1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Netzwerk
  8. >
  9. Netgear Orbi WiFi-6-System im Test

Netgear Orbi WiFi-6-System im Test

Veröffentlicht am: von

netgear-orbi-wifi6Auf der IFA im September 2019 stellte Netgear sein neues Orbi-System mit Unterstützung für WiFi 6 vor. Die schnellsten WLAN-Techniken sollen mit der Einfachheit der Orbi-Systeme kombiniert werden. Eine höhere Abdeckung und ein schnellerer Uplink sind ebenso Bestandteil. Wir haben uns das aktuelle Orbi-Mesh mit WiFi 6 angeschaut.

Die bisher von uns getesteten Orbi-Mesh-Lösungen konnten immer durch ihre einfache Einrichtung, vor allem aber dank der dedizierten Backhaul-Verbindung mit höchsten WLAN-Übertragungsraten auftrumpfen. Diese Methodik setzt Netgear auch beim Orbi WiFi-6-System fort. Allerdings ziehen die Preise bei den neuen Orbi-Systemen ordentlich an. Ein Set aus einem Router und einem Satelliten kostet 789 Euro. Ein solches System sollte auch eine große Wohnung oder ein großes Haus problemlos abdecken. Wer dennoch einen weiteren Satelliten benötigt, kann ein Set mit drei Komponenten für 1.070 Euro erstehen.

Neben den technischen Neuerungen hat Netgear auch an der Optik des Orbi-Mesh-Systems gearbeitet. Aus den fast runden weißen Säulen werden deutlich ovalere Zylinder, die mit silberner Abdeckung und schwarzen Leisten auch optisch etwas aufgefrischt werden. Bis zu 350 m² sollen sich durch ein solches Mesh-System abdecken lassen.

Wer sich etwas ausführlicher mit dem Thema WiFi 6 und den weiteren Netzwerkstandards beschäftigen möchte, für den haben wir einen ausführlichen Artikel für euch.

Doch kommen wir nun zu den teschnischen Daten eines Orbi-Mesh-Systems.

Netgear Orbi WiFi-6-System
Modell Netgear Orbi WiFi-6-System
Straßenpreis 789 Euro
Homepage www.netgear.de
Technische Daten
Internet Dynamische IP, Statische IP
LAN 4x Gigabit-Ethernet
1x WAN
Telefonie -
WLAN 802.11ax-Dualband-WLAN
2,4 GHz: 4x4 (Tx/Rx) 1024 QAM 20/40 MHz, bis zu 1,2 GBit/s
5 GHz:4x4 (Tx/Rx) 1024 QAM 20/40/80 MHz, bis zu 2,4 GBit/s
abwärtskompatibel zu 802.11a/b/g/n/ac
Anschlüsse 4x Gigabit-Ethernet (10/100/1000 Base-T)
1x 2.5GbE-WAN für den Anschluss an Kabel-/DSL-/Glasfasermodem oder Netzwerk
Abmessungen 254 x 71 x 191 mm
Lieferumfang Netgear Orbi Router und Satellit
zwei Netzteile
Ethernet-Kabel
Installationsanleitung

Ein Orbi-Mesh-System besteht immer aus mindestens zwei Komponenten: Einem Router und einem Satelliten. Die Anzahl der Satelliten kann auch mehr als zwei Betragen. Ein zentraler Router ist immer notwendig, um die interne Kommunikation im Mesh-Netzwerk bereitzustellen. Auch die Zuteilung der Clients etc. geschieht immer durch eine Logik im Router. Echte Gleichwertigkeit der Mesh-Komponenten herrscht bei Orbi also nicht.

Egal ob Router oder Satellit: Das ovale Gehäuse kommt auf eine Höhe von 254 mm, ist 191 mm breit und in der Mitte 71 mm dick. Das Gewicht dürfte weniger eine Rolle spielen, dank eines schweren Fußes steht die Hardware aber sicher und neigt nicht dazu leicht umzufallen. Über zwei Gewinde auf der Unterseite können Router und Satellit zudem auf einer Wandhalterung befestigt werden.

