> > > > Deviltech Devil 7800 im Test

Deviltech Devil 7800 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display und Fazit

 

Matt aber inhomogen

Deviltech Devil 7800

Das Devil 7800 besitzt ein 15,6 Zoll Panel, das auf der TN-Technik basiert und mit der FullHD-Auflösung ausgestattet ist – letzteres ist nicht wirklich ein Problem, da die eingesetzte Hardware stark genug ist, um die hohe Pixelfülle problemlos zu stemmen. Darüber hinaus wird so recht viel Platz auf dem Desktop geboten, was dann, wenn das Devil 7800 auch für Office-Einsätze genutzt werden soll, recht angenehm ist. Angenehm ist auch, dass das Panel eine matte Oberfläche besitzt – und sich so deutlich vom restlichen Gehäuse in Glossy-Optik absetzt. Die maximale Helligkeit (282 cd/m²) reicht in den meisten Fällen aus, sodass Spiegelungen beim Einsatz in Räumen gut bekämpft werden können. Gerade dann, wenn der 15-Zöller aber auch einmal im Außeneinsatz genutzt werden soll, wären etwas höhere Reserven wünschenswert gewesen. Leider ist das Display darüber hinaus nicht sonderlich homogen, gerade die untere linke Ecke ist deutlich dunkler als der Rest des Displays, was in einer Gleichmäßigkeit von 79,79 Prozent resultiert.

Die Farbdarstellung ist mit durchschnittlich 6008 Kelvin ab Werk recht warm abgestimmt, die Farbtemperatur schwankt dabei über das gesamte Panel aber beinahe um fast 300 Kelvin. Wer das Gerät zur Bildbearbeitung nutzen möchte, sollte aber mit einem Colorimeter nacharbeiten. Der gemittelte DeltaE-Wert über den gesamten Farbraum liegt bei 2,07, was ein ordentliches Ergebnis ist. TN-typisch wird eine korrekte Farbdarstellung aber nur dann geboten, wenn frontal auf das Display geschaut wird, bei einem horizontalen oder vertikalen Versatz kommt es schnell zu Abweichungen – das stört aber nur dann, wenn mehrere Nutzer vor dem Devil 7800 sitzen, allein fällt es nicht ins Gewicht.

Alternative Konfigurationen

Da die meisten Komponenten frei gewählt werden können, ist unsere Testkonfiguration nur als Konfigurationsvorschlag anzusehen. Während große Hersteller nur wenige Optionen zur Individualisierung bieten, bieten Hersteller wie Deviltech schier grenzenlose Möglichkeiten, sich auszuleben. Es besteht aber immer die Gefahr weniger sinnvolle Zusammenstellungen zusammenzuklicken.

Schnell – laut – martialisch

Das Deviltech Devil 7800 ist sicherlich kein Notebook für Feingeister oder Ästheten, dafür bietet der 15-Zöller aber eine hohe Gaming-Performance. Die Kombination aus Haswell-CPU und brutal schneller GeForce GTX 780M liefert auch bei anspruchsvollsten Titeln hohe Frameraten und bietet darüber hinaus die nötige Portion Zukunftssicherheit. So würden wir für Enthusiasten nur wenig ändern aber auf jeden Fall einen zusätzlichen Massenspeicher verbauen. Im Leerlauf zeigt sich zudem wieder einmal, dass die aktuellen Stromsparmechanismen greifen, sodass eine gewisse Mobilität geboten werden kann.

Etwas enttäuscht waren wir vom Gehäuse, denn im Vergleich zum Vorjahres-Barebone hat sich schlichtweg zu wenig getan. Ob die sehr auffällige Optik nun gefällt oder nicht, ist die eine Frage, die Materialgüte befindet sich aber noch immer nur auf einem durchschnittlichen Niveau – Clevo kann sich so immer weiter absetzen. Auch beim Kühlsystem hat sich zu wenig getan, denn der 15-Zöller ist laut, zu laut, hat die Hardware aber zumindest im Griff. Dass es besser geht, zeigen Hersteller wie ASUS oder Toshiba schon eine ganze Zeit lang, hier sollte der Barebone-Lieferant MSI zur nächsten Generation nachbessern. Die Tastatur fällt durchschnittlich aus, insbesondere das teils wirre Layout schreckt ab. Das matte Display liefert allenfalls eine durchschnittliche Leistung ab und kann keine Glanzlichter setzen. Es ist ausreichend hell und kontrastreich, aber leider sehr inhomgen.

