Seite 3: Cougar GX-S 450W - Lautstärke & Ausstattung

Das Cougar GX-S 450W verfügt über einen 120-mm-Lüfter, welcher von einer rein aktiven Lüftersteuerung angesteuert wird. Diese soll laut Cougar "Fein-Tuning" für einen leiseren Betrieb erhalten haben, was in der Praxis auf einen möglichst späten lastbedingten Drehzahlanstieg hinauslaufen wird.

Der verbaute Lüfter mit der Modellnummer S1202512L stammt vom bekannten Hersteller Globe Fan und soll über ein normales Gleitlager verfügen. Gleitlagern wird üblicherweise zwar ein leiser Betrieb zugeschrieben, was aber auf Kosten der Lebensdauer gehen soll. Beim Cougar GX-S 450W sollte dies wohl kein Problem sein, denn Cougar hat den GX-S in der EU eine fünfjährige Herstellergarantie mitgegeben, welche primär über den jeweiligen Händler abgewickelt wird.

Während des Tests blieb der Lüfter des Cougar GX-S 450W insgesamt angenehm leise. Die Basisdrehzahl bei Start bzw. niedriger Last beträgt ca. 600 U/min, was den Lüfter nur in der Nähe schwach wahrnehmbar macht. Mit steigender Last bleibt die Lüfterdrehzahl fast konstant und erreicht auch beim Lastpunkt 80 % nur ca. 625 U/min, was an der geringen Betriebslautstärke nichts verändert hat. Erst bei Volllast hat die Lüftersteuerung den Lüfter auf vergleichsweise geringe 850 U/min beschleunigt. Bei dieser Drehzahl ist das Cougar GX-S 450W weiterhin recht leise geblieben und nur in der Nähe des Netzteils war ein unauffälliges Laufgeräusch des Lüfters zu vernehmen. Das Cougar GX-S 450W spielt zwar nicht in der Ultra-Silent-Kategorie mit, aber kann über den kompletten Lastbereich recht leise und unauffällig arbeiten.

In Sachen Anschlussmöglichkeiten ergibt sich ein gemischtes Bild. Mit einem 8(4+4)-Pin-EPS-Anschluss und zwei 8(6+2)-Pin-Steckern für PCI-Express ausgestattet, bietet das Cougar GX-S 450W hier eine der Leistung angemessene Ausstattung. Für Peripheriegeräte stehen vier SATA- und drei Molex-Stecker zur Verfügung, was zumindest als ausreichend anzusehen ist. Einen negativen Touch verleiht dem Ganzen aber die Tatsache, dass sich alle vier SATA-Stecker an einem einzigen Kabel befinden, d.h. um diese vier Abgriffe auch tatsächlich nutzen zu können, müssen sich alle SATA-Geräte in einem Gehäusebereich befinden. Von daher würden wir anstelle des GX-S 450W die 550W-Variante empfehlen, welche zumindest fünf SATA-Stecker auf zwei Kabel verteilt aufweist, womit sich auch die bei manchen Gehäusen an exotischen Stellen untergebrachten SSD-Einbaustellen zusätzlich zu den normalen Laufwerken versorgen lassen.

Die Kabel des Cougar sind allesamt in der Variante von schwarzen Einzellitzen unter schwarzem Netzsleeve ausgeführt. An Länge und Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen.