> > > > Alienware 14 im Vorab-Test

Alienware 14 im Vorab-Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Kühlung, Akkulaufzeit, Fazit

Überarbeitetes Kühlsystem mit Schwächen

alienware-14-03-500

Dem gegenüber stehen die Punkte Temperatur- und Geräuschentwicklung sowie Verbrauch und Laufzeit. Erstere überrascht ein Stück weit, denn selbst nach einer langen Volllastphase wurden an keinem Punkt des Gehäuses kritische Werte erreicht. Auf der Oberseite lag die Temperatur im Schnitt bei rund 30 Grad Celsius im Mittel sowie bei etwa 34 Grad Celsius in der Spitze, an der Unterseite waren es circa 36 und 47 Grad Celsius. Die Höchstwerte bei GPU und CPU lagen bei 70 respektive 96 Grad Celsius, Throtteling konnte zu keinem Zeitpunkt beobachtet werden. Zurückzuführen ist dies vor allem auf das Leistungsfähige Kühlsystem, das die Abwärme erstmals bei einem Alienware-Notebook nicht seitlich, sondern auf der Rückseite aus dem Gehäuse befördert. Die Kehrseite der Medaille: Wer Leistung fordert, wird mit einem lauten Lüfter konfrontiert, der auch im Leerlauf nicht stillsteht.

Temperaturen - Gehäuse
in °C
in °C

 

Energiebedarf

Der Energiebedarf des 14-Zoll-Geräts lag mit auf 120 cd/m² geschaltetem Display im Leerlauf bei knapp unter 20 Watt, unter voller Last bei rund 141 Watt. Angesichts der Akkukapazität von 69 Wattstunden dürfen abseits einer Steckdose also keine Wunder erwartet werden. Im neuen PC Mark 8 wurden jeweils gut eineinhalb Stunden (Home und Creative) erreicht, im altbekannten Battery Eater im Lastszenario mit aktivierter GeForce GTX 765M nicht ganz eine Stunde. Nutzt man hingegen die „Haswell“-GPU im Leerlauf-nahen Szenario des Battery Eater, sind annähernd drei Stunden ohne Ladegerät möglich.

Akkulaufzeit
in Minuten
Stromverbrauch
in Watt

 

Was bleibt unter dem Strich vorerst zu sagen?

Schon als Vorseriengerät hinterlässt das Alienware 14 einen guten Eindruck. Die Leistung ist für einen 14 Zöller durchaus beeindruckend und sollte für die meisten aktuellen und kommenden Spiele reichen, wenn auch nicht immer in höchster Detailstufe – dafür gäbe es aber noch die größeren Geschwister. Energiebedarf und Akkulaufzeiten liegen im Bereich dessen, was für ein derartiges Notebook üblich ist, wobei man bei nüchterner Betrachtung nur eingeschränkt von einem echten Mobilgerät sprechen darf. Denn ein Gewicht von mehr als 2,7 kg und Laufzeiten bei geringer Last von weniger als drei Stunden sprechen eine mehr als deutliche Sprache. Abzuwarten bleibt, welche Qualität das Serien-Display erreicht und ob die dann finale Software noch das ein oder andere Prozent zusätzlich aus der Hardware kitzelt. Schon jetzt einen guten Eindruck hinterlässt die Verarbeitungsqualität, die zwar noch nicht ganz das Niveau der Mutter Dell erreicht, aber verschiedene Mitbewerber klar hinter sich lässt. Freunde kompakter Gaming-Maschinen sollten das Alienware 14 entsprechend schon einmal im Auge behalten, mehr Leistung dürfte man in diesem Format auf absehbare Zeit hin nicht bekommen.

Positive Aspekte des Alienware 14:

  • hochwertige Materialien und gute Verarbeitung
  • überzeugende Tastatur
  • hohe Systemleistung
  • vielfältige Individualisierungsmöglichkeiten durch Beleuchtung

Negative Aspekte des Alienware 14:

  • zu geringe Akkulaufzeit bei wenig Last
  • permanent laufender Lüfter mit hoher Geräuschkulisse
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1999
Zitat Schwarzmaler;20739547
@SkyL1nE

Natürlich kümmert sich Dell um den Stromverbrauch bei ihren Systemen, sogar ziemlich gut, was ein Unfug wieder. Es geht hier nicht um stromsparende Effizienz-Office-PCs, sondern um ein spieletaugliches Notebook. Und die Hauptkomponenten kommen in diesem Fall von nvidia und Intel und die brauchen halt den Strom, den sie eben brauchen, das hat nix mit "Geschmacksache" zu tun. Wenn ich Wert auf Stromverbrauch lege, kaufe ich mir keinen Gamer-Laptop, das muss mir klar sein, dass der viel verbrauch und nach ner Stunde schon nach dem Netzteil schreit.