Alles in allem ist das Deviltech Devil 7800 für Performance-Fans interessant, die nach der maximalen Leistung zu einem überschaubaren Preis suchen und beispielsweise auf ein homogenes Display verzichten können. Noch dazu sollte bedacht werden, dass der niedrige Preis mit einem beschnittenen Storage-System erkauft wird. Wer ein hochwertigeres Gehäuse, bessere Eingabegeräte bevorzugt, sollte aber lieber die rund 150 Euro investieren, die eine ähnliche Clevo-Konfiguration mehr kostet oder sich bei den großen Anbietern umsehen.

Positive Aspekte des Deviltech Devil 7800:

  • hohe Gaming-Leistung
  • recht frei Konfigurierbar

Negative Aspekte des Deviltech Devil 7800:

  • hohe Lautstärke
  • mäßige Materialgüte
  • wirres Tastaturlayout
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar189251_1.gif
Registriert seit: 28.02.2013
Auf dem Mond
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
wenn schon solche high-end hardware verbaut ist, warum setzt man dann auf ein 15" display? des wird ja wohl kaum jemand mal so spontan mitnehmen. bei 17" wäre ausserdem mehr platz für ein besserese tastaturlayout gewesen :stupid:
#2
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4823
Zitat prometheus7;20972592
wenn schon solche high-end hardware verbaut ist, warum setzt man dann auf ein 15" display? des wird ja wohl kaum jemand mal so spontan mitnehmen. bei 17" wäre ausserdem mehr platz für ein besserese tastaturlayout gewesen :stupid:


Also ich hab ein P150EM mit 15,6" und bin ganz froh, nicht den 17er Klotz genommen zu haben.
#3
customavatars/avatar79456_1.gif
Registriert seit: 08.12.2007
gera
Bootsmann
Beiträge: 552
Ich finde 15 zoll völlig ausreichend.
#4
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Hauptgefreiter
Beiträge: 218
Interessant, das Gehäuse ist das gleiche wie bei meinem Schenker Notebook - bei mir mit Sandy Bridge i7 und GTX 570M.

Der Deckel ist extrem anfällig für Fingerabdrücke, und es mag wirklich wertigere Gehäuse geben. Das Display lässt sich auch außerhalb geschlossener Räume ablesen, da matt und relativ leuchtstark.

Sehr positiv finde ich, dass Platz für eine zweite Festplatte vorhanden ist. Ich habe eine SSD eingebaut - zu beachten ist, dass nur vom ersten Festplattenschacht gebootet werden kann.

Der Lüfter kann bei Videobearbeitung oder auch Spielen sehr laut werden, hält die Hardware aber unter kritischen Temperaturen. Ich habe mein Notebook auf einer Art Gitter liegen, so funktioniert die Kühlung besser und der Lüfter muss nicht so schnell laufen.
#5
Registriert seit: 07.02.2014

Matrose
Beiträge: 1
Wir hätten den 7800 auch gerne getestet, aber dafür ist Voraussetzung dieses auch zu erhalten.
Wir hatten es im Juli 2013 bestellt, uns wurde schnelle Lieferung zugesagt, bis Dezember telefonierten wir ständig mit der Deviltech Service-Hotline (wobei sowieso alle Telefonnummern dort gleich sind) und Mitte Dezember 2013 stornierten wir schließlich unseren Kaufvertrag.
Bis heute haben wir kein Geld zurückerhalten - die Firma Deviltech verspricht nur und lügt einen ständig an - schriftlich und mündlich.
Wir hätten den Laptop dringend bis 1. Dezember 2013 benötigt, zudem entsprach er genau dem was wir uns vorgestellt hatten. Statt dessen sind wir nur belogen und betrogen worden und warten bis heute auf unser Geld.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]