> > > > Alienware 14 im Test

Alienware 14 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display, Alternativen, Fazit

Das Display

Alienware 14

Alienware bietet das Alienware 14 mit zwei verschiedenen 14-Zoll-Displays an. Das günstigste Modell (und nur das) wird mit einem TN-Panel ausgeliefert, das mit 1366x768 auflöst. Unser Testmuster hingegen wird mit dem deutlich höherwertigen FullHD-Display ausgeliefert, das auf der IPS-Technik  basiert. Entsprechend großzügig fallen bei unserem Gerät die Blickwinkel aus. Auch die Farbdarstellung weiß entsprechend zu überzeugen, kann das Alienware 14 doch mit einer sehr natürlichen Farbdarstellung aufwarten. Ab Werk war das Panel mit rund 6800 Kelvin abgestimmt, sodass an dieser Stelle auch Fotofreunde kaum nachregeln müssen. Die mittlere Farbabweichung liegt mit einem Wert von 1,77 DeltaE ebenfalls auf einem guten Niveau.

Ein deutlicher Fortschritt gegenüber der Vorgänger-Generation besteht darin, dass das Display nun nicht mehr hinter einer sehr stark spiegelnden Glasscheibe sitzt, sondern matt ausgeführt wurde. So kann das Alienware 14 prinzipiell recht problemlos außerhalb der eigenen vier Wände genutzt werden – das war früher nicht immer so einfach. Leider verschenkt Alienware aber ein Stück der neu gewonnenen Freiheit mit einer maximalen Display-Helligkeit von gemittelt rund 250 cd/m² - das reicht für die meisten Situationen zwar aus, um auch in der direkten Sonne arbeiten zu können, wären ein paar zusätzliche Candela aber wünschenswert gewesen. Dafür liegt das Kontrastverhältnis mit 1104:1 aber auf einem sehr hohen Niveau und kann auf der ganzen Linie überzeugen. Da auch das subjektive Reaktionsverhältnis überzeugen kann, liefert Alienware hier alles in allem eine runde Vorstellung ab.

Alternative Konfigurationen

Wie bereits mehrfach angesprochen, ist Alienware recht flexibel, wenn es um die Konfigurationsmöglichkeiten geht. Neben zwei verschiedenen Displays gibt es verschiedene Prozessoren und zwei GPUs zur Auswahl. Neben der bei unserem Testkandidaten verbauten GeForce GTX 765M, gibt es auch noch eine 750M, dann ist aber mit merklichen Leistungseinbußen zu rechnen. Auch bei den Laufwerkskonfigurationen und dem Arbeitsspeicher besteht die Möglichkeit, selbst einzugreifen und das Gerät an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Ganz so flexibel ist wie bei den Built-to-Order-Herstellern ist man aber nicht, denn Alienware beschränkt sich auf die nach eigenen Überlegungen sinnvollen Konfigurationen.

Fazit

Alienware hat bei der Neuauflage seines 14-Zöllers das Gehäuse neu designed, dabei aber nicht wirklich die Zeichen der Zeit erkannt. Das Gehäuse sieht zwar gut aus und kann mit einem tollen Beleuchtungsmanagement aufwarten, fällt aber deutlich massiver aus, als man es von einem aktuellen Gaming-Gerät dieser Display-Klasse erwarten würde. Hier zeigen Firmen wie Razer in der Zwischenzeit, wo optisch wie ästhetisch der Hammer hängt. Auf der anderen Seite kann das Alienware 14 aber mit einer sehr guten Verarbeitungsqualität und einer hohen Materialgüte aufwarten. So sollte das neue Modell auch im mobilen Einsatz länger durchhalten. Passend dazu hat Alienware auch das Display überarbeitet, das nun nicht mehr hinter einer Glasscheibe sitzt, sondern matt ausgeführt wurde. Da zudem die IPS-Technik verwendet wird und ein stattlicher Kontrast geboten wird, hat Alienware beinahe alles richtig gemacht – einzig die maximale Helligkeit könnte noch höher ausfallen.