Die beiden Seiten des Gehäuses sind großflächig in Weiß gehalten. Einzig ein Orbi-Schriftzug ist zu erkennen. Frontseitig unterscheiden sich Router und Satellit nicht. Einzig bei einem Blick auf die Anschlüsse oder die Unterseite wird erkennbar, um welche der beiden Komponenten es sich nun handelt. Auf dem obigen Foto zu erkennen ist die weiße Schale mit Schriftzug, die etwas über einem schwarzen Rahmen übersteht. Durch den Luftspalt zwischen der Schale und dem Rahmen soll eine Kühlung der Netzwerkkomponenten gewährleistet werden. Im Inneren arbeitet ein nicht näher spezifizierter Quad-Core-Prozessor mit 2,2 GHz. Hinzu kommen 512 MB an NAND-Flash und 1 GB RAM.

Der Fuß und ein weiteres Rahmen-Element sind silbern gehalten. Wer hier allerdings den Einsatz von Aluminium vermutet, liegt falsch. Netgear verwendet hier wie auch beim ganzen Gehäuse eine Kunststoffverschalung.

Bei einem seitlichen Blick von oben werden sowohl die silberne Abdeckung am Deckel (diese setzt sich an den Seiten fort), als auch der Spalt zwischen der seitlichen und oberen Abdeckung sichtbar.

Wie gewohnt zeigen LEDs den Zustand des Orbi-Mesh-Systems an. Eine blinkende weiße Anzeige bedeutet, dass sich Router und Satellit gerade synchronisieren. Eine blaue LED zeigt den fehlerfreien Betrieb des Mesh-Netzwerks an. Orange bedeutet, dass es aktuell Probleme mit dem Netzwerk gibt.

Router und Satellit unterscheiden sich anhand der angebotenen Anschlüsse. Der Satellit (links) bietet einen WAN-Anschluss, damit das Orbi-Mesh-System in das Netzwerk eingebunden werden kann. Das Orbi-Mesh mit WiFi 6 bietet hier nun einen Uplink mit bis zu 2,5 GbE. Zudem stellt der Router vier Gigabit-Ethernet-Anschlüsse bereit.

Der Satellit verzichtet natürlich auf den Uplink. Aber auch hier sind vier Gigabit-Ethernet-Anschlüsse vorhanden, so dass an dieser Gegenstelle auch kabelbetriebene Geräte in das Netzwerk eingebunden werden können. Darüber hinaus gibt es nur noch jeweils einen Netzteil-Anschluss zur Stromversorgung sowie einen Reset-Taster.

Einrichtung und Software

Ein Orbi-Mesh-System soll sich durch die einfache Einrichtung auszeichnen. Daher wollen wir auch dazu ein paar Worte verlieren. Sind Router und Satellit aufgestellt und mit Strom versorgt, muss nur noch die App auf dem Smartphone installiert werden. Diese steht für iOS und Android zur Verfügung.

Alles beginnt mit dem Einscannen des QR-Codes auf der Unterseite des Routers. Danach führt die App Schritt für Schritt durch die Einrichtung und am Ende steht ein funktionsfähiges Mesh-System. Je nachdem ob der Nutzer einen anderen Netzwerknamen oder ein anderes Kennwort verwenden möchte, kann er dies in der Abfolge der Einrichtung abändern.

Weitere Optionen der App sind einfache Firmware-Updates, das Einrichten eines Gast-WLANs sowie eine Überwachung des WLANs in Form einer Auflistung aller verbundener Clients und einer einer Statistik zum Datenaufkommen. Wird das Mesh-Netzwerk erweitert, können weitere Satelliten über die App eingebunden werden. Viel mehr Funktionen braucht es hier auch nicht.

