> > > > Lenovo IdeaPad Yoga 2 Pro im Test

Lenovo IdeaPad Yoga 2 Pro im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit und Kühlung

Mit Überraschungen im Kapitel Leistung können Ultrabooks derzeit nicht aufwarten. Die üblichen Komponenten sind bereits seit Monaten verfügbar und in zahlreichen Geräten verbaut. Insofern stehen beim Yoga 2 Pro weniger die technischen Einzelheiten, sondern mehr die Vergleiche mit dem Vorgänger im Vordergrund.

hwinfo 

Setzte Lenovo bei diesem noch auf die „Ivy Bridge“-Plattform, verrichtet nun „Haswell“ im Innern sein Werk. Konkret: Im ersten Yoga-Testmuster war ein i5-3317U verbaut, im neuen ist es der Quasi-Nachfolger i5-4200U. Die Taktraten - 1,7 bis 2,5 GHz und 1,6 bis 2,6 GHz - und TDPs - 17 und 15 Watt - fallen sehr ähnlich aus. Die Mehrleistung der CPU liegt bei bis zu 10 Prozent, im Cinebench 11.5 sind es beispielsweise 9 Prozent (2,23 zu 2,42 Punkte). Anders sieht es in puncto GPU-Performance aus.

cinebench

Hier hat Intel mit dem Generationswechsel einen deutlich größeren Sprung gemacht, noch immer sollte man von grafisch anspruchsvollen Anwendungen aber Abstand halten. Das vergleichsweise anspruchslose Bioshock Infinite kann erst bei 1.280 x 720 Pixeln und niedrigen Detailgraden zur flüssigen Wiedergabe überredet werden. Anders sieht es bei Programmen aus, die CPU, RAM und Massenspeicher mehr fordern. In derartigen Szenarien, die PCMark simuliert, erweist sich die SSD als Stütze.

massenspeicher

Im letzten Jahr aufgrund der geringen Übertragungsraten noch einer der wenigen Minuspunkte, ist das neue Laufwerk deutlich flotter unterwegs; mit mehr als 520 MB/s gehört der Flash-Speicher zu den schnelleren Modellen.

Hohe Auflösung fordert Tribut

In der oberen Hälfte der Tabelle kann sich das Yoga 2 Pro auch in Sachen Laufzeit festsetzen. Dies verdankt das Convertible im Vergleich zum Vorgänger dem Einsatz der „Haswell“-Plattform. in den vergangenen Wochen konnten mithilfe der aktuellen Intel-CPUs mehrfach Geräte sehr gute Ausdauerwerte vorweisen, alles andere wäre beim Testgerät eine Überraschungen gewesen. Tatsächlich aber fallen die Ergebnisse nicht so gut aus, wie man es auf den ersten Blick erwarten würde.

Mit 7 Stunden und 14 Minuten bei geringer Last übertrifft man die erste Yoga-Generation zwar um knapp eine Stunde, im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz fehlen aber einige Minuten. Relativiert wird dies in anderen Tests: Bei hoher Last reicht eine Ladung für immerhin 2 Stunden und 42 Minuten, im PCMark 8 sind es bis zu 3 Stunden und 39 Minuten. Dass es trotz des knapp 55 Wh fassenden Akkus gerade bei schwacher Auslastung nicht für die Spitzengruppe reicht, hat bei näherem Hinsehen einen einfachen Grund: das hochauflösende Display. Denn für die Darstellung von rund 5,7 Millionen Pixeln ist mehr Energie nötig als bei Full-HD-Anzeigen (2 Millionen Pixel).

laufzeit

Mit maximal rund 8 Watt in der Spitze zeigt sich das Yoga 2 Pro im Leerlauf aber dennoch genügsam. Bei Nutzung aller Ressourcen werden knapp 30 Watt benötigt - ein ebenfalls guter Wert.

