> > > > Acers Verwandlungskünstler Aspire Switch 10 startet für 350 Euro

Acers Verwandlungskünstler Aspire Switch 10 startet für 350 Euro

Veröffentlicht am: von

acer2011Convertibles stehen noch immer hoch im Kurs. Mit wenigen Handgriffen vom Notebook in eine Tablet verwandelt bieten sich die Verwandlungskünstler für viele Einsatzbereiche an.

Mit dem Aspire Switch 10 hat nun auch Acer ein entsprechendes Gerät angekündigt, das irgendwo zwischen Notebook und Tablet angesiedelt ist - ähnlich wie bei ASUS’ Transformer-Reihe ist eine Einstufung nicht ganz einfach. Angetrieben wird das 10-Zoll-Gerät, das mit Windows 8.1 ausgeliefert wird, von einem Intel Atom Z3745 und 2 GB Arbeitsspeicher, das Display bietet mit 1.366 x 768 Pixeln nur eine durchschnittliche Auflösung. Für Daten stehen je nach Modell 32 oder 64 GB Speicher zur Verfügung, bei Bedarf kann per microSD-Karte nachgerüstet werden.

Herzstück des Aspire Switch 10 ist jedoch der Scharnier-Mechanismus, bei dem es sich tatsächlich nur um eine magnetische Steckverbindung handelt. Da die gesamte Technik im Display-Teil steckt, kann dieses einfach abgenommen und als Tablet eingesetzt werden. Mit dem Tastatur-Dock kann das Aspire Switch 10 hingegen als herkömmliches Touch-Notebook genutzt werden. Besonderheiten sind laut Acer die Zero-Gap-Technik beim Display - zwischen Glas und Display ist keine Lücke vorhanden - sowie die verbauten Frontlautsprecher. Letztere führen jedoch dazu, dass der Rahmen rund um die Anzeige vergleichsweise dick ausfällt; mit Dock bringt es das Aspire Switch 10 auf 261,6 x 177,1 x 23,8 mm und bis zu 1,2 kg.

Noch keine näheren Details gibt es zur Ausstattung des Docks. Hier wird es zwei Ausführungen geben, mit und ohne verbauter HDD. Zu deren Kapazität und den daraus resultierenden Preisen gibt es aber noch keine Informationen, ebenso wenig zum Akku, der bis zu 8 Stunden mit einer Ladung auskommen soll. Der unverbindliche Einstieg erfolgt bei 349 Euro Ende Mai.

Im kurzen Test erwies sich die Steckverbindung als sehr intuitiv, auch, weil die Magneten für einen sicheren Halt sorgen. Die Tastatur enttäuschte hingegen ein Stück weit mit einem zu wenig ausgeprägtem Druckpunkt und leicht unterschiedlichem Hub. In puncto Design fehlt eine klare Linie, vor allem, da es zu viele Übergänge zwischen den einzelnen Gehäuseteilen gibt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1979
Mit einer höheren Auflösung wäre das garnicht mal uninteressant. So als Tablet in meinen Augen leider völlig unbrauchbar.
#2
customavatars/avatar144179_1.gif
Registriert seit: 26.11.2010
Radolfzell / BaWü
Oberbootsmann
Beiträge: 783
Was ihr immer mit eurer Auflösung habt. Ich hab das W511, das hat auch nur eine Auflösung von 1.366 x 768 bei 10 Zoll. Ist ein sauberes Bild, selbst dann noch wenn ich es mir direkt vor die Augen halte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]