> > > > ASUSTOR AS-302T im Test

ASUSTOR AS-302T im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Software

ADM Einrichtung

Die Einrichtung ist sehr einfach. Ist man den wirklich simplen Schritten zur Erstinstallation gefolgt, ist das NAS einsatzbereit. Nach dem Anlegen von Benutzern und Freigaben kann der Datenaustausch losgehen. Das Betriebssystem auf dem AS-302T nennt sich ADM oder "ASUSTOR Data Manager". Der ADM ist erst kürzlich in der Version 2.0 erschienen und bietet ein paar neue Features und ein überarbeitetes Webinterface. Die erste Version des ADM war eigentlich schon gut, bei ASUSTOR hat man aber noch etwas an der Optik gearbeitet und kann mit dem ADM 2 ein wirklich gutes Webinterface präsentieren.

ASUSTOR AiMaster

Ein neues Features ist die Integration der AiMaster-App, mit der man das NAS nahezu komplett mit dem Handy bedienen kann. Bis auf das Einrichten von Freigaben kann man mit der App das komplette NAS administrieren. Im Zweifel geht das natürlich auch direkt über das Webinterface im Browser. Daneben gibt es aber noch die AiData-App, die, der Name verrät es bereits, zum Zugriff auf die Daten des NAS gedacht ist. Diese ist vom Umfang her leider noch nicht so gut bestückt. Der Zugriff auf das NAS funktioniert problemlos, Bilder, MP3- und PDF-Dateien können auch abgespielt bzw. angesehen werden, aber schon wenn es um Audioformate wie m4a (die das iPhone sonst nativ abspielt) oder gar Video-Dateien geht ist die App am Ende. Man kann die Dateien zwar in anderen Apps öffnen, allerdings ist das Streamen der Dateien dabei nicht möglich, außerdem zeigt die App auf unserem iPhone 5s ein paar optische Fehler in der unteren Menüleiste. Alternativ lässt sich Owncloud als Paket auf dem NAS installieren, damit hätte man dann seine eigene Cloud zu Hause.

Fernbedienung

Wer das volle Potential des AS-302T nutzen möchte, installiert das XBMC-Paket und schließt das NAS via HDMI an einen Fernseher an. Standardmäßig ist XBMC leider nicht installiert und für die Installation muss (zwecks Aktivierung der Grafikkarte) das Gerät neugestartet werden. Ist das alles geschehen erscheint die aktuelle Version 12.2 mit dem Codenamen "Frodo" auf dem heimischen Fernseher. Über die optionale Fernbedienung lässt sich diese problemlos fernsteuern. Im normalen Lieferumfang ist die Fernbedienung übrigens nicht enthalten, ASUSTOR stellt den Händlern frei, ob sie Fernbedienung und NAS direkt als Bundle oder doch einzeln verkaufen. Wer auf die Fernbedienung verzichtet, kann das Mediacenter natürlich auch via App oder Maus und Tastatur bedienen. Das Abspielen von Inhalten funktioniert ruckelfrei. Die XBMC-Oberfläche agiert flüssig und Videos werden mit synchronem Ton über HDMI ausgegeben. Zu Meckern gibt es soweit nichts.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 15.08.2007

Bootsmann
Beiträge: 544
Danke für den Klasse Test, mich würde brennend interessieren ob das Teil wirklich alles was es so ".mkv" technisch gibt abspielt. (vorallem aber DTS und dts-HD)
#2
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3660
Die beste Antwort darauf ist wohl: Es kommt drauf an. Generell unterstützt XBMC das durchschleifen über HDMI zu einem passenden Receiver, der dann das (DTS/DTS-hd-) Signal dekodiert. Sonst gibts halt nur Stereo, sowohl über HDMI als auch über die Mini-Klinke.
Haarig wirds wenn es mehrere Tonspuren gibt, meinetwegen eine Deutsche und eine Englische. Da guckt man sich am besten direkt in der XBMC-Community um, da könnte man eher eine Antwort finden.
#3
Registriert seit: 15.08.2007

Bootsmann
Beiträge: 544
Habe vor es hauptsächlich als Media Player einzusetzen, an einem Uralten Panasonic Plasma der nicht kann außer ein normales Bild wiedergeben :D
Will keine Anlage anschließen sondern ausschließlich den Sound über die integrierten Lautsprecher des TV wiederzugeben, da die Dreambox zu schwach für die meisten meiner mkv´s ist.
#4
Registriert seit: 19.11.2013

Matrose
Beiträge: 1
Im AS-302T ist laut Hersteller der Intel Atom CE5335 verbaut.
#5
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3660
Stimmt, da hast du Recht - ich habe das mal korrigiert!
#6
Registriert seit: 19.11.2013

Matrose
Beiträge: 1
kann man mit dem integrierten Browser problemlos ausländisches live TV (also Flash etc.) schauen??
#7
customavatars/avatar186546_1.gif
Registriert seit: 01.01.2013

Banned
Beiträge: 869
Ich hole den Thread mal hoch, da ich mir zwei 202 bestellt habe und mich wundere, wieso nach Herunterfahren der NAS die Festplatte neu anläuft und nach weiteren 10 Sek. wieder ausgeschaltet wird?
Sowas kenne ich von Synology & Co nicht.
Jemand eine Meinung dazu?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

QNAP TAS-268 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TAS-268_TEASER

QNAP hat kürzlich zwei neue NAS-Systeme vorgestellt, auf denen QNAPs Betriebssystem QTS und parallel dazu auch Android läuft. Die beiden Modelle TAS-168 und TAS-268 sind dabei insbesondere für den Einsatz im heimischen Wohnzimmer gedacht, da das Android-System den eingebauten HDMI-Ausgang nutzt,... [mehr]