> > > > Thecus N7710-G mit 10 GBit-Ethernet im Test

Thecus N7710-G mit 10 GBit-Ethernet im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme gestaltet sich relativ einfach. Für die sieben Festplatten legt Thecus ausreichend Schrauben bei, allerdings könnten die eingesetzten Einschübe ein wenig stabiler sein. Die kleinen Nasen, die die Einschübe an ihrem Platz im Gehäuse halten, sind aus Plastik gefertigt und leiern mit der Zeit etwas aus. Im Normalfall wechselt man Festplatten zwar eher selten, aber dennoch würden wir uns ein etwas länger haltbares System zur Sicherung der Einschübe wünschen.

Festplattenschlitten von Thecus

Sind die Festplatten einmal eingebaut und Strom- sowie Netzwerkkabel angeschlossen, kann es auch schon losgehen. Bei der ersten Einrichtung haben alle Netzwerkadapter feste IP-Adressen, wer einen DHCP-Server in seinem Netzwerk nutzt, muss sich also beim ersten Mal direkt mit dem NAS verbinden. Das Display in der Front erweist sich hier als sehr praktisch, weil es den Status und die IPs der Interfaces anzeigt. Im Test nutzen wir DHCP am ersten LAN-Port, um das NAS ins allgemeine Netzwerk einzuhängen. Die 10 Gbit-Karte, die übrigens direkt und ohne zusätzliche Treiber- oder Paketinstallationen funktioniert, erhält eine feste IP und wird direkt mit der 10 Gbit-Karte im Testrechner verbunden. Im Testrechner steckt ein x520T-T2-Adapter von Intel, der zwei 10 Gigabit-Schnittstellen bietet, verbunden sind beide Karten über ein zwei Meter langes CAT6-Kabel.

Einmal verbunden gilt es ein Volumen einzurichten. Wie man die bis zu sieben Festplatten nun zu RAIDs zusammenfasst, bleibt natürlich jedem selbst überlassen, wir entscheiden uns fürs erste für ein RAID-5. Die Erstellung des Volumens kann je nach Größe eine ganze Weile dauern, ein RAID-5 brauchte weit über 12 Stunden, bis es nutzbar war. Ist die Erstellung des Volumens abgeschlossen, können Freigaben und Nutzer (bei Bedarf auch Gruppen) erstellt werden. Wer eine Domäne sein eigen nennt, kann auch die Benutzerverwaltung vom Domaincontroller nutzen.

Weitere Pakete lassen sich nach Bedarf installieren. Praktisch ist zum Beispiel das Thecus Dashboards, weitere Apps lassen sich über die App-Installation nachrüsten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1509
Ich frage mich ernsthaft wie der Hersteller auf so einen frechen Preis kommt. Das Board, die 4GB Ram und der kleine Pentium koennen es jedenfalls nicht sein.
Vllt die 10GB NIC? Kostet sowas wirklich 800€?
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1648
280€ kostet die günstigste von Intel.
Und man braucht dann ja immer noch nen passenden Switch.
Mein nächster Server bekommt dann aber auch 10GBase spendiert :P
Aktuell kommen nämlich leider nur knapp 111MB/s an :/
Ist nervig, wenn mehr als ein PC Daten kopieren will...
#3
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1509
Ich weiß was Du meinst. Habe selbst nen Homeserver in Betrieb und vA das Backup (ca 3TB) dauert gefuehlt ewig bei ~100mb/sec.
Allerdings packt mein Raid unter 'normalbedingungen' sowieso kein Gigabit. Das werden eh die wenigsten Server/Nas schaffen bei ner Bestueckung von normalen Consumer-HDDs.

Und dieses NAS mit 10GBit Ethernet wird ebenfalls iwo bei ~5-50mb rumeiern, wenn die Daten klein genug sind ;)
#4
Registriert seit: 09.01.2012

Thecus Support
Beiträge: 1329
Vielen Dank an Andreas Gutsmann für die investierte Zeit und den Review!
#5
Registriert seit: 18.07.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2479
Es wäre interessant gewesen, wie ein Raid 0 mit 2-4 gleichen SSDs läuft. In dem Artikel bezieht man sich darauf, dass man das durchaus andenken könnte.

Ansonsten nettes Teil.
#6
customavatars/avatar152785_1.gif
Registriert seit: 03.04.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 314
@p4n0 ... preisbergleich wird es um die 800 euro gelistet. der preis ist für die ausstattung im nas bereich fair. schau dir an was andere 7bay nas kosten mit ähnliches cpu. da ist dann meist kein 10gbe vorhanden.
#7
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1030
Klasse Artikel, der sämtliche Fragen beantwortete und es einem zugleich erlaubt kurz und prägnant einen Überblick zu erhalten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

QNAP TAS-268 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TAS-268_TEASER

QNAP hat kürzlich zwei neue NAS-Systeme vorgestellt, auf denen QNAPs Betriebssystem QTS und parallel dazu auch Android läuft. Die beiden Modelle TAS-168 und TAS-268 sind dabei insbesondere für den Einsatz im heimischen Wohnzimmer gedacht, da das Android-System den eingebauten HDMI-Ausgang nutzt,... [mehr]