Ich rede im Allgemeinen mein Lieber. Z. B. manche Monitore sind sparsame aber viele auch nicht.
#16
Registriert seit: 11.06.2013

Matrose
Beiträge: 3
Vorseriengerät hin oder her, ich dachte Haswell wäre so energieeffizient. Ich hab das m14x R2 und schaffe im Idle locker 6 Stunden. Dieses Trauerspiel hier nicht mal die Hälfte, da stimmt doch was nicht....
#17
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Zitat general dan;20739390
Gibt es das in Deutschland? Nein? Buhhhhh Razer.


Das Gehäuse der aktuellen Alienwares war verdammt robust und die Tastatur ist besser, und wenn man schon nen Gaming Notebook will sollte man die nicht ignorieren. Und Stromverbrauch? Also mein Alienware hält 8h wenn ich spiele, ich denk das schafft das Blade nicht.
#18
Registriert seit: 15.11.2012

Matrose
Beiträge: 6
Zitat rossi94;20742628
Das Gehäuse der aktuellen Alienwares war verdammt robust und die Tastatur ist besser, und wenn man schon nen Gaming Notebook will sollte man die nicht ignorieren. Und Stromverbrauch? Also mein Alienware hält 8h wenn ich spiele, ich denk das schafft das Blade nicht.


Nun mal nicht übertreiben!
Alienware baut nach wie vor die besten Gaming Laptops, da gibts überhaubt nix zum diskutieren.
Wer was anderes behauptet hatte noch nie die Ehre einen zu besitzen bzw. zu benutzen.
Hier stimmt einfach alles, Leistung, Verarbeitung, Design,.......
Der Spaß kostet aber in der Regel ein paar hundert Euronen mehr als bei der Konkurenz, wie gesagt, wenn man einen hat, weiß man warum das so ist.
Übrigends kommt bei einem Defekt des Gerätes innerhalb 24h ein Techniker zum reparieren.

mfg
#19
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Nen Freund von mir hatte mal nen 17" Alienware Laptop, der hat geklappert und geknarzt wenn man ihn nur angeschaut hat.
#20
Registriert seit: 15.11.2012

Matrose
Beiträge: 6
Zitat MiracleMan;20745232
Nen Freund von mir hatte mal nen 17" Alienware Laptop, der hat geklappert und geknarzt wenn man ihn nur angeschaut hat.


Hörensagen?
Eine gleichwertige Verarbeitung gibt es nur bei Apple.
#21
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Nein, ich hab mir das Teil selbst angeschaut.
Von Dell Typischer Verarbeitung war das Welten entfernt.
#22
Registriert seit: 15.11.2012

Matrose
Beiträge: 6
Unglaublich! :o
#23
customavatars/avatar130423_1.gif
Registriert seit: 28.02.2010
Lummerland
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1460
Haha ja das Razer Blade Slim und Pro sehen ganz gut und auch mehr oder weniger understatement mäßig aus nur,... kosten die auch 1800$ respektive 2200 irgendwas oder so. Der Vergleich hinkt genauso wie vor 3 Jahren der Vergeich m11x zu Sony Vaio Z das war auch genauso klein und besser und doppelt so teuer... kurz um nicht vergleichbar und selbes gilt für das Razer...

Man muss schon alle Fakten beachten und das Razer wird in € wohl kaum wesentlich weniger als in $ kosten...
#24
Registriert seit: 12.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 41
@ Patrick.
Du schreibst der Lüfter sei sehr laut. Kannst du das konkretisieren? Ist er schon nervig laut? So schlimm wie beim Vorgänger?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]

Panasonic Toughbook CF-33: 2-in-1-Detachable für den harten Einsatz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PANASONICLOGO

Panasonic hat ein 2-in-1 nach Barcelona mitgebracht, das eigentlich so gar nicht zum beschwingten Lebensgefühl der Mittelmeerstadt passen will. Das Toughbook CF-33 zielt ganz im Gegensatz auf den Extremeinsatz – und das auch bei Wind und Wetter. Der Hersteller ordnet das Toughbook CF-33... [mehr]