> > > > Test: Dell Inspiron 15R SE - Gelungene Neuauflage

Test: Dell Inspiron 15R SE - Gelungene Neuauflage

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Dell Inspiron 15R SE - Gelungene Neuauflage

dell 15se teaser grossDell hat im Juni seine Inspiron-Reihe auf den neuesten Stand gebracht und dabei nicht nur Ivy Bridge eingeführt, sondern auch ein völlig neues Gehäuse mit auswechselbaren Covern gebracht. Unser erster Vertreter der neuen Reihe hört auf den Namen Dell Inspiron 15R Special Edition und kann mit einer Hardware-Ausstattung aufwarten, die sich sehen lassen kann. Ein Intel Core i7-3612QM, eine Radeon HD 7730M oder ein mattes FullHD-Display sind nur einige der Schmankerl, die Dell bereithält. Ob der 15-Zöller nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Praxis überzeugen kann, klärt wie immer unser Review.

Klar, extrem flache und bis ins letzte Detail durchgestylte Ultrabooks sehen verdammt cool aus und die neuesten mobilen Gaming-Bomber bieten eine Leistung, die Desktop-Systemen nur in wenig nachsteht, das Geld wird aber natürlich im Mainstream-Segment verdient, denn hier können entsprechende Stückzahlen umgesetzt werden. Wird nun eine solche Mainstream-Serie, die bei Dell eben vom Inspiron-Label repräsentiert wird, getauscht, geht der Hersteller immer ein gewisses Risiko ein. Kommen das neue Case und die möglichen Konfigurationen nicht an, droht ein erheblicher finanzieller Ausfall. Kein Wunder also, dass die Hersteller gerade in diesen Serien wenig riskieren und Veränderungen nur vorsichtig ausführen. Vor allem gilt: Kommt ein Design gut an und läuft lange, werden bei der Produktion erhebliche Kosten gespart. Das beste Beispiel hierfür sind ohne Frage die MacBooks von Apple. Um es schon einmal vorwegzunehmen, was sich Dell für die 2012er Inspiron-Serie ausgedacht hat, weiß in weiten Teilen zu überzeugen.

Der erste Vertreter der neuen Generation in unseren Testräumen ist das Dell Inspiron 15R SE. SE daher, da ein matter FullHD-Screen verbaut wird. Das klingt für einen 15-Zöller schon einmal gut, aber auch die restliche Ausstattung kann sich durchaus sehen lassen. So setzt Dell beim Inspiron 15R SE auf die unseres Erachtens interessanteste CPU der Ivy-Bridge-Klasse, den Intel Core i7-3612QM. Interessant ist die Quad-Core-CPU aufgrund ihrer niedrigen TDP. Während alle weiteren 4-Kerner erst bei 45 Watt beginnen und die Extreme Edition sogar 55 Watt benötigt, sind es beim i7-3612QM nur 35 Watt, was die CPU gerade für kleinere Geräte der 14- oder 15-Zoll-Klasse interessant erscheinen lässt. Auch die Grafik kann sich sehen lassen, denn es kommt eine AMD Radeon HD 7730M zum Einsatz.

Auch preislich erscheint unser Testmuster interessant, denn Dell verlangt 849 Euro – das klingt zunächst einmal sehr fair.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4735
Die Bilderstrecke wünscht gefixt zu werden ^^

//EDIT:
Kommando zurück. Jetzt gehts :)


wieso steht denn auf der ersten Seite was von einer GT650M und bei der Ausstattung wird eine 7730M genannt?
Es ist auch eine 7730 verbaut. Schade eigentlich ne GT650M oder besser hätte mir besser gefallen :(
#2
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7065
Jop, das Ding hat eine 7730M. Die GT 650M wäre zwar nice, gibt es aber nicht..^^
#3
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 31039
Hi Daniel, das ist Andreas sicherlich durchgerutscht. Es ist eine 7730M - ich habe das korrigiert.
#4
customavatars/avatar135030_1.gif
Registriert seit: 22.05.2010
Potsdam
Bootsmann
Beiträge: 599
Bin total begeistert von der Kiste :-) 15" und Full HD
#5
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9229
Ja, da ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen :(

Die GT 650M hätte mir auch besser gefallen - die gibt es dann in der 17er SE Version der neuen Inspirons.

Was mir aktuell besonders gut gefällt ist, dass die Hersteller wieder mehr auf matte Panels setzen.
#6
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4735
Danke für den Tipp, der 17 Zöller für 999 klingt interessant :)
#7
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9229
Auch da wird in absehbarer Zeit ein Test kommen ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

MSI GT73VR Titan Pro: Üppig ausgestattetes High-End-Notebook mit GeForce GTX...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GT73VR_7RF_296_TITAN_PRO

Das MSI GT73VR Titan Pro fällt zwar nicht mehr ganz so schlank wie das erst kürzlich von uns getestete GS63VR 6RF Stealth Pro aus, kann dafür aber mit einer üppigen Ausstattung punkten. Wir haben das Gerät mit Intel Core i7-7820HK, NVIDIA GeForce GTX 1080, einem flotten SSD-RAID mit 512 GB... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]