> > > > Wohnzimmertauglich: QNAP HS-210 im Test

Wohnzimmertauglich: QNAP HS-210 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Fazit

QNAP geht mit dem HS-210 in Sachen Optik und Funktion definitiv neue Wege. Weg mit altbackener Optik und lauten Lüftern und hin zu Geräten, die einfach schick und unauffällig aussehen. Allerdings hat die Sache einen Haken: Viele Nutzer stellen ihr NAS auch deswegen nicht ins Wohnzimmer bzw. in den Wohnbereich, weil die Optik oder die Lautstärke nicht passt, sondern weil es schlicht und ergreifend keinen Grund gibt, das Gerät an einem anderen Ort als dem Keller oder der Abstellkammer zu positionieren.

So bedient QNAP vielleicht einen eher kleinen Kundenkreis, der das NAS entweder direkt auf dem Schreibtisch oder neben dem Fernseher platzieren möchte oder aus Platzgründen bzw. mangels anderer Räume dort platzieren muss. Für eben solche ist das HS-210 ein sehr interessantes Konzept, mit den richtigen Festplatten ist das NAS wirklich kaum zu hören.

Allerdings hat die passive Kühlung auch so ihre Nachteile. Die Festplatten werden im Betrieb etwa 38 Grad warm, was bei Raumtemperaturen von über 23 Grad in Ordnung geht. Der relativ kleine Prozessor kommt im HS-210 schon auf gute 46 Grad, das ist zwar immer noch im Rahmen, aber eben auch nicht unbedingt optimal. Zweiter großen Haken ist die Leistung des Prozessors. Klar musste der Prozessor so dimensioniert werden, dass die passive Kühlung möglich ist, allerdings wirkt sich das Leistungsminus direkt auf die Benchmarks aus. Vor allem bei kleinen Dateien hat der 1,6 GHz-Singlecore-Prozessor viel zu tun und schafft nur noch etwas mehr als 25 MB/s.

QNAP HS-210 - Konzipiert für das Wohnzimmer

Das HS-210 von QNAP ist in jedem Fall für Freunde von Silentgeräten zu empfehlen, allerdings müssen wie angesprochen Einschnitte bei der Leistung des Geräts gemacht werden. Für Streaming von Multimedia-Inhalten und Dateitransfers, wo es auf die Sekunde nicht ankommt, ist das HS-210 aber gut geeignet. Um das "Wohnzimmer-Argument" perfekt zu machen, hätten wir uns einfach zugängliche Anschlüsse an der Front gewünscht, vielleicht rüstet QNAP das in der nächsten Version nach. Über den Preis lässt sich natürlich wie immer streiten. Die (schnellere) Konkurrenz in Form von QNAPs TS-221 oder auch Synologys DS214+ kosten direkt 280 bzw. ca. 300 Euro - und dann fehlt noch die "Wohnzimmeroptik". Hier muss jeder für sich abwägen, was ihm wichtiger ist: Rohleistung oder Optik und Geräuschkulisse.

Positive Aspekte des QNAP HS-210

  • lüfterloses Gehäuse
  • hervorragendes Webinterface
  • Software durch Apps erweiterbar
  • niedriger Energieverbrauch
  • ansprechende Optik

Negative Aspekte des QNAP HS-210

  • Leistung bei Dateiübertragung
  • keine Anschlüsse auf der Frontseite

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 20.12.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 776
Also ich stelle mein NAS nicht wegen dem Aussehen nicht ins Wohnzimmer, sondern weil es schlicht und einfach Sinnfrei ist.
Es ist doch letztendlich auch vollkommen egal wo es steht, hauptsache es funktioniert einwandfrei. :)
#5
Registriert seit: 16.09.2008

Matrose
Beiträge: 34
Naja, du könntest es ja auch noch als Streaming-Client missbrauchen ;)
Sollte ich mir jemals ein NAS zulegen wirds wohl ein selbstgebautes mit Kabini sein. Und das darf dann eben auch gleich noch Videos streamen/abspielen und vielleicht reichts auch um über Steam Spiele zu streamen.
#6
customavatars/avatar105675_1.gif
Registriert seit: 03.01.2009
ein unbeugsames Dorf im Rheinland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2179
Seite 3:
"Am Desktop bzw. Desktop oder ...."

