Seite 6: Fazit

Das AX1600i tritt seitens seines Herstellers Corsair mit dem Anspruch an, das beste Netzteil der Welt zu sein. Was nun "das Beste" ist, ist häufig natürlich Definitionssache, aber wenn es um messbare Eigenschaften wie Effizienz, Spannungsstabilität oder Leistungsfähigkeit geht, dann liefert das AX1600i durchaus in beindruckend vielen Disziplinen Bestwerte. Das sich daraus ergebene Gesamtpaket lässt sich aus Performance-Sicht daher durchaus als eines der besten, wenn nicht sogar das "beste" Netzteil bewerten.

Corsair setzt bei dem AX1600i erstmals im Eingangsbereich des Netzteils eine neue Topologie ein, welche auf Galliumnitrid-Transistoren basiert und deren Silizium-Transistoren überlegendes Schaltverhalten ein schlankeres und wesentlich effizienteres Design ermöglicht. Corsair kombiniert dies mit bewährter High-End-Technik im restlichen Bereich des Netzteils, wobei hier als Besonderheit die komplett digitale Regelung zu erwähnen ist, welche auch schon den Vorgänger AX1500i auszeichnete. Im Vergleich zu diesen kann das AX1600i u.a. mit einem um zwei Zentimeter kürzeren Gehäuse und einer gesteigerten Effizienz aufwarten.

In Sachen Effizienz kommt das AX1600i an die Spitzenwerte von Seasonics PRIME Titanium heran und kann alle anderen bislang von uns getesteten Netzteile mit 1.200W oder mehr klar übertrumpfen. Auch den Vorgänger kann es durchgängig überbieten. Sehr positiv ist, dass das AX1600i auch bei "normalen", d.h. für ein 1.600W-Netzteil sehr niedrigen Lasten, bereits eine sehr gute Effizienz aufweist. Auch wenn es total unterfordert wäre, ließe es sich - den Anschaffungspreis außen vor gelassen - vergleichsweise "effizient" in einem gutem Gaming-System einsetzen. Bei einer Ausgangsleistung von 1.600 Watt , welche komplett auf 12 Volt zur Verfügung stehen und sich wahlweise als Single- oder Multi-Rail-Netzteil (mit zwölf 12V-Schienen) nutzen lassen, ist das AX1600i sicher aber für speziellere Systeme prädestiniert.

Die Umschaltung zwischen Single- und Multi-Rail-Betrieb ist eines der vielen Features von der eingebauten Corsair-Link-Schnittstelle. Über Software lassen sich die Werte des Netzteils überwachen, OCP-Werte der Rails konfigurieren und auch die Lüftersteuerung beeinflussen. Letztere läuft standardmäßig in einem semi-passiven Modus, der bis zu Leistungen von über 600 Watt den Lüfter deaktiviert lässt. Bei niedriger Last arbeitet das AX1600i im lüfterlosen Betrieb lautlos und kann auch bei mittleren bis hohen Last mit einem angenehm leisen Betrieb punkten.

Aber auch die Anschlussmöglichkeiten des AX1600i können sich sehen lassen. Über das voll-modulare Kabelmanagement stehen bis zu zehn PCI-Express-Anschlüsse zur Verfügung. Je nach Kabelnutzung lassen bis zu vierzehn SATA- und bis zu neun 4-Pin-Molex-Stecker nutzen, was auf Peripherieseite sehr gute Möglichkeiten bietet. Das Ganze wird dann von Corsair noch mit einer zehnjährigen Herstellergarantie versehen.

Bleibt noch der Faktor Preis zu erwähnen. Das Corsair AX1600i ist mit seinen knapp 430 Euro eines der aktuell teuersten Netzteile auf den Markt und wird somit wohl nie das Kaufinteresse von "preissensitiven" Usern erregen. Es richtet sich an User, die einfach das technisch "Beste" haben wollen. Verglichen mit anderen High-End-Netzteilen im Bereich 1500+ Watt und höchster Effizienz schlägt sich das Corsair AX1600i hervorragend. Von daher geht der Preis des AX1600i durchaus in Ordnung.

 

EH corsair ax1600i 500px
 

 

Positive Punkte bei dem Corsair AX1600i

  • hervorragende Effizienz über den gesamten Lastbereich, auch bei niedrigen Lasten
  • sehr gute Leistungsfähigkeit
  • sehr stabile Ausgangsspannungen, sehr niedrige Ripple-/Noise-Spannungen
  • sehr gute Ausstattung (voll-modulares Kabelmanagement, 10x PCI-Express)
  • flexible Lüftersteuerung mit semi-passiven Betrieb und weiteren Modi über Software
  • qualitativ gute Kondensatoren verbaut
  • Corsair-Link-Schnittstelle für Monitoring und Konfiguration
  • zehn Jahre Herstellergarantie

Negative Punkte bei dem Corsair AX1600i

  • hohes Preisniveau