Benchmarks

Der Test von WLAN-Hardware ist nicht ganz einfach, da wir keine sterilen Laborbedingungen ohne äußere Einflüsse herstellen können. Spannt der Nachbar ein neues WLAN auf, kann dies bereits Einfluss auf die Messung haben. Hinzu kommt eine Dynamik der WLAN-Technik selbst, denn Kanäle werden automatisch ausgewählt, in ihrer Breite gesteuert und bei Bedarf gewechselt. Dennoch versuchen wir für jeden Test die gleichen Ausgangsbedingungen herzustellen.

Für den Test haben wir das Netgear Orbi-Mesh mit WiFi 6 zum einen mit der PCI-Express-Karte ASUS PCE-AC88 getestet, aber auch ein Notebook mit WiFi 6 verwendet. Mit beiden Hardware-Komponenten können wir die aktuelle WLAN-Technik mit Datenraten von 2.100 MBit/s im 5-GHz-Band und 1.000 MBit/s im 2,4-GHz-Band bis an die Grenzen bringen.

2,4-GHz-Band - 1 IP-Stream

Nebenraum (5 m)

MBit/s
Mehr ist besser

5-GHz-Band - 1 IP-Stream

Nebenraum (5 m)

MBit/s
Mehr ist besser

5-GHz-Band - 7 IP-Streams

Nebenraum (5 m)

MBit/s
Mehr ist besser

5-GHz-Band - 1 IP-Stream

über drei Etagen

MBit/s
Mehr ist besser

5-GHz-Band - 7 IP-Streams

über drei Etagen

MBit/s
Mehr ist besser

Das Orbi-Mesh mit WiFi 6 liefert sehr gute Datenübertragungsraten, die allerdings nicht ganz auf Niveau eines Netgear Nighthawk AX12 liegen. Dieser bietet aber auch eine komplexere Antennenkonstruktion, was gerade bei multiplen IP-Streams von Vorteil ist. Andere Mesh-Lösungen werden aber deutlich abgehängt. Je nach Aufstellungsort, den Gegebenheiten der restlichen WLAN-Umgebung und den Randbedingungen wie Decken- und Wandstärken kann das Orbi-Mesh mit WiFi 6 ein sinnvolles Update sein und die WLAN-Performance in den eigenen vier Wänden deutlich steigern.

Fazit

Wenn ein zentral aufgestellter Router nicht ausreicht, dann muss es eben eine Erweiterung mittels zusätzlicher Zugangspunkte sein. In einer Wohnung oder einem Haus ohne bestehende Netzwerkverkabelung bieten sich Mesh-Lösungen an, die den Vorteil haben, dass sie sich für gewöhnlich schnell und einfach einrichten lassen.

Die bisher von uns getesteten Orbi-Systeme haben im Hinblick auf die Einfachheit der Installation stets überzeugen können. Aufgrund der dedizierten Backhaul-Verbindung als Rückgrat des Mesh-Netzwerks waren sie aber auch im Hinblick auf die Datenübertragungsraten immer bei den schnellsten Systemen. Das Orbi-Mesh mit WiFi 6 setzt diesen Trend fort. Ein Router mit einer deutlich komplexeren Antennenkonfiguration liefert zwar noch immer höhere Werte. Für den Datenverkehr eines üblichen Haushaltes mit einer Handvoll aktiver Endgeräte bietet ein Orbi-Mesh mit WiFi 6 aber eine sehr gute Bandbreite.

Über die App erfolgt zudem eine Überwachung des Netzwerks, allerdings in einer rudimentären Form. Mit zu vielen Einstellungen wollen die meisten Nutzer aber auch gar nicht belästigt werden, insofern ist der gebotene Funktionsumfang für die meisten sicherlich ausreichend. Netzwerk-Fetischisten werden damit aber keine Freude haben.

Die schon etwas angestaubte Optik der bisherigen Orbi-Systeme wird mit dem Orbi-Mesh mit WiFi 6 etwas aufgewertet. Weiß, etwas Silber und ein wenig Schwarz dürften sich in den meisten Haushalte ganz gut einpassen. Über die jeweils vier Ethernet-Anschlüsse am Router und dem Satelliten können auch kabelgebundene Geräte in das Netzwerk eingebunden werden.

