> > > > Test: 13" MacBook Pro mit Retina-Display

Test: 13" MacBook Pro mit Retina-Display

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Retina-Display und iGPU-Performance

Retina-Display:

Der Produktname verrät es bereits - das neue 13" MacBook Pro verfügt über ein Retina-Display, so die im Marketing von Apple verwendete Bezeichnung eines hochaufgelösten Displays, wie wir es bereits vom iPhone und iPad kannten. Das Display des 13" MacBook Pro mit Retina-Display besitzt eine physikalische Auflösung von 2560x1600 Pixel bei einer Pixeldichte von 227 ppi. Zum Vergleich: Das 15" MacBook Pro mit Retina-Display erreicht 2880x1800 Pixel bei 220 ppi.

Retina-Display
Vergleich Non-Retina- vs. Retina-Icon (Bild: Anandtech)

Von einem hoch aufgelösten Display profitieren nicht nur (darauf angepasste) Fotos, sondern vor allem geschriebener Text. Vergleicht man beispielsweise ein Icon, wird der Unterschied mehr als deutlich. Am besten zu erkennen ist die doppelte Pixeldichte aber einmal mehr bei geschriebenem Text. Auch hier stellt sich der Eindruck von gedruckten Text ein und nicht einer LCD-Darstellung. Mit dem neuen Retina-Display im MacBook Pro wechselt Apple auch die Display-Technologie: vom klassischen TN-Panel hin zur IPS-Technologie. Das Ergebnis ist ein deutlich besserer Blickwinkel von den Seiten sowie oben und unten. Auch die Farbdarstellung sowie die Schwarz-Weiß-Werte sollen verbessert worden sein. Weiterhin verzichtet Apple auf die Glasscheibe vorm Display, so dass auch die Reflexionen deutlich minimiert wurden.

Die Auflösung des Displays von maximal 2560x1600 Pixel entspricht aber nicht der tatsächlich von OS X dargestellten Auflösung. Dazu bietet OS X in den Einstellungen die entsprechenden Optionen:

Retina-Einstellungen

Hier hat der Nutzer die Wahl zwischen folgenden Einstellungen:

- Darstellung wie 1024x640 Pixel
- Darstellung wie 1280x800 Pixel
- Darstellung wie 1440x900 Pixel
- Darstellung wie 1680x1050 Pixel

Je nachdem welche Darstellungsgröße der Nutzer wünscht, kann zwischen diesen vier Einstellungen gewählt werden.

Retina-Display und Performance:

Das 15" MacBook Pro mit Retina-Display hatte bei voller Auflösung und unter Verwendung der integrierten GPU (Intel HD Graphics 4000) zu kämpfen. Die 60 FPS können gerade beim Scrollen einbrechen, im schlimmsten Fall gar unter 20 pro Sekunde. Dies besserte sich erst mit dem Release von OS X 10.8.1 etwas. Wurde die zusätzlich verbaute NVIDIA GeForce GT 650M verwendet, traten die Probleme nicht mehr derart häufig auf. Allerdings litt dann die Akkulaufzeit deutlich.

Dem 13" MacBook Pro mit Retina-Display wurde diese Möglichkeit komplett genommen, denn hier steht nur die integrierte GPU zur Verfügung. Auch unter OS X 10.8.2 bleibt bei den Hacklern, wenn viele Programme geöffnet sind. Am auffälligsten ist weiterhin Safari, dessen CPU-Prozess schon einmal einen Thread der Dual-Core-CPU voll auslasten kann. Apple geht mit den 5 bzw. 4 Megapixel der Retina-Displays an die Grenzen des Machbaren. Erst mit den Ivy-Bridge-Nachfolgern "Haswell" und "Broadwell" wird sich Intel darauf eingestellt haben und sicherlich werden wir dann auch auf anderen Systemen eine Unterstützung für derartige Auflösungen sehen.

