> > > > MSI GS70 mit flachem Gehäuse und GTX-Grafik im Test

MSI GS70 mit flachem Gehäuse und GTX-Grafik im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display und Fazit

 

Spiegelnd = Out

Es ist eine begrüßenswerte Entwicklung, die vom MSI GS70 abermals untermauert wird. Abseits der Touch-Displays sind matte Oberflächen wieder stark im Kommen und der Glossy-Boom offenbar zu Ende. MSI setzt auf ein TN-Modell, das entsprechend mit den üblichen Blickwinkelinstabilitäten zu kämpfen hat. Wer meist allein vor dem Rechner sitzt, wird davon nicht allzu viel mitbekommen, erst wenn Filme mit mehreren Personen betrachtet werden sollen, könnte es eng werden. Gemessen am Premium-Anspruch des GS70 hätten wir uns aber doch ein IPS-Panel gewünscht. Bei der Auflösung verlässt sich MSI passenderweise auf die FullHD-Darstellung.

MSI GS70

Das Display bietet eine maximale Helligkeit von 339 cd/m² und kann im Mittel 303 cd/m² vorweisen, was in Zusammenhang mit einem hohen Kontrastumfang von 1233:1 eine erstklassige Nutzung in hellen Umgebungen ermöglicht. Erst bei direkter sommerlicher Sonneneinstrahlung kann dem GS70 die Puste ausgehen. Wer den 17-Zöller indoor verwendet (was wohl meist der Fall sein wird), bekommt aber auf jeden Fall keine Probleme. Das Display ist ab Werk recht kühl (blaustichig) abgestimmt, sodass Nutzer, die das GS70 zur Fotobearbeitung nutzen möchte, am besten nachregeln sollten.

Deviltech Devil 7800

Alternative Modelle

Wer dem MSI GS70 direkt treu bleiben möchte, der hat erst einmal keine Wahl, denn MSI beabsichtigt aktuell nicht, der uns getesteten Version weitere Geschwister zur Seite zu stellen. Allerdings baut das zur Gamescom vorgestellte Schenker XMG C703 auf dem gleichen Barebone auf und kann in Teilen flexibel konfiguriert werden, sodass dies einen Blick wert ist, wenn die von MSI gebotene Ausstattung nicht mundet. Ein weiterer Vorteil: Der Einstiegspreis liegt (bei einer gegenüber dem GS70 deutlich abgespeckten Ausstattung) deutlich niedriger.

Fazit

MSI gelingt es mit dem GS70 Style und Gaming gekonnt zu verbinden. Dabei ist das Gehäuse des 17-Zöllers der größte Vorteil des schnellen Flachmanns. MSI gelingt es nicht nur, ein schickes und vor allem zeitloses Design zu kreieren, sondern auch alle relevanten Anschlüsse zu verbauen. Das genutzte Aluminium hinterlässt einen hochwertigen Eindruck, einzig die Deckeleinheit ist nicht sonderlich verwindungssteif. Ein weiterer Vorteil: Mit 2,6 kg ist das GS70 relativ leicht für einen 17-Zöller und erweist sich damit prinzipiell als angenehm mobil. Sehr gut hat uns die verbaute Tastatur von Steelseries gefallen, die mit einem erstklassigen Druckpunkt aufwarten kann.

Leistungstechnisch liefert das GS70 eine solide Leistung ab. Sowohl CPU als auch GPU sind als durchaus performant einzustufen und für die meisten aktuellen Games bestens geeignet. Während es beim Prozessor keinerlei Einschränkungen gibt, kommt die GPU bei anspruchsvollen Engines ins Schwitzen. Bei den allermeisten aktuellen Games reicht es aber problemlos für eine flüssige Darstellung in der nativen Auflösung. Eine extreme Leistung liefert das SSD-RAID ab, mit dem natürlich eine hohe Ausfallwahrscheinlichkeit einhergeht. Da MSI aber zusätzlich eine große Datenplatte verbaut, ist dieser Zustand als weniger wichtig anzusehen.

Mit Blick auf Leistung und Größe ist es positiv zu bewerten, dass MSIs 17-Zöller weder allzu heiß oder laut wird, noch vorzeitig ins Throtteling verfällt. Hier zahlt sich MSIs Kühlkonzept mit zwei Lüftern auf jeden Fall aus. Im nächsten Schritt sollten diese Vorteile auch auf die Modelle mit normalem Volumen übertragen werden.