Leisetreter

Gleiches gilt für Lautstärke und Temperatur. Denn auch hier schneidet das Yoga 2 Pro überdurchschnittlich ab und zeigt, dass sich kleine Gehäuse und effektive Kühlung nicht gegenseitig ausschließen müssen. So fällt letztere im Leerlauf nur selten auf, da der Lüfter nur alle paar Minuten für einige Sekunden anspringt. Zwar ist er dann klar zu vernehmen, störend ist er jedoch nicht. Und selbst bei vollen Touren werden lediglich knapp 36 dB(A) erreicht, so manches Notebook schafft dies bereits im Leerlauf. Sorgen um die Temperaturentwicklung sind aber dennoch fehl am Platze, denn selbst nach langen Volllastphasen sind Gehäuse und Prozessor deutlich von kritischen Werten entfernt. An der Unterseite des Ultrabooks werden maximal rund 45, an der Oberseite 43 Grad Celsius erreicht.

bench temp oberseite

Ein Ärgernis existiert aber dennoch. Denn obwohl der i5-4200U im Test nur auf 83 Grad Celsius kam, wurde die GPU-Leistung heruntergeregelt. Dies konnte jedoch nur in synthetischen Tests beobachtet werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2823
Testet ihr das Thinkpad Yoga auch noch? Finde es das interessantere Gerät wegen dem Digitizer.

Mfg Bimbo385
#2
Registriert seit: 31.10.2013

Gefreiter
Beiträge: 34
Und weil es ein Thinkpad ist. Wäre wirklich interessant da die kommenden Tage noch einen Test zu sehen.
#3
customavatars/avatar111124_1.gif
Registriert seit: 26.03.2009

Bootsmann
Beiträge: 764
Hat Tech-Nick das auch abgenickt?
#4
Registriert seit: 16.08.2013
Strasshof a.d. Nordbahn
Matrose
Beiträge: 15
Ich hab das Teil selbst seit nem Monat, mit Core-i7 und der 512 GB SSD - finde hier Preis/Leistung durchaus angemessen (allein die 512 GB mSATA kostet im freien Handel ~400 €).

Die WLAN Karte hab ich um 29 € gegen die Intel 7260 ac getauscht. Und USB Anschlüsse... ich brauch ab und zu mal einen, oder 2, aber mehr? Naja man kanns eben nicht allen recht machen ;-)

Was mich allerdings etwas schockiert, dass ihr beim Test nicht auf das Gelb-Problem beim Panel gestoßen seid: http://forums.lenovo.com/t5/Idea-Windows-based-Tablets-and/Re-Yoga-2-Pro-13-Yellow-Color-Issues/td-p/1270427/

Einzig dieser Punkt ist für mich ein Manko an dem Gerät, der auch durch das letzte Update von Lenovo kaum behoben wurde - das würd ich mir nochmal angucken...
#5
Registriert seit: 12.12.2013

Matrose
Beiträge: 1
Hallo Hardware Luxx Team.
Wie kann man die im Kommentar empfohlene Neuinstallation von Windows durchführen, ohne sich noch ein Windows dazuzukaufen?
Ich nehme an die muss man machen bevor sich das auf dem Gerät installierte Windows aktiviert?

mfg cc
#6
Registriert seit: 16.08.2013
Strasshof a.d. Nordbahn
Matrose
Beiträge: 15
Also ich habs so gemacht:

einfach eine Windows 8.1 ISO runterladen (gibt genug offizielle Wege im i-net, einfach danach googlen) und via USB installieren - auch dafür gibts zig anleitungen im netz - hier z.b. all-in-one: http://goo.gl/igKDaz

Lizenz-Key etc hab ich nicht neu eingeben müssen, da die Windows 8 Lizenz im BIOS hinterlegt ist, sogar das OEM Lenovo Boot Logo blieb erhalten!

lg
#7
customavatars/avatar45355_1.gif
Registriert seit: 19.08.2006
München
Vizeadmiral
Beiträge: 7828
Kann das jemand bestätigen? Das wäre ja Mega wenn man das ohne Key eingäbe einfach bequem und sauber neu installieren kann?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]

MSI GT73VR Titan Pro: Üppig ausgestattetes High-End-Notebook mit GeForce GTX...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GT73VR_7RF_296_TITAN_PRO

Das MSI GT73VR Titan Pro fällt zwar nicht mehr ganz so schlank wie das erst kürzlich von uns getestete GS63VR 6RF Stealth Pro aus, kann dafür aber mit einer üppigen Ausstattung punkten. Wir haben das Gerät mit Intel Core i7-7820HK, NVIDIA GeForce GTX 1080, einem flotten SSD-RAID mit 512 GB... [mehr]