Die Leistung liegt für ein so handliches Gerät ohne Frage auf einem sehr hohen Niveau. Die Mischung aus starkem Haswell-4-Kerner und GeForce GTX 765M bietet sowohl für das tägliche Leben als auch für aktuelle Games eine ansprechende Leistung. Aufgrund der hohen nativen Auflösung kann bei gleichzeitig hohen Qualitätssettings und gleichzeitig anspruchsvollen Engines die Luft schon recht dünn werden. Gut gefallen hat die Dual-Drive-Kombination aus schneller SSD und großem Datengrab – so wird ein hoher Alltagsnutzen geboten. Einen gemischten Eindruck hinterlässt das Kühlsystem, das zum einen recht laut ist, den Prozessor aber unter extremster Last nicht vollends im Griff hat – im täglichen Leben macht sich letzteres aber kaum bemerkbar. Die Akkulaufzeit fällt durchschnittlich aus, das Alienware 14 kann durchaus fernab der Steckdose genutzt werden, wer aber auf der Suche nach einem täglichen Begleiter ist, der sollte sich lieber im Ultrabook-Lager umsehen.

Alles in allem ist das Alienware 14 ein überzeugendes Gaming-Notebook, das eine hohe Gaming-Leistung, ein gutes Display und nicht zuletzt eine perfekt inszenierte Beleuchtung bietet, im Gegenzug aber auch mit ein paar Schwachstellen sowie einem üppigen Preis aufwartet.

Positive Aspekte des Alienware 14:

  • hohe Leistung
  • gute Verarbeitungsqualität
  • umfangreiche Beleuchtungsmöglichkeiten
  • flexibel konfigurierbar

Negative Aspekte des Alienware 14:

  • hoher Preis
  • laut
  • nicht wirklich mobil
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1790
Schade, dass ihr bei "Alternativen" nur alternative Konfigurationen des selben Modells aufzählt. Es gibt durchaus Laptops von anderen Herstellern in dem Formfaktor. Vor allem haben die dann nicht die "Alienware-Krankheit" (blinkt und sieht aus wie Spielzeug, gleichzeitig viel zu teuer).
#2
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 608
14" (wer will auf sowas zocken?) 765M KOTZ!! vs 680M (viel besser!) und das bei dem Preis wie immer (Alienware GEHTS NOCH?) Für deutlich weniger Kohle erhält man ein vollwertiges Gamerlaptop im 17"er IPS Full HD,inkl.samsung 840 SSD+Storage HD...bei der CPU bekommt man vielleicht noch die I7 3630qm die aber MARGINALE unterschiede zur 4700mq hat was die Leistung angeht beim preis aber wohl eher deutlich besser liegt. Ich bin nach wie vor der Auffassung dass im wirklich leicht portablen Bereich NICHTS existiert was den Namen Gamer Laptop wirklich verdient. Das Thema HITZE bei high performance GPUs ist nicht wegzudiskutieren und je enger ein gehäuse ist desto unrealistischer wirds dass sind z.Zt einfach physikalische Beschränkungen die nicht überwindbar sind,und falls mans doch macht..dann hat man da einen glühenden Backstein auf den Beinen mit einem Turbinengetöse was kein Mensch mehr lustig findet... und eine Displaygröße unter 17" ist einfach lächerlich.
#3
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 9984
das design der neuen generation ist leider dann auch für mich zu krass. hatte das 14"er der letzten generation, war ein echt super lecker kleines monster. hätte gerne wieder einen alien gekauft, leider geht das design garnicht, somit ist diese anschaffung für mich gestorben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

HP Omen 17 im Test: Core i5 trifft GeForce GTX 1060 für 1.299 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HP-OMEN-17/HP_OMEN_17W100NG-TEASER

Nahezu jedes aktuelle Gaming-Notebook, welches wir in der jüngsten Zeit auf dem Prüfstand hatten, setzt auf einen Intel Core i7-6700HQ. Er ist zwar nicht das Topmodell unter den Skylake-Prozessoren, zählt aber trotzdem zu den schnellsten Ablegern seiner Art. Doch braucht es für Gaming... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Das Transformer 3 Pro mutiert zum Gaming-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-XGSTATION-TRANSFORMER/ASUS_ROG_XG_STATION_2_AUF_T303UA-TEASER

Ein Gerät, welches man für jeden Einsatzzweck nutzen kann – egal ob auf dem Sofa, dem Schreibtisch, im Flugzeug oder im Spielezimmer ist aufgrund der unterschiedlichen Leistungsanforderungen eigentlich nahezu unmöglich. Mit ein paar Tricks kann man aus einem hochmobilen Gerät aber eine echte... [mehr]

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]