Abgerundet wird das MSI GS70 einem hellen und kontrastreichen Display, das dank seiner matten Oberfläche auch für den Outdoor-Einsatz bestens geeignet ist. Fotofans müssen aber nachregeln, da es ab Werk recht kühl ist.

Das MSI GS70 löst dank seines flachen Gehäuses beinahe auf der Stelle den „Habenwill“-Reflex aus und auch die Leistung passt. Gemessen am Preis hätten wir uns aber auf jeden Fall noch ein IPS-Panel gewünscht. Abschließend bleibt das Problem der Einordnung. Wer 1700 Euro ausgibt, kann deutlich performantere Geräte bekommen, wer ein möglichst mobiles Gerät sucht, findet für weniger Geld echte Mobilisten. Die sind dann aber nicht mehr spielefähig.

Positive Aspekte des MSI GS70:

  • flaches und leichtes Gehäuse
  • Gemessen an der größe hohe Gaming-Leistung
  • drei Display-Anschlüsse
  • mattes, helles und kontrastreiches Display

Negative Aspekte des MSI GS70:

  • Deckel nicht verwindungssteif
  • hoher Preis
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 656
überflüssiger RAID 0 SSD Protz, statt dessen EINE 250gb Samsung evo, überflüssige Videoausgänge, kein IPS, Alu schön und gut...brutzelt man sich damit die Knie wenns heiss wird? Nich Fisch nich Fleisch bei der Gaming Leistung ..und dann 1700€? Neee macht irgendwie keinen wirklichen Sinn, für mobil zu wenig Akkureserve und als Desktopersatz wiederum ist für den Preis weitaus besseres als Fullsize Gamer Läppi erhältlich. Fazit.. Auf den ersten Blick hui auf den zweiten BLick..an der Zielgruppe vorbei konzipiert....und für den gehobenen mobilen Angeber gibts für 1700€ eben halt auch das MacBook Pro...da läuft dann auch anspruchsvolle gaming cuisine a la angry birds style drauf.:p
#2
Registriert seit: 28.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 119
Zitat sabrehawk2;21104848
überflüssiger RAID 0 SSD Protz, statt dessen EINE 250gb Samsung evo, überflüssige Videoausgänge, kein IPS, Alu schön und gut...brutzelt man sich damit die Knie wenns heiss wird? Nich Fisch nich Fleisch bei der Gaming Leistung ..und dann 1700€? .....


Da hadder recht.
Irgendwie denkt wieder niemand mit. Oder doch und die Marketingabteilung
macht wieder alles zunichte....
#3
Registriert seit: 07.10.2010

Matrose
Beiträge: 3
Zitat sabrehawk2;21104848
überflüssiger RAID 0 SSD Protz, statt dessen EINE 250gb Samsung evo, überflüssige Videoausgänge,


Ja, leider.

Zitat sabrehawk2;21104848
kein IPS


Ich meine, noch kein 17 Zoll IPS gesehen zu haben... Kann mich aber auch irren.

Zitat sabrehawk2;21104848
Alu schön und gut...brutzelt man sich damit die Knie wenns heiss wird? Nich Fisch nich Fleisch bei der Gaming Leistung ..und dann 1700€? Neee macht irgendwie keinen wirklichen Sinn, für mobil zu wenig Akkureserve und als Desktopersatz wiederum ist für den Preis weitaus besseres als Fullsize Gamer Läppi erhältlich. Fazit.. Auf den ersten Blick hui auf den zweiten BLick..an der Zielgruppe vorbei konzipiert....und für den gehobenen mobilen Angeber gibts für 1700€ eben halt auch das


Zitat sabrehawk2;21104848
MacBook Pro...


Wäre mir neu, dass Apple wieder 17 Zoll Varianten anbietet. Und schon gar nicht mit zwei Festplattenslots. Und bei SSDs ist man schnell jenseits der 1700 - bei 15 Zoll.

Zitat sabrehawk2;21104848
da läuft dann auch anspruchsvolle gaming cuisine a la angry birds style drauf.:p


Es hat eindeutig sein Alleinstellungsmerkmal... Warum MSI nicht ein Schwestermodell rausbringt, ist mir schleierhaft...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]