Der Preis dürfte die größte Hürde für die Anschaffung eines Orbi-Mesh mit WiFi 6 sein. 789 Euro werden aktuell für das Set bestehend aus einem Router und einem Satelliten verlangt. Dies ist sehr viel Geld für ein schnelles WLAN. 

Positive Aspekte Orbi-Mesh mit WiFi 6:

  • hohe Datenübertragungsraten
  • schneller Uplink
  • jeweils viermal Gigabit-Ethernet

Negative Orbi-Mesh mit WiFi 6:

  • hoher Preis

Preise und Verfügbarkeit
Netgear Orbi Wi-Fi 6 AX6000 RBK852 Router und Satellit Set
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 755,89 EUR


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Gigabit-Kabel und Wi-Fi 6: Die AVM FRITZ!Box 6660 Cable im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-6660

    Schneller Kabelanschluss und schnelles WLAN – bis vor kurzem war die FRITZ!Box 6591 Cable das Spitzenmodell aus dem Hause AVM. Doch der Berliner Hersteller hat nachgerüstet und die FRITZ!Box 6660 Cable vorgestellt, die DOCSIS 3.1 mit Wi-Fi 6 kombiniert. Wir haben uns die... [mehr]

  • Synology DS220j im Test: Quad-Core im Einsteigersegment

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNO_DS220J_TEASER_100

    Die Firma Synology bietet mit der aktuell vorgestellten Diskstation DS220j ein 2-Bay-NAS im Einsteigersegment an, das rein äußerlich wie die Vorgängerversionen aussieht, aber im Inneren mit mehreren Neuerungen aufwarten kann. Wie sich der aktuell günstigste Einstieg in die Synology-Welt... [mehr]

  • Asustor AS5304T im Test: Das perfekte Multimedia-NAS? (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUSTOR_AS5304T_UNIT_006_6E350C6DBFA44F26B9F4E2E8C4EBF26F

    Wir haben mit dem ASUSTOR Nimbustor 4 AS5304T ein aktuelles 4-Bay-NAS im Test, welches mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und einem schnellen Intel Quad-Core-Prozessor auftrumpfen möchte. Die weitere Hardware-Ausstattung mit 4 GB an DDR4-Arbeitsspeicher, zwei 2,5GbE-Schnittstellen und... [mehr]

  • Synology DS720+ im Test - Das lang ersehnte Upgrade

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS720_0002_AC4DD055E9EF4A5990E54D8312BC442D_TEASER_100

    Die Firma Synology bietet - nach fast drei Jahren Pause - mit der lang ersehnten DiskStation DS720+ den Nachfolger der erfolgreichen DiskStation DS718+ an. Die für den ambitionierten Heimanwender und kleine Büros konzipierte NAS-Lösung verspricht vor allem durch das Upgrade der CPU und des... [mehr]

  • Synology DiskStation DS620slim im Test: schnelles NAS für sechs...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS620SLIM_TEASER

    Synology hat vor kurzem mit der DS620slim ein zugleich leistungsstarkes wie kompaktes NAS vorgestellt, welches Platz für insgesamt bis zu sechs 2,5"-SATA-Laufwerke bietet. Mit den zusätzlichen zwei Laufwerkseinschüben, dem schnellen Dual-Core-Celeron und dem aufrüstbarem... [mehr]

  • AVM gibt Supportende für diverse FRITZ!Boxen bekannt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Wie der deutsche Hersteller AVM bekannt gegeben hat, wird das Unternehmen den Support von diversen FRITZ!Boxen einstellen. Allerdings muss dies nicht unweigerlich das sofortige Ende des Routers bedeuten. AVM unterscheidet zwischen EOM, dem sogenannten End of Maintenance, und EOS, dem End of... [mehr]