Aufgrund der fehlenden disktreten GPU müssen wir dem 13" MacBook Pro mit Retina-Display die Spieletauglichkeit absprechen. Selbst bei 1680x1050 liefen Spiele wie Half-Life 2 mit weniger als 30 FPS. Die native Auflösung von 2560x1600 bei angepassten Spielen wie Diablo 3 oder World of Warcraft (beides mit dem nativen OS-X-Client) war ebenso unspielbar. Die Intel HD Graphics 4000 ist der limitierende Faktor an dieser Stelle.

Kommen wir auf den folgenden Seiten aber zu den Benchmarks.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar91773_1.gif
Registriert seit: 18.05.2008
90762 Fürth
Leutnant zur See
Beiträge: 1055
Im Test hat sich ein Fehler eingeschlichen. Es gibt auch gegen Geld und gute Worte keinen Quad im 13" MBPR.

Auch beim genannten i7 handelt es sich "nur" um die Dual Core-Variante.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29410
Vollkommen richtig. Habe ich korrigiert.
#3
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13749
Schöner Test und schönes Gerät.

Die Schwachstellen sind ja schnell zusammengefasst. Retina frisst Grafikleistung und ist noch nicht weit verbreitet. Aber es ist die Zukunft (jedenfalls meine, hoffe ich ;) )
#4
Registriert seit: 01.12.2011
Berlin
Gefreiter
Beiträge: 35
kritisiert ihr bei den Nachteilen, dass das 13" MBP so eine hohe Aufkösung hat?...verrückt
#5
Registriert seit: 29.09.2008
BW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1844
@st1age es wird die Bildfäche kritisiert die nicht größer wird sondern lediglich die Pixelanzahl.

Ich überlege jetzt schon eine Weile mir das Retina MacBook Pro 13" zu holen. Aber das es beim Scrollen ruckelt liest sich irgendwie extrem unschön. Habt ihr davon vielleicht ein Video?

Bring ich das MacBook an seine Grenzen wenn ich zusätzlich einen Monitor (2560x1440) anschließe?
#6
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2243
Ein MacBook "Pro" mit HD Graphics und 2560x1600? Wer findet den Fehler? ^^
#7
customavatars/avatar160753_1.gif
Registriert seit: 25.08.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 788
Zitat
Negative Aspekte des 13" MacBook Pro mit Retina-Display:
...
1280x800 Pixel Bildfläche bei Retina-Auflösung


steht nicht auf Seite 3, dass die Bildfläche verschiedengroß eingestellt werden kann?

Zitat
Hier hat der Nutzer die Wahl zwischen folgenden Einstellungen:

- Darstellung wie 1024x640 Pixel
- Darstellung wie 1280x800 Pixel
- Darstellung wie 1440x900 Pixel
- Darstellung wie 1680x1050 Pixel

Je nachdem welche Darstellungsgröße der Nutzer wünscht, kann zwischen diesen vier Einstellungen gewählt werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Neben der Ankündigung zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 kündigt Microsoft das baldige Erscheinen des Surface Book mit Performance Base an. Offiziell vorgestellt wurde dieses bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung... [mehr]

Acer Predator Triton 700: Gaming-Notebook mit ungewöhnlichem Topcase (Update:...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_TRITON_700

Nachdem Acer vor etwas mehr als einem Jahr seine Predator-Familie auf den mobilen Sektor ausweitete und die Geräte zum Jahreswechsel bei den Grafikkarten auf die neue Pascal-Generation umstellte, macht man seine Gaming-Notebooks nun kompakter und vor allem schlichter. Auf der soeben in New York... [mehr]

Google legt im Bereich Notebooks eine Pause ein

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona hat Googles Vizepräsident für Hardware, Rick Osterloh, erklärt, dass zunächst keine weiteren Premium-Chromebooks von Google geplant seien. Es werde in absehbarer Zeit auch kein neues Pixel-Notebook geben. Damit schickt Google offenbar seine... [mehr]