeiten und Leistung enttäuschen

Für eine Empfehlung reicht es aber knapp nicht, der attraktive Preis für das Topmodell - der nächste identisch ausgestattete Mitbewerber, das Lenovo ThinkPad 10, kostet über 600 Euro - wird von den schwachen Laufzeiten und den angesprochenen Aspekten egalisiert. Ähnlich sieht es beim Grundmodell aus. Auch hier stellt das Element bei vergleichbarer Konfiguration den günstigsten Einstieg dar, Acers Switch 10 kostet aber lediglich 20 Euro mehr und bietet dafür nicht nur ein Tastatur-Dock, sondern auch einen leicht schnelleren SoC.

Positive Eigenschaften des Schenker Element:

  • geringe Aufpreise
  • gut verarbeitetes Gehäuse
  • helles Display
  • geringe Temperaturentwicklung
  • kein Lüftergeräusch
  • Dock mit überzeugender Tastatur

Negative Eigenschaften des Schenker Element:

  • relativ kurze Laufzeiten
  • Dock mit unpräzisem und zu kleinem Touchpad
  • vergleichsweise schwache Systemleistung
  • Dock bietet nur einen Aufstellwinkel

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1036
Huch- bei mir fehlen einige Grafiken im Text und das Fazit.
#2
Registriert seit: 25.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 196
Schrott. Das kommt dabei heraus, wenn Zwerge mit den Grossen mitspielen wollen, aber nicht können. Aufkleber auf ein fremdentwickeltes Produkt bringt nicht viel.

Display-Auflös und und CPU entsprechen dem schon 2013 lieferbaren Dell Venue Pro 8. Ebenso die lahme CPU, welche dank D-Anhang zeigt,dass damit die Speicherbandbreite begrenzt wird

Teuer, lahm und es gibt haufenweise Alternativen. Und auch writaus schnellere CPUs wie dem Z3770 oder dem Z3795, welcher dann auch 4Gb RAM bietet.

Übrigens passen Atom CPUs und Performance nicht zusammen, wil es nur eine lahme Storage Anbindung gibt. Nix mit Sata3 oder m.2 PCIe.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]

Panasonic Toughbook CF-33: 2-in-1-Detachable für den harten Einsatz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PANASONICLOGO

Panasonic hat ein 2-in-1 nach Barcelona mitgebracht, das eigentlich so gar nicht zum beschwingten Lebensgefühl der Mittelmeerstadt passen will. Das Toughbook CF-33 zielt ganz im Gegensatz auf den Extremeinsatz – und das auch bei Wind und Wetter. Der Hersteller ordnet das Toughbook CF-33... [mehr]