....oder vielleicht doch am Desktop ;-)

Wenn das Ding schon als NAS fürs Wohnzimmer gedacht ist, hätte man ja auch mal testen können, ob ein smarter Fernseher die Daten auch vernünftig in FullHD übers Netz gestreamt kriegt, oder ein paar hundert Fotos von SD-Karte zügig durchblättert, statt nur den Standardtest mit einer großen oder vielen kleinen Dateien zu machen.

Wenn nämlich der kleine Prozessor schon von einer der Aufgaben sehr stark gefordert ist, könnte die Performance des gleichzeitigen "Netzwerkens" stark darunter leiden.
#7
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3693
Zitat XdiamondheroX;22285203
"Gewicht 1,56 Kg (phne Festplatten)"
Es muss denke ich ohne Festplatten heißen oder ? :D

Huch, ist korrigiert, danke!

Zitat Urban51;22285696
hässliche laute Schrankkisten haben HDMI und dieses Wohnzimmermodell nicht?!!

Naja HDMI ist in der Preisklasse noch nicht drin, da kostet die Hardware einfach etwas mehr.

Zitat Kuzorra;22286198
Seite 3:
"Am Desktop bzw. Desktop oder ...."

....oder vielleicht doch am Desktop ;-)

Ebenfalls korrigiert!
#8
Registriert seit: 15.11.2009

Obergefreiter
Beiträge: 81
Tja, leider ist die FW bei Qnap wirklich mies seit einiger Zeit. Darum hab ich mir einen eigenen NAS zusammengewürfelt auf dem Nas4free läuft.
#9
Registriert seit: 25.03.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Zitat DL84;22288859
Tja, leider ist die FW bei Qnap wirklich mies seit einiger Zeit. Darum hab ich mir einen eigenen NAS zusammengewürfelt auf dem Nas4free läuft.


Kenn beide Systeme. Was meinst du mit mies? Mies zu händeln oder Funktionalität/Stabilität?
#10
Registriert seit: 15.11.2009

Obergefreiter
Beiträge: 81
Z.b. dass Backups zerstört werden wegen FW-Fehlern..naja in den Qnap Foren kann man sich das alles durchlesen.
#11
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 11623
Das ist Bullshit. Verwende verschiedene QNAP Modelle seit 6 Jahren. Immer die aktuellste Firmware draufgespielt, NIE Probleme gehabt.
#12
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2275
Da die meisten HiFi-Geräte eine Breite von ca. 43 cm haben, frage ich mich, warum QNAP das Gerät nur 41 cm breit macht.
Und bei der Größe passen auch drei 3,5"-Platten oder vier 2,5" Platten ins Gehäuse und es wäre sogar an der Front noch Platz für USB oder einen SD-Steckplatz.
Das Bild von der Front ohne Abdeckung sieht mir nach purer Platzverschwendung aus.
Hätte man das Gerät noch etwas tiefer gebaut, hätten auch vier 3,5"-Platten rein gepasst.

Bzgl. des Tests und der Vermutung, das der Prozessor die Leistungsbremse ist, hätte man ja mal über die Weboberfläche die Auslastung anzeigen lassen können.
Dann hätte man es sicher gewusst, wo die Bremse ist.
#13
Registriert seit: 24.12.2014

Matrose
Beiträge: 1
"Egal welches Format man wählt, die Platten werden grundsätzlich neu formatiert - wichtige Daten sollte man also vorher löschen."
Super Tipp! Wichtige Daten zum Schutz vor Beschädigung durch Formatierung einfach vorher löschen. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]